Beatriz RedondoTejedor

// Head of Content

Heute ist so viel mehr als nur der Beginn einer neuen Woche – es ist der Internationale Frauentag. Es ist ein Tag, um all die Errungenschaften von Frauen auf der ganzen Welt zu feiern und sich für Verbesserungen einzusetzen. In jedem Moment entscheiden sich Frauen auf der ganzen Welt dafür, Erwartungen, falsche Vorstellungen und ihre eigenen Grenzen bei der Arbeit und außerhalb der Arbeit herauszufordern – und die Frauen von Pathwire bilden hier keine Ausnahme.

Bei Pathwire haben wir das Gefühl, dass das diesjährige Thema #ChooseToChallenge unsere Pathwire-Kernwerte perfekt repräsentiert. Es ist ein Teil davon, wer wir als Unternehmen sind und, was am wichtigsten ist, wer wir als Individuen sind. Um den Internationalen Frauentag 2021 zu feiern, haben wir einige weibliche Führungskräfte von Pathwire gebeten, uns zu erzählen, wie sie sich entscheiden, Herausforderungen anzunehmen und zu einem vielfältigeren und integrativen Arbeitsplatz beizutragen.

Die Barrieren für Frauen am Arbeitsplatz abbauen

Eine Frau zu sein war noch nie einfach, aber die moderne Welt wirft Frauen ihre eigenen Kurvenbälle zu.

Was bedeutet es also wirklich, Frauen in der Berufswelt zu unterstützen? Zunächst einmal müssen wir verstehen, dass wir nicht über Frauen am Arbeitsplatz sprechen können, ohne die Umstände und Barrieren anzuerkennen, mit denen sie in ihrem täglichen Leben konfrontiert sind und die sie davon abhalten, ins Arbeitsleben einzusteigen.

Wenn man die verschiedenen Ebenen nicht versteht, die zu dieser Ungleichheit auf der ganzen Welt beitragen, kann das zu unrealistischen Erwartungen und einem Kampf um die Unterstützung ihrer Bedürfnisse sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause führen.

“An diesem Internationalen Frauentag möchte ich mich auf zwei Begriffe oder Schlagworte konzentrieren, die häufig am Arbeitsplatz von Frauen in Führungspositionen verwendet werden: ‘Lean in’ und ‘Work-Life-Balance’. Es sind beides schillernde Begriffe, mit denen weibliche Führungskräfte immer wieder um sich werfen. Aber in Wirklichkeit sind das nur Fallen, die einen zum Scheitern verurteilen. Es ist nicht immer genug oder einfach, sich “hineinzulehnen”. Das Gleiche gilt für die “Work-Life-Balance”. Beide implizieren, dass eine Frau, wenn sie hart genug arbeitet und sich genug durchsetzt, zu Hause und im Beruf erfolgreich sein kann. Beide Phrasen implizieren fälschlicherweise, dass der Erfolg allein in der Verantwortung der einzelnen Frau liegt und ignorieren die Grenzen und Barrieren, die gesellschaftliche Strukturen um sie herum errichten können.”

Kate Nowrouzi

VP Zustellbarkeit & Produktstrategie, Pathwire

Diese Umstände spielen im Fall von berufstätigen Müttern eine noch größere Rolle. Betreuungsaufgaben – die traditionell von Müttern übernommen werden – zwingen Frauen oft dazu, sich zwischen zwei Rollen zu entscheiden, und es braucht Einfühlungsvermögen und eine proaktive Politik, um sicherzustellen, dass das nicht weiter passiert.

“Bezahlter Elternurlaub und Flexibilität bei der Kinderbetreuung oder den Schulzeiten sind entscheidend für berufstätige Mütter. Es gibt diese Wahrnehmung, dass Frauen entweder eine Karriere oder Kinder wählen müssen. Das muss nicht so sein, aber ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Kindern zu finden, ist während der Pandemie besonders schwer gewesen. Wenn man arbeitet, ist es leicht, sich wie eine schreckliche Mutter zu fühlen. Wenn man bei seinen Kindern ist, ist es leicht, sich wie eine schreckliche Arbeiternehmerin zu fühlen. Anzuerkennen, dass Menschen sich so fühlen und sie als Menschen zu behandeln, ist das Beste, was Pathwire während der Pandemie getan hat, und ich hoffe, dass es in vielen anderen Unternehmen ebenfalls der Fall ist.”

Nicole Jacobson

VP Marketing, Pathwire

Zunehmende Repräsentanz in der Tech-Industrie

Die Sache mit den Frauen ist, dass es viele von uns gibt… Genau gesagt, 3.889.818.369 Frauen zum 31. Dezember 2020. Das sind rund 49,5 % der Weltbevölkerung. Und trotzdem gibt es noch zu viele Bereiche, in denen Frauen unterrepräsentiert oder kaum präsent sind.

Frauen machen 39 % der Gesamtbelegschaft aus, aber nur 25 % der Tech-Belegschaft besteht aus Frauen. Und dieser Prozentsatz hat sich in den letzten zehn Jahren praktisch nicht verändert.

Repräsentation ist wichtig. Um die Geschlechterverteilung in der Tech-Welt zu ändern, müssen wir den Weg für Mädchen ebnen, Stereotypen in Frage stellen und jungen Frauen die Möglichkeit geben, zu sehen, dass auch sie in die Tech-Branche gehören.

“Am Internationalen Frauentag müssen wir als Gesellschaft die Vorstellung in Frage stellen, dass die Tech-Industrie und andere MINT-Bereiche noch immer eine ‘Männerwelt’ sind. Junge Frauen, die noch zur Schule gehen und noch nicht wissen, wie ihr weiterer Weg aussieht, müssen daran erinnert werden, dass sie mehr als fähig sind, exzellente Ingenieurinnen, Entwicklerinnen und Daten Wissenschaftlerinnen zu werden. Um dies zu erreichen, müssen Universitäten und Tech-Unternehmen Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten für Frauen eröffnen, um den Weg für eine Karriere in der Tech-Branche zu ebnen.

Frauen sollten sich mehr befähigt fühlen, gläserne Decken zu durchbrechen und sich selbst herausfordern, Stereotypen zu überwinden. Da die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern in der Tech-Branche heute offener diskutiert werden als in der Vergangenheit, liegt es nun an den Unternehmen, ein Umfeld zu schaffen, in dem Frauen willkommen sind und unterstützt werden. Indem wir eine konzertierte Anstrengung unternehmen, um unbewusste Vorurteile zu bekämpfen, dass Frauen andere Karrieren verfolgen sollten, und indem wir Möglichkeiten für Mädchen und junge Frauen eröffnen, könnten wir an den kommenden Internationalen Frauentagen eine ganz andere Konversation führen.”

Darine Fayed

General Counsel und DPO, Pathwire

woman's day

Ermutigung zur Vielfalt in der Führung

Vielfalt ist ein Haupttreiber für Innovation. Sie müssen uns nicht beim Wort nehmen – eine 2017 erschienene BGC-Studie hat gezeigt, dass vielfältige Unternehmen mit einer starken Repräsentation sowohl in der Belegschaft als auch in den Führungsteams innovativer, anpassungsfähiger und näher an den Bedürfnissen ihrer Kunden sind.

Aber die aktive Förderung von Vielfalt in der Führung trägt auch dazu bei, einen noch sicheren, integrativen Arbeitsplatz zu schaffen, an dem sich Menschen aller Geschlechter, Ethnien und Hintergründe wohlfühlen und sich entfalten können – und Frauen, die männerdominierte Teams leiten, spielen eine Schlüsselrolle bei diesem Mentalitätswandel.

“Ein ideales Führungsteam besteht mehr aus einer Vielfalt von Gedanken als alles andere. Für mich und den Rest des Teams wollen wir uns gegenseitig herausfordern, um eine gesunde Debatte und einen positiven Kontext zu ermöglichen, um unsere Grenzen zu erweitern und das beste Ergebnis für unser Unternehmen zu erzielen. Und wir wollen, dass diese Herausforderungen über unsere Mauern hinausgehen und auch den Rest der Tech-Welt erreichen. Diese Vielfalt an Meinungen und Ideen ist extrem wichtig, denn sie aufzudecken und zu fördern, macht uns zu besseren Führungskräften und einer insgesamt besseren Organisation von oben nach unten.

Wenn ich über meinen eigenen Karriereweg nachdenke, stelle ich fest, dass ich nie einen weiblichen Chef hatte, und alle meine formalen Mentoren waren männlich. In meiner jetzigen Position sind die Teams, die mir unterstellt sind, jedoch alle männlich, was diese Dynamik auf den Kopf stellt. Für mich zeigt das, dass Frauen von männlichen Mentoren und Verbündeten profitieren, aber auch Männer profitieren sehr von der Mentorschaft, Führung und Förderung durch Frauen. Wenn wir alle zusammenarbeiten, um Inklusivität und Akzeptanz im Technologiebereich und darüber hinaus zu fördern, werden sich immer mehr Menschen willkommen fühlen, und Unternehmen werden in der Lage sein, die besten Talente zu finden.”

Heather Arrington

VP of Support, Pathwire

Chancen bieten durch Mentoring

Ja, eine starke Vertretung ist wichtig, um mehr Frauen in die Tech-Welt zu bringen. Aber es ist genauso wichtig, Frauen Möglichkeiten zu bieten, sich zu entwickeln und erfolgreich zu sein, um die zusätzlichen Barrieren zu kompensieren, mit denen sie beim Aufwachsen und beim Eintritt in die Arbeitswelt konfrontiert sind.

Mentorenschaften sind ein wirkungsvolles Mittel, mit dem sich Frauen (und Männer) gegenseitig unterstützen können: Sie bauen berufliche Netzwerke auf, schaffen mehr Möglichkeiten für Frauen und Frauen of Color, öffnen Türen zu Führungspositionen und fördern Unternehmertum.

“Ich habe mich während meiner gesamten Karriere darum bemüht, Neulinge anzuleiten und zu beraten – egal welchen Geschlechts und mit welchem Hintergrund. Diese Art von Mentorenschaft ist etwas, das ich Frauen am Anfang ihrer Karriere sehr empfehle, zusätzlich zu einem ‘Sponsor’.

Die meisten denken, dass “Mentoren” und “Sponsoren” austauschbar sind, aber in Wirklichkeit sind sie irgendwie anders. Ein Mentor kann jeder innerhalb oder außerhalb Ihres Unternehmens sein, den Sie um Rat fragen. Sie leiten Sie an, wie Sie Konflikte und Herausforderungen am Arbeitsplatz lösen können. Ein Sponsor ist jemand innerhalb der Organisation, der sich bemüht, den Weg für Sie zu ebnen.

In meinen 25 Jahren Berufserfahrung habe ich bis heute sowohl Mentoren als auch Sponsoren, ohne die ich keine wichtigen Karriereentscheidungen treffen würde. Ich strebe danach, für  andere auf die gleiche Weise da zu sein, wie sie für mich da waren, und ich hoffe, dass Sie dasselbe für vielversprechende neue Talente tun werden.”

Kate Nowrouzi

VP Deliverability & Product Strategy, Pathwire

Frauen ermutigen, ihren eigenen Fähigkeiten zu vertrauen

In den letzten Jahren hat das Aufkommen des “Imposter-Syndroms” alle über etwas reden lassen, das es eigentlich schon viel länger gibt: Ein Gefühl des Selbstzweifels, das viele von uns dazu veranlasst hat, irgendwann in Frage zu stellen, ob wir wirklich für eine bestimmte Rolle geeignet oder fähig sind, den nächsten Schritt zu machen.

Wenn Sie sich jemals so gefühlt haben, sind Sie nicht allein. Dieses Phänomen kann eigentlich jeden betreffen, unabhängig von seinem Geschlecht, aber der Mangel an Vorbildern und Repräsentation bedeutet, dass Frauen, und vor allem Frauen of Color, eher unter diesem Vertrauensverlust und dem Gefühl, nicht dazuzugehören, leiden.

“Frauen haben die Macht, anders und mutig zu wählen, obwohl sie beruflich und zu Hause vor vielen Herausforderungen stehen. Es kann leicht sein, zu vergessen, dass wir die Kontrolle über das haben, was als Nächstes kommt. Doch das diesjährige Thema ist eine starke Erinnerung daran, bewusste Entscheidungen dafür zu treffen, wer wir sein wollen und wozu wir fähig sind.

Die größte Herausforderung, mit der ich konfrontiert war, als ich mich entschied, eine Führungsrolle zu übernehmen, war eher ein innerer Kampf. Ich dachte, ich sei nicht gut genug, und mir fehlte das Selbstvertrauen. Mein Rat an andere Frauen lautet: Kenne deinen Bereich und verstehe das Produkt, an dem du arbeitest, in- und auswendig. Entscheiden Sie sich, falsche Vorstellungen von Ihrem Fachwissen und Ihren technischen Fähigkeiten in Frage zu stellen, und lassen Sie sich nicht einschüchtern. Indem ich den Perfektionismus losgelassen habe, bin ich von der Leitung eines Teams von zwei Personen zu einem Team von 20 Personen aufgestiegen. Bei Pathwire ist unser Führungsteam derzeit zu mehr als 40 % weiblich, und ich denke, dass eine solche weibliche Repräsentation der sicherste Weg für ein Unternehmen ist, eine integrative Umgebung zu schaffen. Es bringt weibliche Stimmen an den Tisch und setzt sich für Programme und Richtlinien ein, die Frauen unterstützen.”

Nicole Jacobson

VP of Marketing, Pathwire

Die Bekämpfung der Geschlechterdisparität braucht mehr als einen Tag

Eine aktuelle Studie des Weltwirtschaftsforums hat ergeben, dass die Geschlechterparität erst in 100 Jahren erreicht sein wird. Das ist eine lange Zeit, und, ehrlich gesagt, kann sich das ein wenig entmutigend anfühlen. Aber um das Ziel zu erreichen, müssen wir immer wieder neue Herausforderungen annehmen. Was wir jeden Tag tun, um eine noch vielfältigere Gesellschaft zu fördern, ist wichtiger als das, was wir heute tun, und wir bei Pathwire wollen nicht, dass unsere Unterstützung auf nur einen Tag im Jahr beschränkt ist.