Es gibt Geschenke, die niemand haben will: der kratzige orange Pullover, den Ihre Tante für Sie gestrickt hat, das neueste Album von Nickelback oder eine Zwölferpackung Toilettenpapier. Aber hier ist ein Geschenk, von dem wir Ihnen garantieren können, dass es keiner in dieser Weihnachtszeit haben möchte: Spam. Wenn Sie anfangen, Ihre Einkaufslisten sowie Ihre E-Mail-Listen für die Weihnachtszeit aufzustellen, behalten Sie die Interessen Ihrer Adressaten im Auge. Wie mit Geschenken kann die Erstellung Ihrer E-Mail-Kampagnen bessere Ergebnisse erzielen, wenn Sie die Vorlieben von ISPs und Kunden beachten. Bis jetzt haben Sie gelernt, wie man seine Kontaktliste reinigt und welche Ziele man sich setzen sollte, bevor man eine Kampagne auf den Weg bringt. In dieser Woche wollen wir einige Punkte betrachten, damit Ihre E-Mail sicher ankommt und in den Posteingang gelangt.

 

Ein Schlüsselwort: Zustellbarkeit

Als Absender und Empfänger von E-Mails könnten Sie denken, dass Spam etwas aus der Vergangenheit ist dank gesetzlicher Vorgaben und effizienter Algorithmen für „direkt in den Spamordner.” Aber trotz all des Aufwands, den ISPs und Mail-Clients betreiben, um starke Anti-Spam-Filter zu bauen, ist Spam immer noch eine sehr reale Angelegenheit. Um besser zu verstehen, warum das so ist, müssen Sie zuerst einen Schlüsselbegriff verstehen: Zustellbarkeit. Zustellbarkeit ist das Maß oder die Rate der E-Mails, die erfolgreich den Posteingang wie vorgesehen erreichen. Nach dem letzten Inbox Placement Benchmark Report von Return Path sehen ungefähr 18 % der legitimen kommerziellen E-Mails nie den Posteingang. Entweder landen sie im Spam-Ordner oder, noch schlimmer, sie werden als „vermisst“ gemeldet.

Warum werden so viele legitime E-Mails als Spam gekennzeichnet? In den späten 90ern gab es einen Anstieg von Spam, der dazu führte, dass sich ISPs und Mail-Clients zusammentaten, um stärkere Anti-Spam-Filter zu bauen. Während die Anzahl von tatsächlichem Spam abnahm, der Ihren Posteingang erreichte, sind andererseits diese Filter so effizient, dass legitime E-Mails oft ebenfalls als Spam eingestuft werden.

Wenn Sie in der Vorweihnachtszeit ein höheres Volumen an E-Mails verschicken, senden Sie entweder an mehr Kunden oder öfter oder beides. Die bewährten Verfahren zur Zustellbarkeit zu befolgen, wird daher wichtiger denn je. Als Ergebnis Ihres geänderten Sendungsverhaltens kann einiges passieren: Kunden können sich ausklinken und Ihre E-Mails als Spam markieren, oder Sie könnten an alte Kunden senden, die Ihre E-Mails nicht mehr aktiv öffnen. Diese Verhaltensweisen können einen negativen Effekt auf Ihr Ansehen als Absender haben. Hier sind einige einfache Tricks, die man beachten sollte, um optimale Zustellbarkeit zu sichern.

Die Startbahn vorbereiten, bevor man abhebt

Bevor Sie beginnen, Ihre Festtags-Werbe-E-Mails aufzusetzen, sollten Sie sicher sein, dass Ihre E-Mails „authentisch“ sind. Arbeiten Sie mit Ihrem IT-Team zusammen, um sicherzugehen, dass Sie alle Basiseinstellungen haben, die es ISPs und Mail-Clients erlauben, Sie als vertrauenswürdigen Absender zu erkennen. Ein Verifizierungssystem aufzusetzen wie SPF und DKIM hilft dabei, Ihre Legitimität als Sender in den „Augen” von ISPs zu validieren und die Anzahl der E-Mails zu reduzieren, die vermisst oder irrtümlich als Spam gekennzeichnet werden.

Außerdem stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Kontaktliste gründlich gesäubert haben, wenn Sie es noch nicht getan haben. Nutzen Sie eine Kampagne zur Reaktivierung, um alle nicht aktiven E-Mail-Adressen auszufiltern, und stellen Sie sicher, dass alle unzustellbaren und abbestellten E-Mail-Adressen nicht mehr auf Ihrer Kontaktliste erscheinen. Denken Sie daran, dass alle E-Mail-Kampagnen immer einen klaren und direkten Knopf oder Link zur Abbestellung irgendwo im Text haben sollen. Diese einfachen Schritte können viel bedeuten. Sie zeigen ISPs und Ihren Kunden, dass Sie es ernst damit meinen, eine enge Kundenbeziehung zu Ihrem Unternehmen aufzubauen. Als Gegenleistung werden Sie mit einer hohen Zustellbarkeitsrate und einer guten Einstufung als Absender belohnt.

Senden Sie Präsente und Angebote, nicht Spam!

Wenn Sie Ihr Konto eingerichtet haben, ist es Zeit, sich auf den Inhalt Ihrer E-Mail zu konzentrieren. Wenn Sie nicht als Spammer angesehen werden wollen, verhalten Sie sich nicht wie einer – aber es hilft, wie einer zu denken! Seien Sie damit vertraut, wie Algorithmen Spammer identifizieren, und vermeiden Sie diese Praktiken.

Am wichtigsten ist es, dass Ihre Kunden immer in der Lage sein sollten, Sie als den Absender jeder E-Mail-Kommunikation zu erkennen. Zeigen Sie Ihren Firmennamen im Absendernamen oder der E-Mail-Adresse klar an. Vermeiden Sie übliches Spam-Vokabular in Ihrer E-Mail Betreffzeile: Alles in Großbuchstaben, Gebrauch von Wörtern wie „DRINGEND”, „KOSTENLOS” oder von irgendetwas in Bezug auf Branchen, die Phisher und Spammer mögen (Luxusmarken, Medikamente, Geldüberweisung usw.). Behalten Sie auch die Reaktionsfähigkeit im Auge. Erstellen Sie verschiedene Versionen Ihrer E-Mails. HTML und Nur-Text, um sicherzustellen, dass eine Version Ihrer E-Mail erscheint, auch wenn ein Browser kein HTML darstellen kann. Beachten Sie im Körper Ihrer E-Mails ein gutes Verhältnis von Bildern zu Text (20 % Bilder und 80 % Text sollte in Ordnung sein). E-Mails, die nur aus Bildern bestehen, waren eine alte Praxis von Spammern, es ermöglichte ihnen, ihre Nachrichten zu verbergen, da Anti-Spam-Filter nach Schlüsselwörtern im Text suchten. Seither kennzeichnen ISPs und Mail-Clients E-Mails mit zu vielen Bildern.

Vor allem geht es darum, Ihre Kunden an die erste Stelle zu setzen. Versetzen Sie sich in die Lage Ihres Kunden – welche Art von Präsenten (oder Inhalt) würden Sie gerne öffnen? Wenn Kunden beteiligt sind, sind die KPIs höher, sie würden Sie mit höherer Wahrscheinlichkeit zu ihrem Adressbuch hinzufügen und Sie wie einen Bekannten behandeln. Nicht nur werden sie Ihnen vertrauen, auch ISPs werden Ihnen mit höherer Wahrscheinlichkeit vertrauen.

Bleiben Sie nächste Woche dran, um zu erfahren, wie Sie in dieser Weihnachtssaison in den Posteingang gelangen!