Vor einigen Wochen hat eine meiner Freundinnen, die für ein großes Unternehmen aus dem Bereich Digital Publishing arbeitet, mich gefragt, ob es Forschungen gibt, die ihr bei einer Auseinandersetzung mit einem Kunden helfen können. Darin ging es um die Frage, warum der Kunde keinen schwarzen Hintergrund für eine E-Mail Kampagne nutzen sollte. Leider konnte ich ihr keine konkreten Studien zeigen, aber nachdem ich die E-Mail erhalten hatte, wusste ich, dass ich selbst keine E-Mails erhalten möchte, die aussehen wie in den 90er-Jahren.

In diesem Post werfen wir einen Blick auf die Psychologie von Farben im E-Mail Marketing und welche Effekte diese auf den Nutzer und für die Zustellbarkeit haben können.

 

Die allgemeine Wirkung der verschiedenen Farben

In einem Artikel in der Huffington Post, der von Leslie Harrington, Executive Director der “Color Association of The United States” geschrieben wurde, heißt es: “Wir reagieren auf verschiedenen Ebenen auf Farben. Es gibt soziale und kulturelle Ebenen, ebenso wie persönliche Beziehungen mit bestimmten Farben. Außerdem gibt es eine angeborene Reaktion auf Farben. Wenn Sie zum Beispiel Rot sehen, steigt Ihre Herzfrequenz. Es ist eine anregende Farbe. Das geht auf die Zeit der Höhlenmenschen zurück, in denen es um Feuer und Gefahr ging.”

Von Weiß bis Schwarz finden Sie hier sieben wichtige Farben und die Gefühle, die diese hervorrufen:

 

Rot – Energie

Rot wirkt! Ihnen zusätzliche Energie und erhöht den Adrenalinspiegel. Gilt als energiegeladene Farbe, die in Zimmern und Bereichen genutzt werden sollte, in denen wir produktiver sein sollten, etwa im Büro zu Hause. Außerdem assoziieren wir diese Farbe mit Leidenschaft und Romantik. Es wurde nachgewiesen, dass das auf unsere Vorfahren, die Affen, zurückgeht – männliche Schimpansen und Paviane werden von geröteten Weibchen angezogen, wenn es bei diesen zum Eisprung kommt. Die rote Farbe gilt als sexuelles Signal.

 

Orange – Spaß

Orange steht für Wärme und Glück, bietet Optimismus und Vertrauen. Assoziationen wie sonnige Tage und helles Licht sorgen dafür, dass Orange für einen positiven Blick auf das Leben steht und durch die stimulierende Wirkung die Gesundheit verbessert.

 

Gelb – Optimismus

Gelb ist bekannt dafür, dass es für Fröhlichkeit und eine aufbauende Wirkung steht. Außerdem ist es die hellste Farbe, deshalb kann sie in einem physischen (nicht in einem psychologischen) Zusammenhang anstrengend für das Auge sein und zu Ärger und Frustration führen. Kein Wunder, dass mich alle Autos überfahren wollen, wenn ich meine Reflektorweste beim Radfahren trage!

 

Blau – Vertrauen

Blau gilt als die Farbe der Ehrlichkeit, Loyalität und des Vertrauens. Obwohl es die beliebteste Farbe bei Männern ist, gilt Blau als sanfte Farbe mit einer beruhigenden Wirkung. Das könnte einer der Gründe dafür sein, dass viele Ärzte und Krankenschwestern Blau und Grün tragen – vor allem, wenn man bedenkt, dass diese Farben auf dem Farbrad gegenüber von Rot liegen.

 

Grün – Wachstum

Aufgrund des Zusammenhangs mit der Natur gilt Grün als die Farbe für Wachstum und eine friedliche Umgebung. Außerdem liegt es in der Mitte des Farbspektrums, deshalb gilt es als Farbe des Gleichgewichts. Grün steht für Sicherheit, besonders in den USA wird es jedoch aufgrund der Farbe der Dollar-Scheine auch mit Geld verbunden.

 

Weiß – Neutral

Weiß steht für Sterilität und Sauberkeit. Aufgrund der künstlerischen Darstellungen von religiösen Figuren als weiß und rein repräsentiert diese Farbe heute auch Tugend und Heiligkeit. Da Weiß die Sinne kaum stimuliert, kann die zu umfangreiche Nutzung kalt und langweilig wirken.

 

Schwarz – Versteckt

Abgesehen von den negativen Verbindungen wie “böse” (als Gegenteil von Weiß), Tod und Dunkelheit gilt Schwarz als mysteriös und versteckt vor der Welt. Das ist einer der Gründe dafür, dass ich, als ich 18 Jahre alt war, nur Schwarz getragen habe. In der Psychologie der Farben steht Schwarz für Macht und Kontrolle. “Menschen, die Schwarz mögen, sind vielleicht konventionell, konservativ und ernst, vielleicht glauben sie auch von sich selbst, dass sie anspruchsvoll oder würdevoll sind”, sagt Judy Scott-Kemmis. Wenn man all diese Aspekte bedenkt, kann Schwarz eine Farbe sein, die in der richtigen Menge und beim richtigen Publikum sehr gut ankommt.

 

So verwenden Sie verschiedene Farben in E-Mails

Denken Sie an Ihr Produkt

Wenn Sie über die Verwendung von bestimmten Farben in E-Mail Kampagnen nachdenken, sollten wir zunächst einmal über die Assoziation mit Ihrer Marke nachdenken. Die Marke sollte auf jeden Fall unversehrt bleiben, danach können wir darüber nachdenken, welche Gefühle die Farben in der Nachricht den Empfängern vermitteln werden.

In einer kürzlich veröffentlichten Studie unter dem Titel ‘Impact of Color in Marketing’ wurde festgestellt, dass 90 % der Entscheidungen rund um bestimmte Produkte allein auf der Farbe beruhen können.

gender-colour (1)

 

Das Geschlecht spielt eine Rolle

Ein anderer Aspekt bei der Wahl der richtigen Farbe für Ihre E-Mail Kampagne ist das Geschlecht. Die Psychologie der Farben kann geschlechtsspezifisch sein, bestimmte Farben werden von Männern und Frauen besser als andere wahrgenommen, wie KISSmetrics vor kurzem gezeigt hat.

kiss-colours

 

Nachdem Sie über Ihre Zielgruppe nachgedacht haben, sollten Sie über Conversions nachdenken. Welche Farben bringen Ihre Empfänger zum Handeln? Wir empfehlen A/B-Tests (oder A/X-Tests!), da verschiedene Ansätze in jeder Kampagne anders wirken.

Hier ist ein Experiment von Hubspot:

call-to-action-colours

 

Wenn wir alle bislang erwähnten Aspekte über diese beiden Farben bedenken und diese in einen modernen Zusammenhang wie Autofahren bringen, bei dem Grün für “Freie Fahrt” und Rot für “Stopp” steht, stellt sich die Frage, welche der beiden Schaltflächen wohl zu mehr Conversions geführt hat?

Die rote Schaltfläche hat ein um 21 % besseres Ergebnis gebracht! Das ist wahrscheinlich nicht das, was Sie gedacht hätten, oder? Welche Farben Sie für eine Handlungsaufforderung verwenden, ist eine alte Diskussion, die sicher niemals enden wird.

Die Erkenntnis, die wir daraus gewinnen müssen, ist, dass wir sorgfältig forschen sollten. Außerdem müssen Kampagnen immer zuerst getestet werden. Jeder Kunde ist anders, die Antwort auf eine Farbe kann von verschiedenen Faktoren abhängig sein, etwa der Laune, dem Aufenthaltsort, dem verwendeten Gerät, der Wahl der Farbkombination und vielen anderen Aspekten.

 

Einfluss von verschiedenen Farben auf die Zustellbarkeit von E-Mails

Wie Sie vielleicht schon wissen, gibt es wichtige Schlagwörter, die Internetanbieter nicht mögen. Das bedeutet, dass es bei der Nutzung dieser Begriffe in einer E-Mail Kampagne sehr wahrscheinlich ist, dass die Mails im Spam-Ordner landen. Diese Begriffe werden als Spam-Auslöser bezeichnet.

Genau wie diese Begriffe, die dazu führen können, dass Ihre E-Mails als Spam gekennzeichnet werden, sollten Sie über das Verhältnis von Bildern zu Text nachdenken (als Faustregel gelten 25 % Bilder und 75 % Text). Auch Format und Farbe spielen eine Rolle.

Leider veröffentlichen Internetanbieter keine genauen Angaben darüber, wodurch Spam-Filter ausgelöst werden. Allerdings haben viele Experten daran gearbeitet, zu verstehen, welche Begriffe und welches Verhältnis zwischen Bildern und Texten Spam-Filter auslösen. Das hat auch dazu geführt, dass wir heute wissen, dass die umfangreiche Nutzung von Rot in Texten einer der wichtigsten Auslöser ist.

Rot gilt als ‘laute Farbe’, deshalb ist die umfangreiche Nutzung innerhalb von Texten oder Hintergründen in der Regel ein Zeichen dafür, dass wir den Nutzer wirklich ansprechen wollen. Das gleiche Prinzip gilt für GROSSBUCHSTABEN, große Texte und Zeichen wie Ausrufe- oder Dollarzeichen.

Die meisten Spam-Filter arbeiten mit einem Scoring-System. Jedes der erwähnten Attribute steht für einen gewissen Punktwert. Je mehr Punkte eine E-Mail erreicht, desto wahrscheinlicher ist es, dass diese im Spam-Ordner landet.

Die Infografik von WebpagesFX bringt es auf den Punkt:

Infografik von webpagefx

Gedanken zum Abschluss

Was haben wir bisher gelernt? Die Psychologie der Farben kann im E-Mail Marketing aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Wenn Sie das nächste Mal eine E-Mail Kampagne erstellen, sollten Sie diese Aspekte im Hinterkopf behalten:

  • Passt die Farbkombination von Text, Bildern und Hintergrund zu meiner Marke?
  • Habe ich zu viele ‘laute’ Farben verwendet?
  • Habe ich daran gedacht, welche Farben bei einer Handlungsaufforderung zu mehr Conversions führen?
  • Welchen Gemütszustand möchte ich mit dieser Nachricht und der Farbwahl auslösen?
  • “Ich muss A/B-Tests durchführen. Ich muss A/B-Tests durchführen. Ich muss A/B-Tests durchführen.”