Mary Dolan

//

Sie arbeiten stundenlang an einer E-Mail-Kampagne und wenden sorgfältig einige der Dinge an, die im letzten Jahr sehr gut funktioniert haben, müssen dann aber feststellen, dass das, was 2020 ein Hit war, 2021 einfach nicht mehr so gut ankommt. Haben Sie das schon einmal erlebt?

Die Bedürfnisse und Gewohnheiten der Verbraucher ändern sich – in diesem Jahr wahrscheinlich mehr denn je – und mit den Vorlieben in der E-Mail-Nutzung Schritt zu halten, kann sich manchmal … anstrengend anfühlen, aber es gibt Möglichkeiten, Einblicke und strategische Inspiration zu gewinnen. Wie könnte man das besser machen als durch eine direkte Befragung von E-Mail-Nutzern auf der ganzen Welt? Wenn Sie deren Vorlieben kennen, sind Sie in der Lage, das anzubieten, was sie im Jahr 2021 am meisten brauchen und wollen.

Wir bei Mailjet by Pathwire haben genau das getan. Im vergangenen Dezember haben wir 2.000 E-Mail-Nutzer befragt, um zu erfahren, wie sie mit E-Mails umgehen und worauf sie bei der Markenkommunikation Wert legen.

In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf die wichtigsten Erkenntnisse zur E-Mail-Nutzung im Jahr 2021 und darauf, wie Sie Ihr E-Mail-Programm optimal nutzen können. Sie können aber auch hier unsere E-Mail-Engagement-Studie herunterladen, um die vollständigen Ergebnisse zu lesen.

So interagieren die Menschen mit persönlichen E-Mail-Postfächern

E-Mail-Nutzung ist ein großes Thema, und die Frage „Wie interagieren die Menschen mit ihren E-Mails?“ lässt sich nicht in ein oder zwei Sätzen beantworten. In unserer Umfrage waren wir uns dessen bewusst und haben uns dafür entschieden, diese Frage in kleinere Fragen aufzuteilen, um zu erfahren, wie die E-Mail-Erfahrungen der Benutzer aussehen.

Wie viele E-Mail-Adressen hat ein Mensch?

Das Wichtigste zuerst. Wenn wir über „persönliche E-Mail-Adressen“ sprechen, über wie viele reden wir dann?

Für die meisten Menschen ist die Antwort auf diese Frage nicht „eins“. Unsere Umfrage ergab, dass 72,4 % der Befragten mindestens zwei E-Mail-Adressen haben und 31,7 % besitzen spezielle E-Mail-Adressen für Werbung und Aktionen. Forschungsdaten zeigen, dass die meisten Menschen zwischen zwei und drei Konten besitzen, was bedeuten könnte, dass jemand eine oder zwei persönliche Adressen hat und eine zusätzliche für Aktionen, Rabatte und andere allgemeine B2C-E-Mails.

Anzahl E-Mail Adressen pro Person

Was sind die Lieblings-E-Mail-Clients und -Apps der Anwender?

Gmail oder Outlook? Apple Mail oder Desktop-Browser? Wie die meisten E-Mail-Designer wissen, sind dies nicht nur zufällige Fragen – die Antworten darauf können ihren E-Mail-Entwicklungsprozess erheblich beeinflussen.

Diese Ergebnisse waren nicht unerwartet: Die größten E-Mail-Clients haben immer noch die Oberhand. 65,3 % der Befragten nutzen Gmail, was es zum meistgenutzten E-Mail-Client insgesamt macht. In den USA war Yahoo! der E-Mail-Client der zweiten Wahl und in Europa belegte Outlook den zweiten Platz. Wenn es darum ging, E-Mails abzurufen, waren mobile Apps und Geräte immer noch die beliebtesten Möglichkeiten, um Nachrichten zu lesen.

Wie oft überprüfen die Nutzer ihr Postfach?

Wie oft am Tag überprüfen Sie Ihre eigenen E-Mails? Selbst wenn Sie sich mehr auf das Versenden als auf das Empfangen von E-Mails konzentrieren, gehen wir davon aus, dass Sie sich mindestens ein paar Mal am Tag durch Ihren Posteingang klicken. Und Sie wären damit nicht allein.

Laut unserer Umfrage rufen 63 % der Menschen ihre persönlichen E-Mails mehr als einmal am Tag ab, und bis zu 25 % interagieren mehr als fünfmal am Tag mit ihnen. Sogar der Spam-Ordner, von dem man meint, dass er leicht in Vergessenheit geraten könnte, erhält häufig Aufmerksamkeit – 67,5 % der Benutzer überprüfen den Spam-Ordner mindestens einmal pro Woche, und fast 40 % überprüfen ihn sogar täglich.

In den letzten Jahren haben sich Absender immer mehr Gedanken über Gmail-Tabs gemacht, und die Vermeidung des Tabs „Werbung“ wurde zu einem ihrer wichtigsten Ziele. Unsere Studie ergab, dass fast die Hälfte der Gmail-Benutzer die Tabs-Funktion in ihren Konten nicht aktiviert hat. Von diesen überprüfen 79,7 % die Registerkarte „Werbung“ mindestens einmal pro Woche, und 51 % tun dies täglich.

Wann überprüfen die Nutzer ihren Posteingang?

Wenn es um die Zeiten geht, in denen Menschen ihre E-Mails abrufen, sind die Ergebnisse nicht sehr überraschend. Die meisten Menschen überprüfen ihre E-Mails zu unterschiedlichen Zeiten während des Tages, was bedeutet, dass es nicht die eine richtige Zeit gibt, um Ihre Kampagnen zu versenden. Unsere weitere Untersuchung für 2020 ergaben, dass 15:00 UTC die höchsten Leseraten (Öffnungen und Klicks) erzielte, was unter anderem 11:00 AM American CST und 3:00 PM English GMT entspricht. Sie können die Gewohnheiten der Benutzer beim Abrufen von E-Mails in unserer nachfolgenden Tabelle sehen.

Wann Nutzer Ihre E-Mails checken

Nun, da Sie wissen, wie Menschen mit ihren E-Mails interagieren, wie bringen Sie diese dazu, sie zu öffnen?

Laden Sie unsere vollständige Studie herunter
Erhalten Sie wichtige Einblicke, die Ihnen helfen, Ihr E-Mail-Engagement und Ihre Konversion im Jahr 2021 zu steigern.

Studie kostenlos herunterladen

Einblicke zur Optimierung Ihrer E-Mail-Strategie

Unsere Untersuchungen zeigen, dass fast 20 % der Amerikaner 50 oder mehr E-Mails pro Tag erhalten. Wie bringen Sie Menschen dazu, sich in Ihre E-Mail-Listen einzutragen, Ihre E-Mails zu öffnen und zu konvertieren, wo doch die Posteingänge so überfüllt sind? Es gibt dafür einige Konzepte, die Sie im Auge behalten sollten.

Warum melden sich Menschen an, um E-Mails von Marken zu erhalten?

Menschen wollen von Marken informiert werden. Vertrauen Sie uns – sie haben es uns gesagt!

Tatsächlich haben unsere Untersuchungen ergeben, dass 78,5 % der Menschen mindestens einmal pro Woche von ihren Lieblingsmarken hören möchten, während mehr als die Hälfte sogar noch häufigere Interaktionen wünscht. Die E-Mail ist neben der Website und den sozialen Netzwerken einer Marke nach wie vor einer der bevorzugten Kommunikationskanäle. Zu verstehen, was die An- und Abmeldungen antreibt, ist daher der Schlüssel, um den Kunden die Nachrichten bereitzustellen, die ihrem Geschmack entsprechen.

Es überrascht nicht, dass Rabatte und Promo-Codes ein großer Anreiz für den Beitritt zur E-Mail-Liste einer Marke sind. Über 50 % der Nutzer abonnieren regelmäßige oder einmalige Rabatte und Deals und Sonderangebote sind die wertvollsten Elemente in Marken-E-Mails.

Welche Art E-Mails Nutzer wollen

Außerdem neigen die Benutzer dazu, ziemlich locker mit ihren Abmeldungen und Spam-Beschwerden umzugehen. 51,7 % melden sich von unerwünschten E-Mails ab oder markieren sie als Spam. Marken müssen also vorsichtig mit ihren E-Mail-Versandpraktiken sein, um eine gesunde Abonnentenliste zu erhalten. Zu den wichtigsten Gründen für das Abbestellen gehören unerkennbare Absendernamen und irrelevante Inhalte.

Warum werden E-Mails geöffnet und gelesen?

Fast 20 % der Amerikaner erhalten mehr als 50 E-Mails pro Tag, was bedeutet, dass die Konkurrenz im Posteingang sehr groß ist. Zu verstehen, wie Nutzer ihren Posteingang betrachten und was sie motiviert, Nachrichten zu öffnen, ist der Schlüssel für Marken, die um die Aufmerksamkeit ihrer Kunden kämpfen.

Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass die meisten Benutzer ihren Posteingang von oben nach unten überprüfen. 88,7 % der Benutzer geben an, dass es wichtig ist, den Absender zu erkennen, wenn es um die Entscheidung geht, ob eine E-Mail geöffnet wird. Sicherzustellen, dass Ihre Zielgruppe sich an Sie erinnert, ist ein wichtiger Faktor, wenn es um das Interesse geht – Sie wollen, dass sie begeistert sind und nicht sagen: „Oh, wer ist das noch mal?“

Personalisierte Inhalte sind ein weiteres großes Plus, wenn es darum geht, das Öffnen von E-Mails zu fördern. 43,6 % der Nutzer gaben an, dass eine Nachricht, die suggeriert, dass der Inhalt der E-Mail auf ihre Interessen zugeschnitten ist, ein „sehr wichtiger“ Faktor bei der Entscheidung ist, ob sie die E-Mail öffnen, mehr als Rabatte (38,4 %) und zeitlich begrenzte Angebote (32,9 %).

Was sind die effektivsten Kampagnen?

Versenden Sie derzeit Rabatt-E-Mails, Geburtstagsnachrichten, personalisierte E-Mails oder Erinnerungen an verworfene Warenkörbe? In unserer Untersuchung haben wir die Benutzer gefragt, wie sie mit diesen Kampagnen interagieren, um ihre Effektivität zu verstehen. Was machen sie mit ihnen? Öffnen und löschen? Eifrig durchklicken, um mehr zu lesen oder den Promo-Code zu verwenden?

Die meisten Menschen tragen sich in E-Mail-Listen von Marken ein, um Angebote zu erhalten. Daher ist es nicht besonders überraschend, dass fast 90 % der Nutzer Rabatt-E-Mails entweder für später speichern oder sofort durchklicken, verglichen mit 75 % bei personalisierten E-Mails und 85 % bei Geburtstags-E-Mails. Rabatte erregen Aufmerksamkeit und wenn sie wirklich relevant sind, konvertieren sie höchstwahrscheinlich neue Benutzer oder überzeugen vorhandene Benutzer, die noch unentschlossen sind.

Wann bevorzugen Menschen SMS?

Lohnt sich die E-Mail noch für die Konvertierung? Was ist mit dem Aufkommen von Instant-SMS und ihren erweiterten Möglichkeiten? Das haben wir uns auch gefragt, weshalb wir die Nutzer gefragt haben, ob sie die SMS-Kommunikation der E-Mail-Kommunikation vorziehen. Was sie geantwortet haben, sehen Sie in der folgenden Grafik.

E-Mail und SMS

Während SMS-Markenmitteilungen auf dem Vormarsch sind, bleibt die E-Mail die bevorzugte Kommunikation für alle getesteten Arten von Benachrichtigungen, einschließlich konversionsorientierter Inhalte wie Blogs und Werbeaktionen.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, Ihre Konvertierungsbemühungen auf E-Mail, anstatt auf SMS zu konzentrieren. Aufgrund der breiten Akzeptanz und Vorliebe ist es wahrscheinlicher, dass Sie neue und wiederkehrende Konvertierungen erhalten.

Was bedeutet das alles für Ihre E-Mail-Strategie?

OK, das war also alles sehr aufschlussreich und interessant, aber wie können Sie diese Erkenntnisse auf Ihre E-Mail-Strategie anwenden?

Folgendes sollten Sie in diesem Jahr beim Versenden von E-Mails beachten:

  • Die meisten Menschen überprüfen ihre E-Mails zu unterschiedlichen Tageszeiten, aber es gibt einige Unterschiede je nach Land, in dem Sie E-Mails versenden. Laden Sie die vollständige Studie herunter, um herauszufinden, welche Zeit für Ihre Zielmärkte am besten funktioniert, und passen Sie Ihre E-Mail-Strategie dahingehend an.
  • Nutzen Sie Tools wie die Zeitoptimierung beim Versenden und die Zeitzonenoptimierung, um automatisch den idealen Sendezeitpunkt für jeden Kontakt in Ihrer Liste zu finden und Ihre E-Mails zu dem Zeitpunkt zu versenden, an dem die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass er sich mit der E-Mail beschäftigt. Auf diese Weise wird Ihre E-Mail ganz oben im Posteingang erscheinen, wo die Benutzer am ehesten mit ihren E-Mails interagieren werden.
  • Die Schlacht um den Posteingang ist eine reale Sache, und da die Posteingänge so überfüllt sind, kann es helfen, erkennbar zu sein, damit Ihre E-Mail entdeckt und geöffnet wird. Verwenden Sie einen einheitlichen und leicht zu identifizierenden Absendernamen, damit Ihre Kontakte wissen, dass Sie es sind.
  • Echte, wirkungsvolle Rabatte können ein großer Anreiz sein, um die Zahl an E-Mail-Abonnements zu erhöhen. Diese Angebote können einen großen Teil der neuen Benutzer „anlocken“, die sich speziell für Angebote anmelden.
  • Liefern Sie relevante, personalisierte E-Mail-Inhalte, die Ihre Benutzer bei der Stange halten und sie zu Abonnenten machen. Rabatte und Angebote mögen Ihre Abonnements erhalten, aber Inhalte, die auf die Interessen des Kunden personalisiert sind, sind das, was Menschen dazu bringt, E-Mails zu öffnen. Nutzen Sie Engagement- und Verhaltensdaten, um sicherzustellen, dass Ihre E-Mails relevant und wertvoll sind.
  • Konzentrieren Sie sich bei der Konvertierung auf E-Mails. Die SMS wird immer häufiger eingesetzt, aber die E-Mail ist immer noch die bevorzugte Kommunikationsmethode für konversionsbasierte Inhalte. Geben Sie Anwendern die Möglichkeit, ihren bevorzugten Kommunikationskanal mitzuteilen oder koppeln Sie Ihre E-Mail-Benachrichtigungen für Versand und Lieferung sowie Terminerinnerungen mit SMS, um sicherzustellen, dass diese nicht verpasst werden und ein noch besseres Kundenerlebnis bieten.

Zusammenfassung

Benutzerforschung kann hervorragende Erkenntnisse darüber liefern, was Ihre Zielgruppe will und wie Sie diese Wünsche erfüllen können – ohne viel Aufhebens und mit dem Preis einer maximalen Kundeninteraktion.

Die Optimierung Ihrer E-Mail-Strategie hängt auch davon ab, den richtigen E-Mail-Partner an der Seite haben, und wir hier bei Mailjet by Pathwire denken, dass wir ziemlich gut zu Ihnen passen. Wir wissen, dass E-Mails kompliziert sind, und wir konzentrieren uns darauf, Wege zu finden, sie weniger kompliziert zu machen. Machen Sie sich also keine Sorgen – wir kümmern uns um die schwierigen Probleme, damit Sie sich wieder dem Wachstum Ihres Unternehmens widmen können.

Um mehr über Pathwire und unsere Mission zu erfahren, besuchen Sie unsere Pathwire-Website und erfahren Sie, worum es uns geht.