David Andersen

David Andersen

Transaktionale Mails werden oftmals außer Acht gelassen, wenn es um Marketing-Kanäle geht, die Traffic generieren können, Ergebnisse verstärken und Ihre Nutzerbindung erhöhen. Richtig eingesetzt, sind sie ein mächtiges Werkzeug, dass jeder Vermarkter zu meistern wissen sollte.

Was genau sind Transaktions-E-Mails? Der Begriff kann etwas in die Irre führen, denn eigentlich geht es weniger um Transaktionen. Vielmehr haben diese E-Mails viele Formate: Sie sind automatische E-Mails, die durch eine Interaktion des Nutzers mit einem Onlineunternehmen oder -produkt ausgelöst werden. Einige gängige Beispiele sind E-Mails für das Zurücksetzen von Passwörtern, Nutzerkonto-Aktivierungsmails oder Flugbuchungsbestätigungen.

Die angeführten Arten von E-Mails dienen meistens jedoch nur einem Ziel: dem Nutzer die Informationen zu liefern, die er angefragt hat. Ein neues Passwort, ein Link zur Aktivierung des Nutzerkontos, eine Bordkarte. Eigentlich schade, denn transaktionale Nachrichten können für viel mehr genutzt werden. Sie können wirksam eingesetzt und optimiert werden, um als noch leistungsstärkerer Marketing-Kanal zu wirken, der Ihre Marketingaktivitäten untermauert. Wie, fragen Sie sich?

Hier sind drei Möglichkeiten, um mehr aus Ihren Transaktions-E-Mails herauszukitzeln:

 

1. Gestalten Sie transaktionale E-Mails richtig

Transaktions-E-Mails sind ein großartiges Medium, um einen bleibenden Eindruck beim Nutzer zu hinterlassen. Stellen Sie sie sich als Kommunikationskanal vor, der Ihr Markenzeichen und den Wert, den Sie transportieren, reflektiert. Ein guter Weg dahin ist, Ihre E-Mails so zu konzipieren, dass Sie mit Ihrer Markenidentität korrespondieren. Statt eines einfachen, textlastigen Layouts, denken Sie darüber nach, mit Ihrem Designer zusammenzuarbeiten und eine visuell ansprechende Vorlage zu gestalten. Ihre Unternehmenswebseite besteht wahrscheinlich auch nicht nur aus Text, wieso sollte dies also bei Ihren E-Mails der Fall sein? Peppen Sie Ihr E-Mail-Layout mit Anschauungsmaterial auf und machen Sie Ihren Nachrichtenaustausch effektiver. Stellen Sie sich jede E-Mail, die Sie verschicken, so vor, als ob Sie eine Chance wäre, um Ihre Markenidentität zu teilen. Fügen Sie Bilder, Logos und Farben zu Ihrer E-Mail hinzu, die Ihre übergeordnete visuelle Identität ergänzen.

E-Mail Beispiel von Ello

Ello verwendet ein einfaches E-Mail-Design und macht stets von denselben Elementen Gebrauch – Logo, Farben, Schriftart – ganz so, wie auf der Webseite, was zu einem stimmigen Markenerlebnis führt. Um diese E-Mails noch weiter zu verbessern hätte ello noch mehr Informationen über seinen Service in der E-Mail hinzufügen können, um die Spannung aufzubauen, während der Nutzer auf die Einladung wartet.

Transaktionsmail von DriveNow

DriveNow bleibt bei einer Transaktionsmail, die vollkommen aus Text besteht. Selbst wenn der Inhalt und die Nachricht klar sind, so bietet die Mail nicht viel mehr als essentielle Informationen. Ein Logo und Farben könnten hinzugefügt werden, um die visuelle Identität, die man auf Ihrer Webseite vorfindet, widerzuspiegeln. Ein Foto, das das Auto, das angemietet wurde, zeigt, hätte hinzugefügt werden können, um die Nutzererfahrung noch weiter zu steigern.

2. Auf Inaktivität reagieren

Während Wachstum ein wichtiges Ziel der meisten Unternehmen ist, so ist Kundenbindung der Schlüssel zum Erfolg. Glücklicherweise können Transaktionsmails hierbei helfen! Um Ihre Nutzer aktiv zu halten und zu binden, melden Sie sich bei den Nutzern die inaktiv waren oder keine Ihrer Mails geöffnet haben bzw. auf keine E-Mail in den letzten 6 Monaten geklickt haben.

Zum Beispiel könnte ein neuer Nutzer sich registriert haben, sein Nutzerkonto hat er aber nie genutzt. Oder ein Nutzer war seit Monaten nicht auf Ihrer Seite. Das heißt nicht direkt, dass diese Nutzer nicht mehr interessiert sind. Vielleicht brauchen sie bloß einen kleinen Anstoß, um daran erinnert zu werden, Ihr Produkt wieder zu nutzen. Um Inaktivität umzukehren, nutzen Sie Transaktionsmails für sich und geben Sie Ihren Nutzern einen guten Grund, zurückzukehren.

 

E-Mail von 500px

 Sie können ebenfalls auf Aktivität eingehen. Die Foto-Community 500px macht Gebrauch von Transaktionsmails, um Ihre Nutzer über beliebte Bilder zu informieren und fordert Nutzer dazu auf, am Fotografie-Marktplatz teilzunehmen. Die E-Mail setzt auch Personalisierung gekonnt ein, indem ein Foto des Nutzers eingebunden wird und damit seine gute Arbeit anerkannt wird und ihm gezeigt wird, wie er das Ganze noch einen Schritt weiterverfolgen kann.

3. Fügen Sie Anreize und Call-to-Actions hinzu

Handlungsaufforderungen oder Call-to-Actions (CTAs) sind genauso wichtig für Transaktionsmails wie für Zielseiten. Warum? Weil E-Mails eine weitere Möglichkeit sind, um den Nutzer dazu zu bewegen, eine Handlung auszuführen. Sie können dabei helfen, Traffic oder Aufmerksamkeit für spezielle Marketingkampagnen zu generieren und dadurch Ihre anderen Kanäle unterstützen. Fügen Sie z.B. einen CTA hinzu, um Nutzer eine neu eingebrachte Funktion vorzustellen, fügen Sie Social Media Schaltflächen hinzu, um den Nutzer anzuregen, Ihrer Community zu folgen oder informieren Sie Nutzer darüber, dass Sie ein Sonderangebot am Laufen haben, um Verkäufe zu steigern.

Ganz gleich, was Ihr spezieller CTA ist, den Sie in Ihren E-Mails verwenden, denken Sie immer daran, eindeutig zu nennen, was Sie anzubieten haben und geben Sie Ihren Nutzern einen Anreiz, zu handeln.

Transaktionsmail von Fitbit mit Handlungsaufforderungen (Call to Actions)

In seiner wöchentlichen Tätigkeitszusammenfassung im E-Mail-Format hat Fitbit verschiedene Call-to-Actions hinzugefügt, um den Nutzer dazu zu bewegen, an Ihrer Community teilzunehmen. Dies gibt Nutzern unterschiedliche Möglichkeiten, Ihre Tätigkeiten mit Fitbit weiterzuverfolgen und Ihre Beziehungen mit dem Service auszubauen.

Power-Up-Your-Transactional-Emails-With-These-3-Tips5

Diese E-Mail von Airbnb beinhaltet einen sehr eindeutigen Call-to-Action und gibt einen Anreiz für den Nutzer, eine Bewertung zu hinterlassen, indem die Bewertung eines anderen Nutzers angezeigt wird. Weil Airbnb weiß, dass einige Nutzer unvermeidlich den Text überfliegen, haben Sie eine rote Schaltfläche eingebaut, um die Aufmerksamkeit des Nutzers darauf zu lenken und es ihm zu vereinfachen, zu handeln.

 

Transaktions-E-Mails können als praller Wasserstrahl in Ihrem Marketing-Wasserpistolen-Arsenal genutzt werden. Stellen Sie sie sich nicht als einseitige Nachricht vor, sondern als Mehrzweck-Kanäle, die Ihre Marketingbemühungen stärken können. Falls Sie es also noch nicht getan haben, so sollten Sie jetzt darüber nachdenken, wie Sie Ihre E-Mails zu Ihren Gunsten einsetzen können.

Folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter und teilen Sie uns Ihre Erfahrungen und Ideen mit.