Um eine gute Zustellbarkeit bei Ihren E-Mail-Kampagnen zu erreichen, sollten Sie neben der Bereitstellung hochwertiger Inhalte auch Ihre Kontaktliste in regelmäßigen Abständen säubern. Die Gründe dafür erfahren Sie im Folgenden.

Vielleicht erinnern Sie sich daran, wie Ihre Eltern Ihnen erzählt haben, dass Sie, wenn Sie nicht brav sind und Ihr Zimmer aufräumen, im Buch vom Weihnachtsmann auf der Seite mit den bösen Kindern stehen und keine Geschenken unter dem Weihnachtsbaum vorfinden werden. Und ganz ehrlich: Niemand wollte zu den bösen Kindern gehören. Wir wollten zu den Braven gehören, damit wir uns an Weihnachten den Bauch mit Schokolade vollschlagen und mit den Spielsachen spielen konnten, die wir uns schon wochenlang vor Weihnachten gewünscht hatten.

Als E-Mail-Vermarkter wissen wir, dass wenn wir unsere E-Mail-Kontaktlisten nicht säubern, wir auf der Seite mit den böse Kindern landen könnten (offiziell auch als ISP Blacklist bekannt …). Wie können wir das also verhindern? Befolgen Sie unsere Tipps und gelangen Sie auf DER Seite mit den guten Kindern (und gewährleisten Sie, dass Ihre Weihnachts-E-Mails sicher in den Posteingängen landen).

 

Bringen Sie Ihre Kontaktliste in Ordnung

Die Weihnachtszeit ist wahrscheinlich eine der lukrativsten Jahreszeiten für Sie. Sie sollten Ihre harte Arbeit nicht unbelohnt lassen. Sie möchten, dass Ihre Abonnenten auf Ihre Inhalte in den Posteingängen eingehen und dass Ihre E-Mails nicht in den Spam-Ordnern landen. Es ist genauso wichtig, nicht aktive, nicht interessierte Kontakte von Ihrer Liste zu entfernen, wie Ihre Kontaktliste um neue und interessierte Abonnenten zu erweitern.

Es ist wichtig, abgemeldete Abonnenten und Hard Bounces von Ihren Kontaktlisten zu entfernen, um die Leistung Ihrer E-Mail-Kampagnen zu optimieren, damit sie in den Posteingängen (und nicht in den Spam-Ordnern) landen. Aber was können Sie noch tun, um Ihre E-Mail-Kontaktliste zu optimieren?

Zum einen könnten Sie Ihre Liste auch nach dem Engagement Ihrer Kontakte segmentieren. Kontaktieren Sie diejenigen, die Ihre E-Mails in den letzten 3 bis 6 Monaten nicht geöffnet haben. Senden Sie Ihnen eine Reaktivierungs-E-Mail vom Typ „Wir vermissen Sie“. Wenn sie darauf nicht reagieren, dann entfernen Sie sie von Ihrer Kontaktliste. Denn seien wir ehrlich: Wenn Ihre E-Mail-Empfänger in den letzten 6 Monaten nicht reagierten, dann werden Sie es auch zukünftig tun. Sie werden eindeutig das Interesse an Ihrem Angebot verloren haben.

re-engagement
 

Volldampf voraus

Neben dem Säubern Ihrer Kontaktliste ist es wichtig, dass Sie Ihre Sendefrequenz und das Sendevolumen nicht zu schnell erhöhen. Sie denken vielleicht, dass Ihre Liste bessere Leistung als jemals zuvor erbringt und die normalen Regeln des E-Mail-Versands nicht auf Sie zutreffen, aber das stimmt leider nicht. ISPs werden oft aufmerksam, wenn Sie Ihre E-Mails plötzlich täglich und nicht mehr wöchentlich versenden und ein sehr viel höheres Versandvolumen haben. Wir wissen, dass es verführerisch ist, mehr E-Mails zu versenden, um einen höheren ROI zu erreichen. Sie können das tun, aber Sie müssen die ISPs zuerst daran gewöhnen. Sie könnten wie ein Spammer wirken, wenn Sie innerhalb kurzer Zeit deutlich mehr E-Mails versenden. Nehmen Sie sich also Zeit und steigern Sie Ihre Sendefrequenz langsam aber stetig über einige Wochen hinweg.

Jetzt kennen Sie endlich das Geheimnis. Säubern Sie Ihre E-Mail-Liste und steigern Sie Ihre Versandfrequenz langsam. Wir von Mailjet empfehlen Ihnen, nur Abonnenten zu kontaktieren, die in den letzten 6 Monaten auf Ihre E-Mails reagiert haben. Wir wissen, dass es verlockend ist, noch tiefer in Ihren Kontaktlisten zu kramen, um potenzielle Gewinnmöglichkeiten zu maximieren, aber machen Sie das auf sichere Art und Weise. Konzentrieren Sie sich zuerst auf Ihre aktivsten Abonnenten, erweitern Sie Ihre Liste mit Bedacht und steigern Sie Ihr Versandvolumen allmählich. So verschwenden Sie keinen Atem und verhindern, dass Ihre E-Mails blockiert werden.

 

Sie haben Ihre Kontaktliste gesäubert und großartige Ergebnisse erzielt? Wir würden uns gerne mit Ihnen darüber unterhalten. Twittern Sie uns unter @Mailjet_de und verwenden Sie #Iamonthenicelist oder schreiben Sie uns auf Facebook.