Bea Redondo Tejedor

Bea Redondo Tejedor

Head of Content

Sie kennen das sicher: Sie besuchen diese schicke Eisdiele um die Ecke, sehen sich die verschiedenen Geschmacksrichtungen an und denken „Ach, könnte ich sie doch nur alle probieren…“. Und sobald Sie Ihre Auswahl dann auf zwei (oder drei, vier) gewünschte Eissorten eingeschränkt haben, fragt Sie der Typ in der Eisdiele: „Möchten Sie eine Sorte probieren?“ Na toll!

Für eine einzige Kugel Eis mag das vielleicht noch recht unkompliziert erscheinen. Doch was machen Sie bei zwei oder mehr Kugeln? Sie lieben vielleicht Erdbeer- und Kaffee-Eis, aber passen die beiden wirklich zusammen? Die Antwort ist nein. Probieren Sie es auch nicht aus, es schmeckt furchtbar. Wie Sie sehen, ist es nicht einfach, die perfekte Kombination zu finden und es erfordert etwas Zeit… und schrecklich viele Tests.

 

Mit Multivariate-Tests die richtige Kombination finden

Sie fragen sich sicher, warum wir ausgerechnet über Eis sprechen. Der Grund ist, Eiscreme kann für so viele Dinge des Lebens eine Metapher sein… wie auch für das E-Mail Marketing.

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Mailjet Newsletter abonnieren

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Vor wenigen Wochen haben wir uns über die Geheimwaffen der E-Mail unterhalten und wie Tests Sie dabei unterstützen, diese optimal zu nutzen. Wie A/B-Tests  funktionieren, haben wir bereits besprochen: Das Erstellen von zwei (oder mehr) Versionen einer E-Mail und das Verändern jeweils einer Variable (E-Mail Betreffzeile, Absendername, CTAs…). Das bedeutet, den besten Geschmack für Ihre E-Mail auszuwählen, indem Sie einige Ihrer Favoriten ausprobieren (und einige, die wahrscheinlich keinen Erfolg bringen).

Und jetzt werden wir das Ganze noch etwas steigern. Wir wählen zwei Kugeln… und sogar noch ein Topping. Wir werden lernen, wie man die perfekte Kombination findet, um E-Mail Kampagnen noch schmackhafter zu machen.

Baby gets ice creme
 

Was also sind Multivariate-Tests?

Multivariate-Tests bestehen im Wesentlichen aus dem Testen mehrerer Varianten der selben E-Mail. Kurz gesagt, bei A/B-Tests für eine E-Mail wird die Vorlage kopiert und lediglich ein Element geändert, sei es die E-Mail Betreffzeile, der Banner, der CTA-Text… bei Multivariate-Tests werden zwei (oder mehr) Elemente geändert und analysiert, wie diese Kombinationen abschneiden.

Nehmen wir beispielsweise an, Sie haben eine fantastische Kampagne zur Steigerung Ihres Umsatzes erstellt und möchten, dass mehr Kunden durch Ihre Angebotsseite klicken und entscheiden sich für die folgenden Tests:

  • Der Text der CTA:Jetzt kaufen“ oder „Entdecken Sie unsere fantastischen Preise!„?
  • Die Position der CTA: Im oberen oder im unteren Teil der E-Mail?

Um einen Multivariate-Test durchzuführen, erstellen und senden Sie vier Varianten (2 Texte x 2 Positionen) der gleichen E-Mail:

  1. CTA „Jetzt kaufen“ im oberen Teil der E-Mail.
  2. CTA „Jetzt kaufen“ im unteren Teil der E-Mail.
  3. CTA „Entdecken Sie unsere fantastischen Preise!“ im oberen Teil der E-Mail.
  4. CTA „Entdecken Sie unsere fantastischen Preise!“ im unteren Teil der E-Mail.

Mailjet Newsletter A/B Testing
 

Auch wenn das ziemlich einfach erscheint, werden die Tests nach dem Hinzufügen eines dritten Elements etwas komplizierter, aber die Ergebnisse werden dafür umso beeindruckender sein.

Gehen wir kurz auf das CTA-Dilemma ein. Natürlich können Sie Position und Text testen, aber… wie sieht es mit der Farbe aus? Dieser Kombination keine Farbe hinzuzufügen, wäre wie eine Eiscreme ohne Toppings, die ohnehin angeboten werden – völlig inakzeptabel.

Wir testen jetzt die drei folgenden Dinge:

  • Der Text der CTA:Jetzt kaufen“ oder „Entdecken Sie unsere fantastischen Preise!„?
  • Die Position der CTA: Im oberen oder unteren Teil der E-Mail?
  • Die Farbe der CTA: Rot oder Schwarz?

Wir öffnen Passport und erstellen achten Varianten. Warum acht? Nun, zwei Texte x zwei Positionen x zwei Farben. Nein, das ergibt nicht sechs. Sondern acht. Machen Sie sich keine Sorgen, Ihre schlechten mathematischen Fähigkeiten bleiben unter uns.

Diese acht Varianten sehen folgendermaßen aus:

  1. CTA „Jetzt kaufen“ im oberen Teil der E-Mail, rot.
  2. CTA „Jetzt kaufen“ im oberen Teil der E-Mail, schwarz.
  3. CTA „Jetzt kaufen“ im unteren Teil der E-Mail, rot.
  4. CTA „Jetzt kaufen“ im unteren Teil der E-Mail, schwarz.
  5. CTA „Entdecken Sie unsere fantastischen Preise!“ im oberen Teil der E-Mail, rot.
  6. CTA „Entdecken Sie unsere fantastischen Preise!“ im oberen Teil der E-Mail, schwarz.
  7. CTA „Entdecken Sie unsere fantastischen Preise!“ im unteren Teil der E-Mail, rot.
  8. CTA „Entdecken Sie unsere fantastischen Preise!“ im unteren Teil der E-Mail, schwarz.

Bereiten Sie diese vor, drücken Sie auf Senden und warten Sie ab. Bei der Analyse der Ergebnisse finden Sie heraus, welche Ihrer CTA-Kombinationen mehr Kontakte dazu animiert hat, zu klicken. So einfach geht das.

Mailjet Newsletter A/B Testing Performance
 

OK, kann ich so beliebig Tests durchführen?

Um Ihre E-Mail Kampagnen auf Herz und Nieren zu testen, empfehlen wir Ihnen folgende Schritte durchzuführen:

  1. Überlegen Sie, warum getestet werden soll: Tests sind nur dann sinnvoll, wenn Sie das zu lösende Problem identifizieren, etwa: „Meine Webseite weniger Besucher, als ich erwartet habe und ich möchte, dass mehr Besucher durch meine Webseite klicken„.
  2. Identifizierung der zu testenden Elemente: Liegt Ihre Öffnungsrate derzeit bei etwa 35 % und die Klickrate bleibt dennoch sehr niedrig, sind E-Mail Betreffzeile oder Absendername wahrscheinlich nicht das Problem, sondern die Elemente, die den Kontakten beim Öffnen der E-Mail angezeigt werden. Ist die Überschrift spannend und animierend? Sind die CTAs einfach zu finden? Ist das Design ansprechend? Überlegen Sie, welche Elemente die Ergebnisse beeinflussen und entwickeln Sie Ideen, wie man das Ganze interessanter machen könnte.
  3. Behalten Sie stets die Metriken im Auge: Die E-Mail-Statistiken enthalten nach den Tests zwar die gewünschten Informationen, aber Sie müssen wissen, welche dieser Informationen von Bedeutung sind. Testen Sie verschiedene Kombinationen aus E-Mail Betreffzeilen und Absendernamen, stellt die Öffnungsrate den besten Leistungsindikator dar, wohingegen beim Testen von Farben und Text Ihrer CTA die Klickrate von Bedeutung ist.

 

Das bieten Ihnen Mailjet

Wie Sie vielleicht wissen, sind wir bei Mailjet der Meinung, dass ein Testen von nur zwei E-Mail Varianten nicht ausreicht. Aus diesem Grund haben wir unser A/B  Testing Tool entwickelt. Mit diesem testen Sie bis zu 10 verschiedene Versionen. Sie haben die Möglichkeit, 10 verschiedene, originelle E-Mail Betreffzeilen, verschiedene Call-to-Action Variationen, Bilder uvm. testen. Werden Sie kreativ! Mit Hilfe von Kampagnenvergleich überprüfen Sie mehrere Kombinationen z. B. Tag und Uhrzeit. Wann ist für Ihre Zielgruppe die optimale Versandzeit? Interagieren die Empfänger am Wochenende eher vormittags oder nachmittag? Welche Ergebnisse erzielen Sie montags zur Mittagszeit? Finden Sie es mit A/B Testing heraus!

Spielen Sie mit unserem A/B Testing Tool und lassen Sie uns auf Facebook oder Twitter unter dem Hashtag #EmailMarketing wissen, wie Sie die für Sie erfolgreichste Kombination gefunden haben.