Wenn Sie eine große Menge an E-Mails versenden, müssen Sie stets Ihre E-Mail-Reputation im Auge behalten. Einfach gesagt ist die „E-Mail-Reputation“ die Menge an Vertrauen, die Ihre Sender-IP bei den E-Mailprovidern der Empfänger genießt. Da diese Ihnen kein direktes Feedback geben, müssen Sie die E-Mail-Reputation Ihrer Sender-IPs selbst überprüfen. Weil es aber tausende von E-Mail-Postfachprovidern gibt, ist es unmöglich, Ihre E-Mail-Reputation bei jedem einzelnen zu prüfen.

Es gibt aber eine Reihe von Webseiten, die der Öffentlichkeit Informationen über die Reputation einer IP-Adresse bereitstellen.

 

Existierende Tools

  • Sender Score – Sie sammeln Daten von verschiedenen ISP’s und Sperrlisten. Sie berechnen die Bewertung des Senders mit einer geheimen Formel für jede IP-Adresse, die Mails an ihr Netzwerk sendet und die von 1-100 reicht. Eine höhere Bewertung bedeutet ein höheres Ansehen. Dies kann für IP-Adressen, die Ihnen nur eine sehr geringe Anzahl an E-Mails senden, ungenau sein. Diese Ergebnisse werden dann in die Decision Engines mancher Internetdienstanbieter eingespeist.
  • AOL Reputation – Diese Seite meldet das Ansehen einer IP, wie von ihr ermittelt. Die möglichen Ergebnisse sind Good, Poor und Neutral.
  • SenderBase – Zur Verfügung gestellt von Ironport/Cisco. Diese Seite sammelt öffentlich verfügbare Daten aus ihrer Userbase. Dann erfolgt eine Einstufung des Ansehens als „Good, Poor oder Neutral“. Diese Ergebnisse werden dann in die Decision Engines mancher Internetdienstanbieter eingspeist.
  • RoadRunner blocks – Diese Seite meldet, ob eine bestimmte IP-Adresse gerade vom Senden von Mails an RoadRunner ausgeschlossen ist oder nicht.
  • Spamhaus blocks – Diese Seite meldet, ob sich eine IP-Adresse auf der Spamhaus-Liste befindet oder nicht.
  • SendmailReputation – Diese Seite meldet das Ansehen einer IP-Adresse, wie von Sendmail eingestuft.
  • Trusted Source – Diese Seite wird zur Verfügung gestellt von McAfee.
  • Commtouch – Diese Seite wird zur Verfügung gestellt von Commtouch.
  • Barracuada Central – Diese Seite wird zur Verfügung gestellt von Barracuada und zeigt an, welche IP-Adressen momentan gesperrt sind.
  • SNDS – Diese von Microsoft zur Verfügung gestellte Seite wird von Hotmail und Live.com benutzt. Sie zeigt die aktuell von Microsoft geblockten IP-Adressen an.

 

 

 

Die IP-Reputation als Mittel zur Verfolgung von Computerkriminalität

Eine IP-Adresse muss authentisch sein und die oben genannten Seiten können dazu genutzt werden, die Reputation Ihrer IP-Adresse zu überprüfen. Schlechte IP-Adressen sind dafür bekannt, absichtlich Spam zu versenden, oder die als Zombies identifiziert wurden. Beides kann dazu führen, dass die E-Mail des Absenders gesperrt wird. Ein Zombie-Computer ist ein Rechner, der von einem Angreifer infiltriert wurde, ohne dass der Benutzer davon weiß. Ein Hacker nutzt einen Zombie-Computer, um illegale Aktivitäten auszuführen, wie das Attackieren der anderen Computer im Internet und das Versenden von Spam- E-Mails.

Spam-E-Mails sind unerwünschte E-Mails, die zur Verbreitung von gefährlichen Computerdaten verwendet werden. Der Besitzer des Zombie-Computers kann für alle im Hintergrund stattfindenden illegalen Aktivitäten verantwortlich gemacht werden und kann ebenso für sämtliche unbekannte Aktivitäten haftbar sein.

Daher ist das Überprüfen des Ansehens der IP-Adresse ein großartiges Mittel, um über all diese kriminellen Machenschaften alarmiert zu sein. Die riesige Anzahl an Seiten kann dazu benutzt werden, den Ruf der IP-Adresse zu überprüfen und der Benutzer kann vor einigen schädlichen Bedrohungen geschützt werden.