Die Welt der Webanalyse kann ein ziemlich beängstigender Ort sein. Oft wirkt es, als ob Ihre digitalen Bemühungen in ein schwarzes Loch gesaugt würden, weil Sie sie nicht nachverfolgen oder nicht die richtigen Daten finden können, um Ihren Erfolg zu messen. Aber es muss kein frustrierendes oder extrem technisches Verfahren zu sein! Falls Sie es nicht schon tun, beginnen Sie, indem Sie Ihre Konversionsziele mithilfe von Google Analytics und Ihrem Mailjet-Dashboard definieren und nachverfolgen.

Es ist jedoch gut möglich, dass bei Ihnen aktuell bereits Google Analytics eingerichtet ist oder Sie in der Vergangenheit damit gearbeitet haben. Sie können aus Ihrem Konto so viel mehr ziehen als nur einmalige Seitenaufrufe. Es gibt Event Tracking, Konversionsziele, Erfolgsereignisse, Profile, Filter und Mehrkanal-Trichter, um nur ein Paar zu nennen.

Wollten Sie jemals nachverfolgen, welche E-Mail-Kontakte zu Kunden geworden sind? Welche Call-To-Actions sie dazu gebracht haben, auf bestimmten Seiten zu landen? Wieviel Zeit sie auf Ihrer Website verbracht haben? Welche Arten von E-Mail-Kampagnen die höchste Konversionsrate erzielen?

Heute werden wir uns auf das Einrichten von Zielen und Tracking der Konversion mit Mailjet und Google Analytics konzentrieren. Wir versprechen Sie werden stolz sein, nachdem Sie in Google Analytics die ersten Ziele eingerichtet, auf “Senden” geklickt, und die Kampagne komplett analysiert haben.

 

Einrichtung von Konversionszielen in Google Analytics

Der erste Schritt besteht darin, zu bestimmen, was Konversion für Sie bedeutet. Je nach Ihrem Geschäft kann eine Konversion wirklich ein breites Spektrum an Bedeutungen haben – sie kann alles sein von einem Verkauf bis zum Herunterladen eines White Papers. Wenn das neu für Sie ist, sehen Sie sich unsere fünf Schritte, um E-Mail-Marketing-Ziele zu finden.a.

Hier sind vier Bereiche, für die Sie Ziele einstellen können, wenn es um die Nachverfolgung Ihrer Besucher geht.

  1. Ziel-URL – Das ist ziemlich selbsterklärend. Wenn ein Benutzer eine bestimmte Angebotsseite besucht, nachdem er eine Handlung ausgeführt hat, können Sie diese URL als Konversionsziel verwenden. Das bedeutet, dass wenn ein Benutzer eine bestimmte URL erreicht, Sie Ihr Ziel erreicht haben..

Beispiel: Beispiel: Sie haben eine E-Mail gesendet, mit der Sie eine neue Partnerschaft ankündigen. Sie möchten nachverfolgen, wieviele Benutzer auf den CTA in Ihrer E-Mail klicken und auf der Angebotsseite landen.

  1. Besuchsdauer – Hier können Sie nachverfolgen, wie lange Besucher von bestimmten Kampagnen auf einer einzelnen Seite bleiben. Das ist entscheidend, wenn Sie eine inhaltsreiche Website wie einen Blog haben, damit Sie das Leseverhalten nachverfolgen können.

Beispiel: Sie sind neugierig, was Ihre Kunden auf Ihren Blog bringt. Liegt es daran, dass Sie attraktive Call-To-Actions setzen? Sind Ihre Blog-Posts tatsächlich informativ und spannend? Analysieren Sie die Besuchsdauer auf Ihrem Blog, um zu sehen, wie lange die Leser bleiben und wieviel Inhalt sie aufnehmen.

  1. Seiten pro Besuch – Durch Einrichten dieses Ziels können Sie nachverfolgen, wieviele Seiten jeder Besucher auf Ihrer Website durchgeht, nachdem er von einzelnen Kampagnen dort angekommen ist.

Beispiel: Sie verfolgen die Effektivität des Ablaufs Ihrer Website nach, indem Sie die Besucher ermutigen, weiter auf Ihrer Website zu browsen. Stellen Sie das Ziel ein, Benutzer nachzuverfolgen, die mehr als 4 Seiten auf Ihrer Website besuchen, und schauen Sie, welcher Anteil der Besucher dieses Konversionsziel erreicht.

  1. Event – Die Analyse von Events ist wahrscheinlich die leistungsfähigste Funktion, um Ihre Benutzer zu verstehen. Mit dem Event-Tracking von Google Analytics können Sie einzelne Handlungen von Benutzern identifizieren.  

Beispiel:  Sie können Metriken tracken wie: Downloads, Abonnements, Video-Ansichten und Klicks auf bestimmte Schaltflächen. Wenn Sie über Ihre Website Umsatz generieren, ist diese Funktion ein Muss!

Sie können bis zu 20 Ziele je Google Analytics-Profil haben (4 Zielkomplexe und 5 Ziele je Komplex). Hier ist eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man diese Ziele in Google Analytics einrichten kann.
Hier finden Sie ein Beispiel das ich erstellt habe, um Kampagnen zu tracken, die Benutzer dazu bringen, über die Landingpage hinaus zu browsen. Das Ziel ist erreicht, wenn der Benutzer mehr als vier Seiten je Sitzung besucht:

Google Analytics

 

Wie Sie Google-Tracking-Links zu Ihrer Mailjet-Kampagne hinzufügen

Dieser Teil ist einfach. Wir werden einen nachverfolgbaren Link erstellen, um zu sehen, wie bestimmte Handlungen mit bestimmten Arten von Inhalten zusammenhängen. Wir werden diese Metriken dann einsetzen, um zu ermitteln, ob wir unser Ziel erreicht haben. Damit Sie sich dies leichter vorstellen können, werden wir das für einen falschen Dezember-Newsletter einrichten, in dem wir unseren CTA-Button mit einem Blog Postverlinken.

Beginnen Sie, indem Sie zu Google’s Tool zur URL-Erstellung gehen und und das Formular mit relevanten Daten ausfüllen. Google führt sogar Beispiele an, sodass Sie keine Sorge zu haben brauchen, dass Sie etwas verwechseln könnten.

Google URL Builder

Hier ist der Link, den ich mithilfe des praktischen URL-Builder-Tools erstellt habe:

https://uk.mailjet.com/blog/this-was-written-just-for-you/?utm_source=DecNewsletter&utm_medium=email&utm_campaign=December%20Newsletter

Fügen Sie diesen Link jetzt einfach zu einem Ihrer CTA-Buttons in Passport, dem Drag-and-Drop-Tool zum Erstellen von E-Mails hinzu.

Mailjet Dashboard

 

 

Wie Sie Google Analytics-Konversionen von Ihren Mailjet-Kampagnen analysieren

Jetzt, nachdem wir unser Ziel eingerichtet haben (Zu tracken, wieviele Benutzer von bestimmten Quellen mehr als vier Seiten Ihrer Website besuchen), können Sie sich mit der Analyse der Ergebnisse vergnügen! Um die Metriken auf Ihrem Google Analytics-Dashboard anzuzeigen, gehen Sie einfach auf „Akquise“, wo Sie eine Übersicht über den Traffic von verschiedenen Quellen finden und sehen können, wie Ihre Ziele konvertiert haben:

Google Analytics

Auf dieser Seite können Sie genauer ins Detail gehen, um von jedem Kanal die zugehörigen Quellen (engl. „sources“) zu finden. In diesem Fall werden wir uns „E-Mail“ genauer ansehen. Stellen Sie dann Ihre „primäre Messgröße“ als Quelle ein und Sie können den Namen jeder getrackten URL sehen. Hier als Beispiel:

Google Analytics

Legen Sie jetzt los und erstellen Sie Ziele und nachverfolgbare Links für Ihre nächste E-Mail-Kampagne und sehen Sie, wie schnell Sie Ihre Kontaktliste in Kunden konvertieren.  
Welche Ziele sind aktuell in Ihren Google Analytics oder werden Sie dort einrichten? Teilen Sie Ihre Tipps mit uns! Folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter und teilen Sie uns Ihre Erfahrungen und Ideen mit.