Mylène Blin

Mylène Blin

Huch, wie ist das denn passiert? Vor ein paar Tagen lagen Sie vielleicht noch am Strand, haben an Ihrer Bräune gearbeitet und alle fünf Minuten auf die Uhr geschaut, um auf keine Fall die Happy Hour an der Cocktailbar zu verpassen. Jetzt sitzen Sie wieder im Büro und müssen vielleicht an eine schräge Version des Grease-Songs „Summer dreams ripped at the seams… denken.

Statt aufs blaue Meer, schauen Sie nun wieder auf Ihren Bildschirme und kümmern sich um Ihre E-Mail Kampagnen. Ihre Öffnungsraten der letzten Wochen geben Ihnen vielleicht keinen Anlass zur Freude. Für das ehe bescheidene Abschneiden Ihrer Mailings kann es viele Gründe geben. Vielleicht haben Sie eine Sommerpause eingelegt oder aber Ihre Kampagnen fanden lediglich verwaiste Posteingänge vor. In der heißen Jahreszeit verändern sich die Verhaltensweisen und Abläufe der Nutzer und Absender. Viele sind in dieser Zeit im Urlaub oder chillen auf dem heimischen Balkon satt in ihrem Posteingang zu schauen.

Aber wie können Sie sicherstellen, dass Sie mit dem Herbstbeginn wieder gemeinsam an alte Erfolge anknüpfen? Lesen Sie einfach weiter und erfahren Sie, wie Sie das Interesse Ihrer Nutzer wieder für Sie wecken.

 

Sie müssen alles für Ihre Kontakte geben

Das Nutzerverhalten hat sich im Laufe des Sommers verändert? Dann müssen Sie die genauen Gründe dafür herausfinden.

Werfen Sie dazu einen Blick auf die Analysen Ihrer letzten Kampagnen. Mit einem entsprechenden Tool zum Kampagnenvergleich können Sie sehen, ob Ihre Kampagnen schlechtere oder bessere Ergebnisse als die der letzten Urlaubssaison erzielt haben – ein hervorragender Ausgangspunkt, um zu analysieren, ob etwas schief gelaufen ist.

Sind Ihre „Als Spam markiert“-Raten sogar in die Höhe geschnellt, als Sie ihre erste E-Mail nach einer langen und ruhigen Sommerpause verschickt haben? Dies ist nicht verwunderlich. Nur durch das Verschicken regelmäßiger Nachrichten wird sichergestellt, dass die Kunden Ihre Marke im Hinterkopf behalten. Verschicken Sie Ihre Kampagnen auch über den Sommer hinweg. Wenn es um E-Mail-Marketing geht, kommt es in erster Linie auf die Sendehäufigkeit an. Planen Sie, wenn nötig, Ihre Kampagnen zukünftig vor und versenden Sie diese automatisiert – mit Mailjet kein Problem.

Sie könnten Ihren Kunden beispielsweise eine einfache „Erinnern Sie sich an uns?“-Kampagne schicken. Teilen Sie Ihnen mit, dass Sie hoffen, dass sie die Sommerzeit in vollen Zügen genossen haben, und dass Sie ihnen auch weiterhin gerne zur Verfügung stehen. Auf diese Weise lenken Sie die Aufmerksamkeit nach dem Sommerloch wieder auf sich und legen den Grundstein für eine (erneut) gute Zusammenarbeit.

Wenn die Öffnungs- und Klickraten Ihrer Sommerkampagnen niedrig waren, könnte das daran liegen, dass Ihre Nutzer einfach zu sehr mit sommerlichen Aktivitäten beschäftigt waren (ganz gleich, wie diese auch aussehen mögen … das ist jedem selbst überlassen). Wenn sie nach dem Ende der Urlaubszeit jedoch immer noch gering sind, ist es an der Zeit, dafür zu sorgen, dass man Ihnen wieder mehr Beachtung schenkt.

 

Reaktivieren Sie Ihre E-Mail-Listen mit der richtigen Kampagne

Im Grunde können nach dem Sommer zwei Dinge mit Ihren Kontakten passieren: Entweder widerstrebt es ihnen noch etwas, zu ihrem aktiven Lebensstil zurückzukehren oder sie sind gut erholt und bereit, das rechtliche Jahr mit vollem Elan anzugehen. Ganz gleich, was davon zutreffen mag, mit Ihren E-Mails vermitteln Sie ihnen unter Umständen ein Gefühl der Routine. Der Funke und die Schmetterlinge im Bauch sind einfach weg. Die Herausforderung ist daher klar: Sie müssen sich in ihren Augen wieder interessant machen. Meinen wir damit, dass Sie sich wie in Grease eine Perücke aufsetzen und den Song „Look at me, I’m Sandra D“ singen sollten? Nicht wirklich (aber wenn Sie es tun, twittern Sie uns doch bitte ein Video davon).

Es ist Zeit für einen neuen Ansatz, um ihre Aufmerksamkeit zurück zu erlangen. Aber Vorsicht: Wir fordern Sie nicht dazu auf, Ihre Identität komplett aufzugeben. Sie sollten definitiv wiederzuerkennen sein. Sie könnten den gegenteiligen Effekt erzielen und auf direktem Wege im Spam-Ordner landen.

Wir meinen vielmehr, dass Sie etwas Neues ausprobieren sollten, um das Interesse Ihrer Kunden zu wecken, ohne dabei Ihre vorherigen Nachrichten aus den Augen zu verlieren. Sie könnten das Format Ihrer E-Mail Betreffzeile ändern oder ihr ein Emoji hinzufügen. Sie könnten dem Layout aber auch eine festliche Note geben (die Weihnachtszeit steht schließlich schon bald vor der Tür …), ein GIF hinzufügen, um die Stimmung aufzulockern, oder neue und inspirierende Inhalte erstellen usw. Ein attraktiver Promo-Code oder Gutschein sind ebenfalls immer eine gute Idee, um die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden zu wecken. Um sicherzugehen, dass die Veränderungen auch gut ankommen, können Sie A/B Testing mit verschiedenen Versionen durchführen und die Ergebnisse überprüfen.

vie en rose

E-Mail-Beispiel von Minimall

 

Geben Sie Ihren Kontakten das Gefühl, etwas Besonderes zu sein

Sie sollten Ihren Nutzern niemals das Gefühl geben, dass sie Ihnen nicht wichtig genug sind. Letztendlich sollten Sie alles geben, um ihre Aufmerksamkeit und ihr Interesse zu erlangen. Sie müssen um sie kämpfen. Und wie ließe sich das besser erreichen, als durch eine subtile Segmentierung und Personalisierung?

Als ersten Schritt empfehlen wir immer, Ihre Kontakte in E-Mails mit ihrem Vor- oder Nachnamen anzusprechen. Es gibt jedoch noch sehr viel mehr, das Sie tun können, um den Kontakt nach dem Sommer wiederherzustellen. Analysieren Sie die Kundendaten, um die richtigen Produkte oder Tipps für Ihre „Back to Work“-Kampagnen auszuwählen und die Vorfreude auf den Herbst zu schüren. Diese Daten können auf demografische Erhebungen, dem bisherigen Einkaufsverlauf, den Interaktionen mit Ihrer Marke usw. basieren.

 

Bereinigen Sie Ihre Kontaktlisten

Sie haben es geschafft, das Interesse Ihrer E-Mail-Kunden wieder zu wecken und sich ihre volle Aufmerksamkeit gesichert. Die einzige Ausnahme dürften vielleicht einige wenige Kunden sein, die Ihnen trotz all Ihrer Bemühungen immernoch die kalte Schulter zeigen. Warum nehmen Sie sich daher nicht kurz die Zeit, um diejenigen Abonnenten von Ihren Listen zu entfernen, die Sie in den letzten zwei Jahren kontinuierlich ignoriert haben? Denken Sie daran: Eine saubere E-Mail-Liste ist der Schlüssel zu guten Öffnungsraten und einer geringen Spam-Rate. Die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails wird dadurch enorm verbessert. Wir wissen, dass die Bereinigung Ihrer Kontaktlisten eine nervige Aufgabe sein kann, aber es gibt wirklich Schlimmeres, zumal Sie mit Mailjet diesen Prozess ebenfalls stückweise automatisieren können.

Wenn Sie ihnen jedoch eine zweite Chance geben wollen, dann Segmentieren Sie Ihre Liste, um Zombie-Kontakte mithilfe einer speziellen Rückgewinnungskampagne wieder zu aktiven Kunden zu machen. Sollten Sie weiterhin keine Reaktion erhalten, dann kümmern Sie sich von nun an, um Ihre anderen Abonnenten.

Basecamp versucht inaktive Abonnenten zu reaktivieren

Ein gutes Beispiel für eine Erinnerungs-E-Mail von Basecamp

 

Heißen Sie neue Nutzer herzlich willkommen

Wenn Sie unsere Tipps befolgt haben, dürften Sie nun eine Liste voller aktiver Kontakte für Ihre neuen Kampagnen haben. Hier ist noch ein letzter Schritt, den Sie ergreifen können, um sicherzustellen, dass Ihnen ein großartiger E-Mail-Lebenszyklus bevorsteht: Sorgen Sie dafür, dass Ihre neuen Nutzer nicht das Interesse an Ihrer Marke verlieren.

Stellen Sie einen bestmöglichen Start Ihrer Beziehung sicher, indem Sie ihnen nach ihrem Beitritt eine Reihe automatischer E-Mails zukommen lassen. Probieren Sie dazu unser neues Automatisierungs-System aus und legen Sie den perfekten Grundstein für die weitere Kundenbeziehung.

 

Wir hoffen, dass Ihnen diese Tipps dabei helfen werden, Ihre Abonnenten zu reaktivieren. Haben Sie eigene Tricks, mit denen Sie Ihre Kunden nach dem Sommer zurückgewinnen? Dann teilen Sie sie uns doch über Twitter unter #MailjetMarketing oder auf Facebook mit.