Julie Paci

//

Wir bei Mailjet wissen, dass die Zustellbarkeit eines der wichtigsten Themen für unsere Kunden ist.

Die Zustellbarkeit ist keine exakte Wissenschaft: Sie hängt von einer Vielzahl von Faktoren und Parametern ab. Es ist zu beachten, dass die Kriterien für Spam oder Zustellbarkeit von Internet Service Provider (ISP) zu Internet Service Provider (wie Orange, Free, SFR….) unterschiedlich sind.

Heute erreicht jede sechste Nachricht, die auf der ganzen Welt verschickt wird, nicht den Posteingang, und fast 25 % der Fachleute halten Zustellbarkeitsprobleme für eines der größten Hindernisse für effektive  Marketing und Transaktions-E-Mails.

Aus diesem Grund verfügen wir bei Mailjet über ein globales Zustellbarkeits-Team, das sich ausschließlich diesem Thema widmet. Unsere Experten arbeiten eng mit Internet Service Providern auf der ganzen Welt zusammen, um sicherzustellen, dass unsere Kunden die Posteingänge ihrer Empfänger erreichen.

So freute sich das Mailjet Team, Alain Doustalet, Anti-Spam-Manager bei Orange, einem der führenden französischen Internet Service Provider, begrüßen zu dürfen, der seine Arbeit und seinen Arbeitsalltag vorstellte.

Hier sind 7 Dinge, die wir durch diese Intervention gelernt haben und die wir mit unseren Lesern teilen möchten. Sind Sie bereit, herauszufinden, was auf der anderen Seite Ihres Postfachs vor sich geht?

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie funktionert das Orange Anti-Spam Team?
  2. Ist es möglich, nach Frankreich umzuklassifizieren?
  3. Welche Risiken birgt Spam?
  4. Welche Maßnahmen werden im Falle eines Wiederauftretens eines Spammers ergriffen?
  5. Wie sehen die nächsten Schritte in Bezug auf die Anti-Spam-Politik aus?
  6. Welche Vorschriften gibt es auf der Ebene der Europäischen Union?
  7. Wie unterstützt Mailjet die Arbeit von Orange gegen Spam?
  8. Und jetzt?

 

1. Wie funktioniert das Orange Anti-Spam Team?

Während seines Besuchs bei Mailjet, erklärte uns Alain Doustalet, wie das Anti-Spam Team von Orange, einem der größten Internet Service Provider in Frankreich, funktioniert.

Für dieses Team von 6 Personen ist es das Ziel, gegen sogenannte Spam-Kunden vorzugehen. Wie genau funktioniert dies in der Praxis?

Es wird zwischen folgenden Aufgabenbereiche unterschieden:

  • Missbrauch
  • Phishing
  • Wachsamkeit

 

Missbrauch

Die Hälfte des Teams arbeitet an dem Teil Missbrauch. Das bedeutet, dass sie Kundenbeschwerden verfolgen, um Absender zu identifizieren, die Spam versenden.

Wenn es sich nicht um einen professionellen Spammer handelt, sondern um einen Sender mit schlechten Praktiken, helfen ihm die Orange Teams, diese zu verbessern. Andernfalls sperren sie das Konto, um die Sicherheit ihrer Kunden zu gewährleisten.

Andererseits wird das Orange Team auch das Kundenfeedback zu E-Mails überwachen, die in ihrem Spam-Ordner angekommen sind, wenn sie in ihrem Posteingang hätten ankommen sollen. Tatsächlich ist es für einen Kunden eine ernstere Sutuation, keine erwartete E-Mail, als Spam zu erhalten.

Was ISPs wirklich voneinander unterscheidet, ist die Möglichkeit, unerwünschte E-Mails zu blockieren und legitime E-Mails an Posteingänge zu senden. Das oberste Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Kunden Vertrauen in ihre E-Mails haben und diese daher schnell öffnen und anklicken können.

Alain Doustalet

Anti-Spam Manager bei Orange

 

Phishing

Einer der Teammitglieder widmet sich ausschließlich dem Phishing, einer Technik, die von Betrügern eingesetzt wird, um persönliche Informationen zu erhalten, um Identitätsdiebstahl zu begehen.

Diese Person kümmert sich um Kunden, die ihre Konten gehackt oder gestohlen haben und hilft ihnen, ihre E-Mail Adresse abzurufen.

Dies ist eine der Stärken von Orange im Vergleich zu Wettbewerbern wie Gmail oder Free, die nicht über die notwendigen Ressourcen verfügen und bei denen das Konto verloren geht.

Wachsamkeit

Schließlich widmet sich eine letzte Person ganz der Überwachung, d.h. dem Verständnis der Funktionsweise von Spammern und der Suche nach Lösungen zur Verbesserung der Anti-Spam Praktiken von Orange.

Ist es möglich, in Frankreich eine E-Mail umzuklassifizieren?

Die Umklassifizierung bezieht sich auf die Tatsache, dass ein ISP die Klassifizierung einer E-Mail ändert, nachdem sie in den Haupteingang eines Benutzers gelegt wurde.

Warum sollte ein ISP dies tun?

Weil er erkannt hat, dass es sich bei der eingegangenen E-Mail um Spam handelt und sie z.B. in den Ordner “Junk Mail” verschieben möchte. Alain Doustalet erklärt, dass diese Art von Praxis durch französische Vorschriften verboten ist, jedoch nicht in den Vereinigten Staaten.

In Frankreich wird der Posteingang eines Orange Benutzers als privater Bereich betrachtet. Das bedeutet, dass, selbst wenn Orange Teams erkennen, dass es sich bei einer E-Mail um Spam handelt, sie nicht mehr in der Lage sind, direkt zu handeln, indem sie die E-Mail verschieben oder “markieren”.

Alain Doustalet

Anti-Spam Manager bei Orange

Aber es gibt immer noch eine Möglichkeit, den Benutzern zu helfen. Orange empfiehlt, ein Plugin für Anti-Spam herunterzuladen, z.B. das Signal Spam Plugin.

Wie funktioniert dies?

Wenn Orange eine URL als Phishing erkennt (die Technik, mit der Cyberbetrüger eine Person dazu bringen, persönliche Daten preiszugeben), meldet sie dies an Signal Spam.

Wenn der Benutzer also das Signal Spam Plugin installiert hat und auf eine betrügerische URL klickt, informiert ihn Signal Spam und blockiert das Öffnen der URL.

In den Vereinigten Staaten ist es dagegen erlaubt, eine Spam E-Mail, die immer noch den Posteingang der Benutzer erreicht hätte, neu zu klassifizieren oder zu kennzeichnen.

Deshalb ist Gmail dafür bekannt, dass es effektiver ist. Wenn eine Spam E-Mail den Posteingang eines Empfängers erreicht hat, kann Gmail – als amerikanisches Unternehmen – die E-Mail verschieben, vorausgesetzt, der Kontakt hat die E-Mail noch nicht geöffnet.

Die Empfehlung von Orange und Mailjet lautet daher: Zögern Sie nicht, das Signal Spam Plugin herunterzuladen, um sich vor Phishing zu schützen und über betrügerische Seiten in Ihrem Webmail oder Webbrowser informiert zu werden.

Auch hier gilt: Wenn Sie eine E-Mail mit einem Link zu einer betrügerischen Website überprüfen oder wenn Sie eine bereits als betrügerisch eingestufte Website überprüfen, warnt Sie die Erweiterung Signal Spam vor dem Risiko von Betrug:

Beispiel für eine Benachrichtigung durch Signal-Spam

Welche neuen Risiken birgt Spam?

Laut Alain Doustalet ist der neue Trend in der Welt der Spammer der Versand von E-Mails mit Bedrohungen.

So erhält ein Benutzer beispielsweise eine E-Mail von einer böswilligen Person, die ihm mitteilt, dass er sein Passwort kennt und dass er, wenn er einen bestimmten Betrag nicht bezahlt, den Inhalt auf seinem Computer verschlüsselt.

Dies ist eine Herausforderung, der sich Alain und sein Team täglich stellen müssen, um das Vertrauen der Benutzer wiederherzustellen.

Auf Unternehmensebene ist eine der größten neuen Herausforderungen das Spear Phishing.

Spear Phishing unterscheidet sich von anderen Arten des Phishing dadurch, dass es sich an Mitarbeiter eines bestimmten Unternehmens richtet, um von ihnen Geld zu erhalten.

Dieses Targeting macht Spear Phishing noch gefährlicher, da Cyberkriminelle akribisch Informationen über das Opfer sammeln und die E-Mail noch überzeugender machen.

Deshalb ist es wichtig, diese Praxis für Orange Teams energisch zu bekämpfen.

Wie können Sie sich auf der Benutzerseite vor dieser Art von Angriffen schützen?

  • Wenn Ihnen eine E-Mail verdächtig erscheint, klicken Sie nicht auf die darin enthaltenen Anhänge oder Links
  • Melden Sie sich an, indem Sie die offizielle Adresse in der Adressleiste Ihres Browsers eingeben
  • Kommunizieren Sie vertrauliche Informationen niemals per E-Mail. Keine zuverlässige Website wird Sie erneut fragen
  • Überprüfen Sie, ob Ihr Antivirus-Programm auf dem neuesten Stand ist, um seinen Schutz vor Malware zu maximieren.

 

Welche Maßnahmen werden im Falle eines Wiederauftretens eines Spammers ergriffen?

Alain Doustalet unterscheidet zwei Arten von Spammern deutlich: diejenigen, die unfreiwillig Spam versenden…. und professionelle Spammer.

Was professionelle Spammer betrifft, so muss man verstehen, dass es sich um organisierte Gruppen mit einem Gewinnmotiv handelt, die mit ihrer Phantasie versuchen, Geld von Internetnutzern zu bekommen. Es kommt daher vor, dass ein bereits blockierter Spammer wieder strafbar wird, z.B. indem er eine E-Mail von einer anderen IP-Adresse oder einer anderen sendenden Domain sendet.

Alain Doustalet

Anti-Spam Manager bei Orange

In diesem Fall können die Orange Teams den Spammer finden.

Wie genau sieht das nun aus?

Zum einen durch die Warnungen der Benutzer und zum anderen durch ein unverwechselbares Element, das es ermöglicht, festzustellen, dass dieser Spammer bereits identifiziert wurde. Orange kann dann die Aktivität dieser bösartigen Quelle blockieren.

Diese Fälle von wiederholten und freiwilligen Praktiken fallen in den Anwendungsbereich der Cyberkriminalität.

In diesem Fall sind die ISPs (Orange, SFR, Free….) kompromisslos und arbeiten sogar Hand in Hand zusammen, obwohl sie Konkurrenten sind. Das Orange Team beauftragte Vade Secure (der weltweit führende Anbieter von prädiktiver E-Mail Abwehr), Filter zu setzen, um diesen Absender von allen konkurrierenden ISPs zu blockieren.

Da es sich um eine kriminelle Praxis handelt, stehen die ergriffenen Maßnahmen in einem angemessenen Verhältnis zur Schwere dieses Verhaltens.

 

Was sind die nächsten Schritte in Bezug auf die Anti-Spam Politik?

Alain Doustalet sagt, dass die Anti-Spam-Regeln verschärft werden, um böswillige Menschen mit Snowshoe-Spam zu blockieren.

Snowshoe-Spamming ist eine Spam-Technik, bei der viele Server für den Versand einer Spam-Kampagne mobilisiert werden und bei der die gesendete Nachricht eine Vielzahl von Variationen ihres Inhalts erfährt.

Das Ziel von Schneeschuh-Spamming ist es, die Identifizierung durch Spam-Filter zu vermeiden, indem es einen einzigartigen Fußabdruck hinterlässt. Dies ist eine Piraterietechnik, gegen die die Teams von Alain durch strengere Maßnahmen aktiv vorgehen werden.

Ziel ist es, den Eintritt dieser Spammer in den französischen Markt zu verhindern. Dies bedeutet, dass die Gefahr besteht, dass einige Absender fälschlicherweise blockiert werden. Im Gegenzug wird Orange daher den analytischen Teil verstärken, um sicherzustellen, dass legitime Absender schnell identifiziert und entsperrt werden.

Alain Doustalet

Anti-Spam Manager bei Orange

 

Welche Vorschriften gibt es auf der Ebene der Europäischen Union?

Rechtlich gesehen gibt es zunächst einmal das französische Recht, mit dem LCEN (Loi pour la Confiance dans l’Économie Numérique), das die gesamte Kommunikation leitet, und dem Post- und Telekommunikationsgesetz.

Es ist in der Tat interessant festzustellen, dass die Regeln für E-Mails die gleichen sind wie für Briefe.

So ist es beispielsweise verboten, eine E-Mail, die nicht für uns bestimmt ist, so zu öffnen, wie es nicht erlaubt ist, eine E-Mail im Namen einer anderen Person zu öffnen.

Über dem französischen Recht steht die europäische Regelung. Bisher gab es in Europa keine Gesetze, sondern Empfehlungen.

Von nun an wird es europäische Gesetze geben. In diesem Zusammenhang geben ISP-Vertreter wie Alain Doustalet den verschiedenen an der Umsetzung von Gesetzentwürfen beteiligten Akteuren technische Erläuterungen, um ihnen zu helfen, möglichst fundierte Entscheidungen zu treffen.

 

Wie unterstützt Mailjet die Arbeit von Orange gegen Spam?

Seit seiner Gründung hat Mailjet immer gegen Spam und Betrug gekämpft.

Die Annahme klarer Regeln ermöglicht es uns, unseren Kunden eine ausgezeichnete Zustellbarkeit zu gewährleisten und Ihren Kontakten nur E-Mails zuzusenden, die ihre Zustimmung gegeben haben.

Die Einhaltung der von Mailjet aufgestellten Regeln ermöglicht es unseren Kunden, die von den ISPs als akzeptabel angegebenen Schwellenwerte zu unterschreiten und Sanktionen, Aussetzung oder sogar in einigen Fällen die Schließung Ihres Kontos durch unser Zustellbarkeit-Team zu vermeiden (eine solche Maßnahme wird immer mit einer Verwarnung eingeleitet).

 

Statistische Grenzwerte Akzeptables Niveau Zusätzliche Faktoren
Bounce Messages  ≤ 8% Berechnet anhand der unzustellbaren Nachrichten
Abmeldungen ≤ 1.4% Oder 1 % wenn mehr Abmeldungen als Klicks
Blockierungen ≤ 30% /
Spam-Beschwerden ≤ 0.08% Beim Senden von über 1000 aber nie mehr als 50 Beschwerden pro Tag
Spamfallen-Treffer & Beschwerde über unberechtigtes Verhalten ≤ 1 /

Um Internet Service Providern wie Orange bei der Bekämpfung von Spam zu helfen, stellt Mailjet seinen Nutzern ebenfalls viele Ressourcen zur Verfügung.

Unter anderem:

 

Ziel ist es, legitimen Absendern zu helfen, gute Praktiken zu kennen und anzuwenden, damit sie nicht von Spammern von ISPs erwischt werden.

Die technische Struktur von Mailjet und die guten Beziehungen, die unsere Teams zu Internet Service Providern auf der ganzen Welt unterhalten (so dass sie sich über Änderungen der für jeden Branchenteilnehmer spezifischen Regeln im Klaren sind), ermöglichen es uns, die Ankunft Ihrer E-Mails im Posteingang zu maximieren.

Alle technischen Aspekte werden von uns übernommen. Befolgen Sie dann einfach die besten E-Mail Verfahren, um sicherzustellen, dass Sie die Posteingänge Ihrer Kontakte effektiv erreichen.

Somit raten wir unseren Nutzern zum Beispiel SPF und DKIM einzurichten, um das Fälschen von E-Mail Absenderadressen zu verhindern und nachzugehen, ob die versendete E-Mail in den Posteingang des Empfängers gelangen darf oder nicht.

 

Und jetzt?

Sie haben nun erfahren, wie das Anti-Spam Team von Orange gegen Spam vorgeht und wie Mailjet dieses dabei unterstützt, Spam zu vermeiden.

Realisieren Sie diese Praktiken, damit Sie Ihre Zustellbarkeit optimieren, in den Posteingängen und nicht im Spam-Ordner Ihrer Empfänger landen.

Loggen Sie sich dazu bei Mailjet ein oder eröffnen Sie neues kostenloses Konto:

Anmelde Banner Blo Mailjet