Kasey Steinbrinck

//

Haben Sie Alpträume über E-Mails, die im Dunkelmodus schrecklich aussehen oder hat Ihr Team keine Angst mehr vor E-Mails im Dark Mode? Die Ergebnisse unserer kürzlich durchgeführten Umfrage zum Dark Mode zeigen, was E-Mail-Marketer nachts wach hält.

Die steigende Beliebtheit des Dark Mode stellt Designer und Entwickler insgesamt vor Herausforderungen. Doch im E-Mail-Bereich sorgt er für ∑zusätzliche Verwirrung.

Wir wollten wissen, ob Marketingteams bei der Gestaltung und Entwicklung von E-Mail-Kampagnen auf den Dunkelmodus achten oder ihn ignorieren. Und falls sie die Dark-Mode-Basics für E-Mails befolgen, wollten wir von ihnen erfahren, welche Aspekte für die größte Frustration sorgen.

Pathwire hat zusammen mit Ascend2 eine Branchenumfrage namens “Email After Dark” durchgeführt. In der folgenden Infografik finden Sie einige der wichtigsten Ergebnisse.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus “Email After Dark”

Infografik: Umfrageergebnisse zum Dark Mode in E-Mails

Licht in die Umfrage zum Dark Mode

Schauen wir uns einmal genauer an, was die Email After Dark-Umfrage über den Zustand des Dark Mode und des E-Mail-Marketings offenbart. Wir haben uns mit zwei erfahrenen Pathwire-Mitarbeitern unterhalten, um von ihnen Tipps und Tricks zu erhalten: Megan Boshuyzen, E-Mail-Entwicklerin bei Pathwire und Grafikdesigner François Sahli.

Denken Sie an den Dark Mode?

Nur 11 % der befragten Marketer gaben an, den Dark Mode immer in Betracht zu ziehen, doch das spiegelt die tatsächliche Akzeptanz nicht korrekt wider. Denn nur 28 % der Umfrageteilnehmer äußerten, dass sie nicht vorhaben, den Dark Mode in irgendeiner Weise in ihre Arbeit einzubeziehen.

Das bedeutet, dass 72 % der befragten Marketer E-Mails im dunklen Modus auf dem Schirm haben. Ganze 44 % entwerfen zumindest ab und zu E-Mails für den Dunkelmodus. Das könnte bedeuten, dass sie E-Mail-Vorlagen verwenden, die mit dem Dark Mode kompatibel sind. Es könnte ebenfalls heißen, dass sie unterschiedliche E-Mails für den Hell- und den Dunkelmodus entwerfen.

“Diese Umfrage zeigt, dass der Dark Mode mehr als nur ein Trend ist,” so Entwicklerin Megan Boshuyzen. “E-Mails im Dark Mode sind gekommen, um zu bleiben.”

Daten von Google Trends bestätigen dies. Sehen Sie sich die folgende Google-Trends-Grafik an, die das Interesse an dem Begriff “Dark Mode Email” in den letzten fünf Jahren zeigt.

Google-Trends-Grafik zur Suche "dark mode email"

Bei der Email After Dark-Umfrage kam ebenfalls heraus, dass kleine Unternehmen den Dark Mode mit geringerer Wahrscheinlichkeit in Betracht ziehen als Marketer in größeren Unternehmen.

In der Regel übernehmen Marketer in kleinen Unternehmen mehrere Rollen und Zuständigkeitsbereiche. Daher werden sie ungern die Extraarbeit auf sich nehmen, E-Mails am Dark Mode auszurichten. Darüber hinaus ist es unwahrscheinlicher, dass sie einen E-Mail-Entwickler an ihrer Seite haben, um sie dabei zu unterstützen.

Der beste Rat an diese Marketer ist es, E-Mail-Vorlagen zu verwenden, die sowohl im Hell- als auch im Dunkelmodus gut aussehen.

Die größten Herausforderungen bei E-Mails im dunklen Modus

Unabhängig von der Unternehmensgröße oder der Zielgruppe (B2C oder B2B) kristallisierten sich in der Umfrage mehrere wiederkehrende Herausforderungen für Marketer heraus.

Optimierung von Logos und Bildern für den Dunkelmodus

Ein Problem, das es unabhängig von Unternehmensgröße und Zielgruppe in die Top 3 geschafft hat, ist die korrekte Anzeige von Logos und Bildern im Dark Mode.

Bei Logos und Grafiken wird in der Regel dazu geraten, PNGs mit durchsichtigem Hintergrund zu verwenden. So vermeiden Sie ein unschönes Logo oder Symbol, das im dunklen Modus von einem weißen Kasten umgeben ist. Diese Lösung kann aber auch ein neues Problem hervorrufen. Wenn Teile Ihres Logos schwarz sind, verschwinden sie vor einem dunkleren Hintergrund.

Oft wird empfohlen, das Logo schnell mit ein bisschen Glanz oder Schlagschatten zu versehen. François Sahli schüttelt es jedoch bei dieser Idee, die in Designerkreisen als Tipp für Laien gilt. Viele Branding-Richtlinien verbieten sogar ausdrücklich die Nutzung von Glanz oder Schatten bei Logos.

Das Hinzufügen von Effekten und Schlagschatten ist einfach ein No-Go bei der Logogestaltung.Wir Designer sind bei diesem Thema sehr empfindlich.

François Sahli

Sr. Graphic Designer bei Pathwire

François und Megan schlagen mehrere Alternativen vor:

  1. Platzieren Sie das Logo auf eine Header-Grafik, bei der eine Markenfarbe verwendet wird, die im Dark Mode gleich bleibt. Bei dieser Lösung sollten Sie überprüfen, dass Header und Logo auf Mobilgeräten akzeptabel aussehen und das Logo nicht zu klein angezeigt wird.
  2. Verwenden Sie die CSS-Abfrage
    @media (prefers-color-scheme) und wenden Sie Klassen an, um das gewünschte Logo ein- oder auszublenden. Beachten Sie, dass die Media Query prefers-color-scheme von Gmail und bestimmten Versionen von Outlook nicht unterstützt wird.
  3. Platzieren Sie das Logo auf einen Farbverlauf, der allmählich mit dem Hintergrund der E-Mail verschmilzt. Beachten Sie, dass der Farbverlauf mit einem Logo nicht mit jedem E-Mail-Design funktioniert oder Ihren Branding-Richtlinien nicht entspricht.

 

Optimieren des E-Mail-Codes für den Dunkelmodus

Insgesamt gelangten Probleme beim Codieren von E-Mails für den dunklen Modus auf Platz zwei der meistgenannten Herausforderungen, schafften es jedoch nur bei mittelgroßen Unternehmen in die Top 3. Denn kleinere Unternehmen optimieren E-Mail-Code eher nicht auf den Dark Mode hin und große Unternehmen wissen oft schon damit umzugehen.

Falls Ihr Marketingteam auch E-Mail-Entwickler in seinen Reihen hat, gibt es mehrere Möglichkeiten, Ihren Code anzupassen, um Abonnenten eine bessere E-Mail-Erfahrung zu bieten. So können Sie die Abfrage @media (prefers-color-scheme) nutzen, um eine unterschiedliche Erfahrung zu bieten, je nachdem, ob der Posteingang eines Nutzers auf dunkel oder hell eingestellt ist.

Leider klappt das mit manchen größeren E-Mail-Programmen wie Gmail nicht. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels funktioniert es nur mit den E-Mail-Anbietern, die mit WebKit als Rendering-Engine arbeiten.

Megan Boshuyzen äußert, dass E-Mail-Entwickler immer danach streben sollten, eine ideale Erfahrung für Abonnenten zu schaffen. Obwohl die Media Query prefers-color-scheme noch nicht überall unterstützt wird, nutzt sie doch vielen Abonnenten, die ihre E-Mails auf Apple-Geräten abrufen. Es kann sich also lohnen, sich die Zeit zu nehmen, diesen Code hinzuzufügen.

Für Gmail und Outlook gibt es zudem bestimmte Coding-Lösungen, mit denen Sie die Dunkelmodus-Erfahrung im Posteingang für weitere Abonnenten verbessern können. Doch François und Megan erinnern uns daran, dass Sie irgendwann auch einmal weitermachen und auf “Senden” klicken müssen.

strong>at some point you’ve got to move on and hit send.

Perfekte Pixel gibt es bei E-Mails nicht. Das Ziel muss es sein, den Abonnenten das bestmögliche Erlebnis zu bieten.

Megan Boshuyzen

E-Mail-Entwicklerin bei Pathwire

François weist darauf hin, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass Ihre Abonnenten Ihr E-Mail-Design in verschiedenen Posteingängen vergleichen werden. Bemühen Sie sich um Konsistenz, wenn möglich, aber kümmern Sie sich nicht um Kleinigkeiten.

“Falls die E-Mail im Dunkelmodus ein bisschen anders aussieht, ist das nicht das Ende der Welt”, so François. Es ist nicht nötig, so hart daran zu arbeiten, außer es handelt sich um ein wichtiges Element der E-Mail.

E-Mail-Designs markenkonform halten

Sorgen um das Markenerlebnis bei E-Mails im Dark Mode befanden sich ebenfalls ganz oben auf der Liste der in der Umfrage genannten Herausforderungen. Ein Drittel der Befragten sahen es als Problem an, und das unabhängig von der Unternehmensgröße.

Da bei manchen E-Mail-Programmen die Farben der E-Mail umgekehrt werden, kann es den Anschein haben, als läge das Markenerlebnis im Dark Mode außerhalb Ihrer Kontrolle. Wahrscheinlich kam deshalb in unserer Umfrage heraus, dass 31 % der Marketer die Farbumkehrung als eine der größten Herausforderungen in Bezug auf den Dunkelmodus ansahen.

Bei bestimmten E-Mail-Programmen werden alle Farben in einer E-Mail umgekehrt, bei anderen hingegen nur ein Teil (in der Regel Hintergrund und Text). Im Falle einer vollständigen Umkehrung kann es passieren, dass ausgefallene Farbkombinationen herauskommen, die gar nicht zu Ihrem Branding passen.

François rät E-Mail-Marketern daher, das Design so einfach wie möglich zu halten. Auf diese Weise haben Sie weniger Probleme mit Farbumkehrungen.

“Wenn die CSS-Elemente einer E-Mail überwiegend in Schwarz, Weiß und neutralen Farben gehalten sind, können Sie mit Elementen wie Logos, Illustrationen und Symbolen dennoch Ihre Markenfarben hinzufügen”, erklärt François. Da die Farben dieser Elemente nicht umgekehrt werden, können Sie näher an Ihrem Branding bleiben.

Hier sehen Sie, wie Nike ein einfaches schwarzes und weißes Design verwendet, um sowohl im hellen als auch im dunklen Modus ansprechende E-Mail-Erlebnisse zu schaffen.

E-Mails von Nike mit Sportlerinnen im Hell- und Dunkelmodus

François fügt hinzu, dass Sie besonders auf CTA-Buttons achten sollten. Denn diese werden in der Regel in einer bestimmten Markenfarbe codiert, die möglicherweise bei einer Umkehrung nicht ideal aussieht.

Da der Dunkelmodus mehr als nur ein vorübergehender Trend ist, sind Megan und François der Meinung, dass es klug wäre, ihn in Branding-Leitfäden und Designsysteme einzubeziehen. Bei der Überarbeitung von Markenfarben oder dem Aufbau einer neuen Marke sprechen Sie daher den dunklen Modus an. Nicht nur Ihre E-Mail-Designs werden davon profitieren, es ist auch für Web- und Appentwickler (Thema Dark-Mode-User-Interface) wichtig.

Warum E-Mails im Dark Mode testen?

Die Email After Dark-Umfrage ergab, dass 36 % der Marketer E-Mails immer im Dunkelmodus testen oder sich eine Dark-Mode-Vorschau anzeigen lassen, bevor sie auf “Senden” klicken. Das sind mehr als dreimal so viele wie die 11 %, die sagen, dass sie immer speziell für den Dunkelmodus designen und entwickeln.

Von der Gruppe, die sagen, dass sie zumindest zum Teil für den Dunkelmodus designen, geben 62 % an, dass sie ihre E-Mails immer testen oder sich eine Vorschau anzeigen lassen. Das Testen vor dem Start einer E-Mail-Kampagne ist wie ein Blick in die Zukunft. Es ist der beste Weg, um mögliche Probleme im dunklen Modus zu erkennen, bevor es zu spät ist.

Es gibt zwei Möglichkeiten, E-Mails im Dark Mode zu testen:

  1. Versenden Sie die E-Mail manuell an verschiedene Geräte und Posteingänge und zeigen Sie sie im Dunkelmodus an.
  2. Verwenden Sie eine hochmoderne E-Mail-Testplattform, um eine zuverlässige Vorschau von Ihren E-Mails auf allen wichtigen E-Mail-Programmen und -Geräten zu erhalten.

 

Manuelles Testen kann zeitaufwändig und unzuverlässig sein. In der Regel werden dazu Personen im Unternehmen gesucht, die ein bestimmtes Telefon besitzen und Zugang zu einem bestimmten E-Mail-Anbieter haben. Darüber hinaus müssen Sie diese Kollegen auch noch dazu bringen, den Dunkelmodus einzuschalten.

Email on Acid by Pathwire ist eine KI-gesteuerte Plattform, die eine Vorschau von allen wichtigen E-Mail-Programmen und noch mehr bietet. Darunter befindet sich die E-Mail-Vorschau im dunklen Modus, mit der Sie unschöne Design-Probleme und Farbumkehrungen beseitigen können, bevor Ihre Abonnenten auch nur einen Blick darauf werfen.

Beispielvorschau einer E-Mail im Dark Mode in Email on Acid

Der Dark Mode erschwert es einem Teil Ihrer Zielgruppe möglicherweise, mit Ihren E-Mails zu interagieren. Wenn sie den Text nicht lesen oder einen CTA nicht sehen können, können sie nicht darauf reagieren. Daher sehen  28 % der Umfrageteilnehmer ein verringertes Engagement als eine Herausforderung. Das Testen von E-Mails im Dark Mode trägt dazu bei, es nicht dazu kommen zu lassen.

Sechs Tipps für E-Mails im Dark Mode

Wir haben die Ratschläge von Megan und François an E-Mail-Entwickler und -Designer hier noch einmal für Sie zusammengefasst:

  1. Ignorieren Sie den Dark Mode nicht: Ein nicht zu vernachlässigender Teil Ihrer Liste schaut sich seine E-Mails wahrscheinlich damit an. Zudem verschenken Sie sonst einen Wettbewerbsvorteil.
  2. Verwenden Sie mit dem Dunkelmodus kompatible Vorlagen: Dieser Ratschlag ist für Marketer ohne Coding-Erfahrung wichtig, die einen  E-Mail-Editor mit Drag-and-drop-Funktion nutzen.
  3. Finden Sie eine passende Dark-Mode-Lösung für Ihr Logo: Das kann eine Kompromisslösung bedeuten, bei der Sie Glanz hinzufügen oder eine kreative Lösung mit einem neuen Logo für den Dunkelmodus.
  4. Beginnen Sie, die Media Query prefers-color-scheme anzuwenden: Sie hilft Ihnen dabei, das E-Mail-Erlebnis im Dunkelmodus für viele Abonnenten zu verbessern.
  5. Halten Sie das E-Mail-Design einfach : So vermeiden Sie unglückliche Farbumkehrungen, die nicht zur Marke passen und hässlich sind.
  6. Nehmen Sie Stilregeln für den Dark Mode in Ihre Branding-Richtlinien mit auf: Entwickeln Sie einen konkreten Plan, wie Sie die Herausforderungen im Dark Mode angehen möchten und bestimmen Sie, wie Ihre Marke im dunklen Modus aussehen soll. Dazu könnte die Erstellung einer Bibliothek von E-Mail-Elementen gehören, die im Dark Mode funktionieren.

 

Das Interesse der E-Mail-Marketer am Dark Mode wird zunehmen. Die Umfrage Email After Dark ergab, dass 28 % der Befragten vorhaben, E-Mails für den Dark Mode zu gestalten und zu entwickeln. Sie sollten nicht zu den Marken gehören, die im Dunkeln zurückbleiben. Denken Sie darüber nach, wie Sie diese Herausforderungen angehen können, und beginnen Sie mit dem Testen von E-Mails im Dark Mode.

Möchten Sie über alle E-Mail-Marketingtrends auf dem Laufenden bleiben? Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie unsere Inhalte alle zwei Wochen in Ihrem Posteingang.