Der Posteingang Ihrer Kunden ist ein hart umkämpfter Platz. Dass Ihre Kunden am Tag wahrscheinlich nicht nur eine E-Mail bekommen, ist vielen bestimmt bekannt. Nicht selten melden sich Ihre Kunden von Ihren Newslettern ab, um Ihren Posteingang übersichtlich zu halten.  Eine große Flut an E-Mails im Postfach ist nur einer der unzähligen Gründe, warum sich Kunden von Ihren Newslettern abmelden. Welche anderen Gründe meist der Auslöser für eine Abmeldung sind und wie Sie Ihren Abmeldeprozess optimal für Ihre Kunden gestalten, haben wir in diesen Blogartikel für Sie zusammengefasst.

 

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Mailjet Newsletter abonnieren

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

 

Warum melden sich Ihre Newsletter Abonnenten ab?

Niemand sieht Newsletter Abmeldungen gerne und doch können diese nie ganz verhindert werden. Besonders unerfreulich ist es, wenn Sie viel Zeit und Arbeit in die optimale Gestaltung und Auswahl der Inhalte gesteckt haben und dennoch Abmeldungen erfolgen. Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe:

 

Das Postfach Ihrer Empfänger ist viel zu voll

Leider sind Sie nicht das einzige Unternehmen, dass herausgefunden hat wie wertvoll gutes E-Mail Marketing für die Umsätze und Verkaufszahlen ist. Ihre Kunden erhalten täglich zahlreiche E-Mails. Viele haben das Gefühl, dass eine Abmeldung von einigen Newslettern die einzige Möglichkeit ist, einen Überblick über ihre E-Mails zu erlangen.

 

Bedürfnisse und Interessen verändern sich

Täglich verändern sich Dinge und Umstände im Leben, sodass sich auch schnell Interessen in eine andere Richtung entwickeln. So ist es oft bei Ihren Kunden der Fall, die sich für eine Newsletterabmeldung entscheiden. Waren vor ein paar Jahren beispielsweise Singlereisen interessant für Ihren Kunden sind es jetzt vielleicht Familienreisen, die die Bedürfnisse Ihres Kunden erfüllen. Aus diesem Grund passen Ihre Newsletterinhalte nicht mehr zu Ihren Kunden und eine Abmeldung erfolgt.

 

Die Versandfrequenz ist zu hoch

Viele Unternehmen versenden viel zu viele Newsletter an Ihre Kunden, sodass diese komplett überfordert sind. Newsletter mit einer hohen Versandfrequenz werden dann oft abgemeldet, um Luft im Postfach zu erlangen und weniger E-Mails zu empfangen.  

 

Unattraktive Inhalte & Designs

Der erste Eindruck zählt! Egal ob bei der Partnerwahl oder bei der Wahl welche Newsletter weiterhin im Postfach landen. Langweilige, unübersichtliche Texte oder prüde Designs sind ungern gesehen und motivieren Ihre Kunden weder zum Klicken noch zum Lesen Ihres Newsletters. Überzeugen Ihre E-Mail Inhalte und Ihre Gestaltung nicht, dann werden sich Ihre Kunden schneller von Ihrem Newsletter abmelden, als sie sich angemeldet haben.

 

Diese Fehler sollten Sie bei der Erstellung Ihres Abmeldeprozess verhindern

Abmeldungen treten vereinzelt immer auf, egal wie gut Sie Ihre Arbeit machen. Daher ist wichtig, dass Sie Ihren Abmeldeprozess so benutzerfreundlich wie möglich ausarbeiten.

Häufig versuchen Unternehmen durch lange Abmeldeformulare oder komplizierte Abmeldeprozesse eine Newsletterabmeldung zu verhindern. So werden Double Opt-out Verfahren genutzt oder vor der Abmeldung die Login Daten abgefragt. Dies ist ein großer Fehler. Ihre Kunden werden durch einen solchen Abmeldeprozess schnell verärgert und die Gefahr ist groß, dass sie Ihren Newsletter als Spam markieren anstatt sich abzumelden. Dies schadet nicht nur Ihrer Reputation sondern hat negativen Einfluss auf Ihre Zustellbarkeit.

Gestalten Sie Ihren Abmeldeprozess stattdessen nach dem “1-Klick-Prinzip”. Dies garantiert Ihren Kunden eine unkomplizierte Abmeldung. Ihre Abonnenten erhalten die Möglichkeit sich per Abmeldelink, den Sie am Ende Ihrer E-Mail platzieren sollten, mit einem Klick abzumelden.

 

Abmeldelink am Ende einer E-Mail
 

Bauen Sie eine Frage wie “Sind Sie sicher, dass Sie sich mit folgender Adresse von unserem Newsletter abmelden wollen?” ein, um sicherzustellen, dass die Abmeldung nicht unabsichtlich erfolgt ist.

 

Frage: Soll Abmeldung wirklich erfolgen?
 

Beenden Sie die Abmeldungen mit der Bestätigung, dass die vorgenommene Abmeldung erfolgreich war.

 

Bestätigung der Abmeldung
 

Ein weiterer Fehler, den Sie bei der Entwicklung Ihres Abmeldeprozesses vermeiden sollten ist eine übertriebene grafische Gestaltung.  Diese verwirrt Ihre Kunden da sie keine klaren Linien und Strukturen bietet. Um Ihren Kunden die Abmeldung zu erleichtern, setzen Sie bei der Gestaltung auf ein schlichtes grafisches Design.

 

Optimieren Sie Ihre E-Mail Kampagnen mithilfe von Abmeldungen

Sie müssen Ihre Abmeldungen nicht immer als negativ bewerten. Sehen Sie jede einzelne Abmeldung als Optimierungspotenzial und als eine Chance an, Ihr Unternehmen weiterzuentwickeln.

 

Beispiel Newsletterabmeldung mit Umfrage
 

Erarbeiten Sie Umfragen, die Sie gezielt in Ihren Abmeldeprozess einbinden, um herauszufinden warum sich Ihre Abonnenten abmelden. So erhalten Sie wertvolle Informationen über potenzielle Schwachstellen in Ihrer E-Mail Marketing Strategie und haben die Möglichkeit schnell zu reagieren. Wir empfehlen diese Umfragen auf freiwilligen Basis ausfüllen zu lassen und Kategorien wie diese anzubieten:

  • Unansprechende Inhalte
  • Kein Interesse
  • Newsletter wird zu häufig versand
  • Newsletter wird zu selten versand
  • Technische Probleme
  • Sonstige Gründe

Neben solchen Kategorien ist auch ein freies Kästchen für individuelle Anmerkungen empfehlenswert.

 

Raum für individuelle Äußerungen
 

Durch solche Umfragen reduzieren Sie Ihre zukünftige Abmelderate erheblich. Außerdem erfreuen Sie  sich über eine hohe Anzahl an Newsletter Abonnenten, die Ihren Newsletter auch wirklich erhalten möchten. Aber nicht nur das, auch Ihre Ex-Abonnenten behalten Sie positiv im Hinterkopf. Denn mit einer solchen Umfrage zeigen Sie, dass Ihnen die Meinung Anderer wichtig ist. Wer weiß, nur weil jener nicht mehr zu Ihren Newsletter Abonnenten gehört heißt das nicht, dass er Ihnen als Kunde nicht erhalten bleibt.

 

Vermeiden Sie überflüssige Newsletter Abmeldungen

Um unnötigen Newsletter Abmeldungen zu entgehen, sollten Sie einige Maßnahmen beim Versand Ihrer Newsletter ergreifen. So ist es empfehlenswert, nicht nur aufgrund der Öffnungsraten im Posteingang Ihres Kunden aufzufallen, sondern auch aufgrund Ihrer Abmeldungsraten. Setzen Sie daher immer auf ausdrucksstarke jedoch kurze Texte, die Lust auf mehr bieten und gestalten Sie Ihre Newsletter mit Ihrem Unternehmensdesign und interessanten Bildern. Sticht Ihr Newsletter hervor und ist interessant, einzigartig wird Ihr Kunde andere Newsletter aus dem Posteingang schmeißen und Ihren weiterhin gerne empfangen.

Arbeiten Sie zusätzlich mit individuellen Inhalten und analysieren Sie das Verhalten und die Bedürfnisse Ihrer Kunden, um auf Veränderungen zu reagieren. Nutzen Sie Personalisierung und Segmentierung und verschicken Sie zielgruppenspezifische E-Mails.

Auch eine ausbalancierte Versandfrequenz ist von großer Bedeutung, um Abmeldungen zu verhindern. Geben Sie Ihren Kunden die Möglichkeit, selbst zu entscheiden in welchen Abständen Sie E-Mails von Ihnen empfangen möchten. Bauen Sie beim Anmelde- oder Abmeldeprozess die Option ein zwischen verschiedenen Zeitabständen zu wählen, in denen diese Ihren Newsletter erhalten. So verhindern Sie von vornherein eine Abmeldung oder stimmen Ihre Abonnenten während der Abmeldung noch einmal um. Auch die Option sich für nur eine bestimmte Zeit von Ihrem Newsletter abzumelden wird gerne genutzt. So geben Sie  Ihren Kunden die Chance beispielsweise nach dem Urlaub oder einer längeren Auszeit nicht zu einem vollgepackten Postfach zurückzukehren.

 

Auswahl an verschiedenen Versandfrequenzen
 

Optimieren Sie Ihre Newsletter und entwickeln Sie einen benutzerfreundlichen Abmeldeprozess, um Ihre Abonnenten zu halten! Aber denken Sie immer daran, dass Sie nicht alle Abmeldungen vermeiden können. Viel wichtiger ist es eine kleine Kontaktliste von hoher Qualität zu haben. Eine große E-Mail Liste mit Abonnenten, die kein Interesse an Ihren E-Mails haben ist unerwünscht.

Haben Sie Erfahrungen mit Newsletter Abmeldungen gemacht oder kennen Sie noch mehr Gründe, die zu einer Abmeldung führen? Dann teilen Sie uns Ihre Meinung und Anregungen auf Facebook oder Twitter mit.