Laura Itner

// Marketing Assistant

🕐 Die Lesezeit beträgt ungefähr 10 Minuten

Die Tage vom 23. bis 26. November 2019 sollten Sie sich rot im Kalender markieren – denn an diesen Tagen läuten der Black Friday und der Cyber Monday die Feiertagsaison des Einzelhandels ein.

Gerade für Onlineshops sind die beiden Tage mit die umsatzstärksten des Jahres.

Grund genug, sich auf die beiden Events optimal vorzubereiten und in Sachen E-Mail Marketing hier nichts dem Zufall zu überlassen.

Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie erfolgreiches E-Mail Marketing zum Black Friday und Cyber Monday betreiben und sich im Postfach Ihrer Kunden gegen andere Angebote durchsetzen werden.

 

Black Friday und Cyber Monday – was ist das?

Der Black Friday, als auch der Cyber Monday haben Ihren Ursprung in den USA.

Traditionell findet der Black Friday am Freitag nach Thanksgiving statt und läutet den Weihnachtsverkauf der Offlinehändler ein. Kunden werden dabei gezielt mit einmalig günstigen Sonderangeboten in die Läden gelockt:

Statistikt Black Friday

Vergleich von Ausgaben in den USA, Statistik von: www.fundivo.com

Ein Blick auf die Umsätze der letzten Jahre erklärt auch, warum Unternehmen gerade zum Black Friday, bzw. Cyber Monday verstärkt auf Sparangebote und starke Rabattaktionen setzen.

2016 konnten so alleine an den Tagen von Freitag bis Montag 1,1 Milliarden Euro erwirtschaftet werden – nicht schlecht für ein langes Wochenende!

Während vor allem in den USA die Umsätze jährlich steigen, wird auch dem deutschen Markt 2019 ein gewinnbringendes Wochenende in Aussicht gestellt.

Der Cyber Monday hingegen war ursprünglich die Antwort der Onlinehändler auf diesen kollektiven Kaufrausch. Schließlich steigt der Trend zum Onlineshoppen schon seit Jahren an.

Seit Apple 2006 den Black Friday auch in Deutschland sowohl in Onlineshops als auch in den Apple Stores einführte, taten es Ihnen viele Unternehmen gleich – daher gibt es , besonders im E-Commerce, kaum noch einen Unterschied zwischen Black Friday und Cyber Monday.

Besonders deutlich wird dies auch mit Blick auf den Marktgiganten Amazon, der meist die gesamte Woche um wechselnde Angebote mit bis zu 50% Rabatt führt und dies dementsprechend auch zu vermarkten weiß:

Black Friday Amazon

Amazons Angebotswoche auf www.blackfriday-deals.at

Darum sollten Sie hier E-Mail Marketing betreiben

Der Black Friday und Cyber Monday sind ein Geschenk für jeden Onlinehändler. An beiden Tagen werden in nur kürzester Zeit rekordverdächtige Umsätze generiert, bei denen auch die Geschäfte in der Fußgängerzone nicht mithalten können.

Und: Die E-Commerce Branche hat einen klaren Vorteil – es gibt weder lange Warteschlangen an den Kassen, noch einen Ladenschluss.

Versandkosten und Lieferzeiten stellen heutzutage ebenfalls kein Problem mehr da.

Zusätzlichen haben E-Commerce Unternehmen die Möglichkeit Warenkorbabbrecher mit nur einer E-Mail zurückzugewinnen, um so die eigenen Umsätze nochmal kräftig zu erhöhen.

Mit der richtigen E-Mail Marketing Kampagne ist am Black Friday fast alles möglich.

Denn der Trend zu höheren Einnahmen an beiden Tagen ist nicht nur in Amerika festzustellen, wie diese Infografik von www.vexchash.de zeigt:

Infografik Black Friday

Black Friday und Cyber Monday in Deutschland von VEXCASH

Taboola, eine private Werbeagentur mit Sitz in New York City, fand in einer Studie heraus, welche Produkte weltweit am häufigsten zum Black Friday gesucht werden:

Suchanfragen von Käufern zum Black Friday von Taboola

Sie sehen: Die meisten Käufer suchen nach Smartphones, Computern und Laptops in Kombination mit dem Black Friday.

Nun sind wir und Sie nicht die einzigen, die das wissen. Dementsprechend hoch ist der Wettbewerb um die besten Schnäppchen und deren Vermarktung, besonders in den E-Mail Postfächern der Kunden.

Damit Sie dort dennoch punkten und Ihr E-Mail Kampagnen optimal gestalten, haben wir im Folgenden einige Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt, mit denen sowohl der Black Friday, als auch der Cyber Monday ein voller Erfolg werden!

So gelingt Ihr E-Mail Marketing für den Black Friday und Cyber Monday

1. Technische Vorbereitung

Warum eine solide E-Mail Infrastruktur gerade für den Black Friday so wichtig ist

Die Feiertage stehen vor der Tür. Das bedeutet, dass Sie schon bald über die Geschenke nachdenken müssen, die Sie für alle Ihre Lieben benötigen.

Und was wäre eine bessere Gelegenheit, als den Black Friday für den Kauf dieser Geschenke zu nutzen? Daher wundert es nicht, dass die Tage um den Black Friday und Cyber Monday zu geschäftigsten und umsatzstärksten Zeiten des Jahres zählen.

Laut der Wiener Black Friday GmbH planen 82 Prozent der deutschen Endverbraucher gezielt nach einem Schnäppchen zu suchen. 62 Prozent planen sogar, 300 Euro oder mehr auszugeben.

Umfrage, wie viel Geld deutsche Endverbraucher planen am Black Friday 2019 auszugeben. Quelle: Black Friday GmbH

Die Besucherzahlen können an diesem Tag größer sein als an sonstigen Tagen. Daher gilt es, die eigene E-Mail Infrastruktur fit zu machen. Sie sollen keine Kunden verlieren, nur weil Ihre Webseite nicht für sie bereit ist. Kein Unternehmen – ob groß oder klein – sollte vergessen, sich auf diese hektischen Verkaufstage vorzubereiten.

In den letzten Jahren haben viele große Marken, wie z. B. Walmart, J. Crew, Lowe’s und GAME viel Geld verloren und das Vertrauen ihrer Kunden geschädigt, weil sie nicht richtig auf den Black Friday vorbereitet waren.

Es ist nicht nur wichtig, sich auf Lagerbestände und Angebote zu konzentrieren, sondern auch darauf, wie Sie Ihre Käufer unterstützen können, die Ihre Seite besuchen werden.

Ihre Plattform muss ausreichend leistungsfähig sein. Sie muss in der Lage sein, extreme Spitzenlasten zu verarbeiten und kostspielige und peinliche Abstürze von Webseiten in der Vorweihnachtszeit zu vermeiden.

Typischer Verlauf bei der Zunahme der Nutzerzugriffszahlen um den Black Friday. Quelle: Google Cloud

 

In manchen Fällen kann das bedeuten, dass Sie Ihre Infrastruktur schnell erweitern oder einfach nur sämtliche Ressourcen für diesen Tag vorbereiten müssen.

Die zwei grundlegenden Infrastruktur-Lösungen

Die Grundveraussetzung für einen erfolgreichen Black Friday ist eine stabile Infrastruktur, die sowohl hohe Webseitenaufrufe als auch E-Mail Volumen zulassen und bewältigen können.

Mit einer stabilen Infrastruktur können sie

  1. sich schnell von einem katastrophalen Ausfall erholen
  2. den automatischen Neustart für diesen Tag verschieben
  3. sicherstellen, dass genügend Ressourcen verfügbar sind.

 

Wenn Sie sich auf diese drei Dinge konzentrieren, steht hinsichtlich einer durchgängigen Betriebszeit nichts mehr im Wege.

Vorbereitet zu sein bedeutet, dass Ihre Infrastruktur für die vielen Besucher gerüstet ist, ohne sich direkt am Black Friday darum kümmern zu müssen.

Je nachdem, ob Sie eine eigene, selbst aufgebaute Webseiten- und E-Mail Lösung verwenden oder auf eine Drittanbieter- Infrastruktur zurückgreifen, müssen Sie einige Risiken und Maßnahmen berücksichtigen, um eine optimale Funktion über den Tag hinweg sicherzustellen.

Die selbst aufgebaute Infrastruktur-Lösung

Wenn Sie eine selbst erstellte Infrastruktur verwenden, müssen Sie sich rechtzeitig auf den Black Friday vorbereiten. Stimmt, es ist manchmal kostengünstiger, über eine eigene Infrastruktur zu verfügen, aber es kann zeitaufwändiger sein, weil Sie sich um jeden Aspekt dieser Infrastruktur kümmern müssen.

Wie auch jede andere Lösung, hat auch diese ihre Vor- und Nachteile:

Vorteile Nachteile
Sie haben die Kontrolle. Sie können entscheiden, was getan werden soll und wie. Dass Sie die vollständige Kontrolle haben, ist sowohl ein positives als auch ein negatives Merkmal. Denn wenn etwas passiert, müssen Sie derjenige sein, der reagiert und den Tag rettet.
Sie können beliebig viele Tests durchführen, die Ergebnisse analysieren und die beste Lösung implementieren. Wie bereits erwähnt, muss alles sorgfältig im Voraus geplant werden, da in den meisten Fällen eine Ergänzung der Hardware zur Erweiterung Ihrer Webseiten- und E-Mail Infrastruktur erforderlich ist.
Sie haben Zugriff auf die Server und auf alle Daten, die auf diesen gespeichert sind. Sie können sich außerdem darauf verlassen, dass die Daten sicher sind und keiner darauf zugreifen kann. Sie benötigen eine konstante Überwachung, damit Sie nichts verpassen, insbesondere an Tagen mit hoher Auslastung.
Und es muss ein echter Superheld verfügbar sein, der sich um Ihre Infrastruktur kümmert. Selbst wenn Sie diesen finden, müssen Sie darauf vertrauen können, dass dieser hundertprozentig für Eingriffe, Wartung, Reparatur und Verwaltung Ihrer Server zur Verfügung steht.

Tabelle: Die Vorteile und Nachteile von einer selbst-aufgebauten Infrastruktur

In den meisten Fällen ist Ihre Infrastruktur für den täglichen Bedarf ausgelegt, möglicherweise auch für etwas mehr. Das bedeutet, dass Sie möglicherweise zusätzliche Ressourcen benötigen, um die erhöhten Besucherzahlen und E-Mail Volumen am Black Friday handhaben zu können.

Eine agile Infrastruktur vor Ort muss nicht immer preisgünstiger sein, als eine Auslagerung Ihrer Infrastruktur an einen Drittanbieter.

Cloud-basierte Infrastruktur von Drittanbietern

Es ist richtig, dass eine der schnellsten Möglichkeiten für Einzelhändler, mit hohen Benutzerzahlen umzugehen, die Nutzung einer Cloud-basierten On-Demand-Infrastruktur ist.

Weitaus mehr als eine Person überwacht die Infrastruktur rund um die Uhr, um im E-Mail-Notfall eingreifen zu können.

Aber was genau sind die Vor- und Nachteile einer Cloud-Lösung?

Vorteile  Nachteile
Die Cloud-Anbieter sind für alle Aspekte verantwortlich, was das Cloud-Server-Management angeht. Dieser garantiert Ihnen eine Betriebszeit, die in ihrer Verantwortung liegt. Die Cloud-Infrastruktur umfasst alle wesentlichen Komponenten wie virtuelle Server, PCs und Speichercluster. Sie haben jedoch keinen Zugriff darauf und keine Kontrolle darüber.
Gedanken über die Hardware von Ihrer Seite sind nicht erforderlich. Ihr Anbieter wird sich darum kümmern. Aber das ist nur ein Teil der Last, die Ihnen die Cloud-Infrastruktur von den Schultern nimmt. Sie haben in diesem Fall keinen direkten Zugriff auf den physischen Standort, an dem Ihre Daten gespeichert sind, und müssen daher Ihrem Anbieter vertrauen, dass dieser alles Notwendige tut, um Ihre Daten zu schützen.
Flexibilität und Skalierbarkeit sind vollständig anpassbar. Sie können weitere Ressourcen anfordern oder sogar automatisch skalierbare Funktionen nutzen. Sie zahlen nur für diesen Zeitraum etwas mehr und kehren danach zu Ihrer regulären Kapazität zurück. Während Sie auf die Behebung eines Problems warten, besteht immer das Risiko von Ausfallzeiten. Sie wissen jedoch, dass ein starkes Team von IT-Spezialisten innerhalb weniger Minuten daran arbeitet, alles für Sie in Ordnung zu bringen.

Tabelle: Die Vorteile und Nachteile von einer Cloud-basierten Infrastruktur

So machen Sie Ihre Infrastruktur Black Friday fit

Jede Verkäufersituation ist einzigartig, daher gibt es nicht die eine Lösung, die für jeden perfekt funktioniert. Wir werden nur ein paar Tipps nennen, die unserer Meinung nach bei Ihrer Planung für den Black Friday berücksichtigt werden sollten.

Denken Sie daran: Es ist immer gut, im Voraus zu planen, damit rechtzeitig vor dem großen Tag Anpassungen vorgenommen werden können.

1. Schritt: Webseiten-Infrastruktur stärken als Vorbereitung auf das E-Mail Marketing

Bevor Sie darüber nachdenken können, Ihre Black Friday E-Mail Kampagnen zu versenden, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Webseite den über E-Mail Marketing, organische Suche, Ads, sonstige Partnerschaften usw. generierten Besucheransturm standhält.

Damit Sie durch ungeplante Ausfallzeiten oder Verzögerungen keine Umsätze verlieren, muss Ihre Webseiten-Infrastruktur rechtzeitig im Voraus einem Belastungstest unterzogen werden.

  1. Stresstest: Ein Stresstest testet die Limits durch eine künstliche Belastung, die bis zum Zusammenbruch der Webseite gesteigert wird
  2. Load-Test: Beim Load-Test wird die Webseite künstlichem Traffic ausgesetzt, um sicherzustellen, dass im Normalfall und bei leicht erhöhten Besucherzahlen alles funktioniert
  3. Spike-Test: Spike-Tests kreieren einen plötzlichen Anstieg des Traffics und zeigen dadurch, wie das System mit überraschenden Peaks umgeht

 

Auf diese Weise kennen Sie die Grenzen Ihres Systems und können feststellen, ob Sie den erwarteten Besucherzahlen gewachsen sind.

2. Schritt: Trennen Sie Marketing E-Mails und Transaktions-E-Mails voneinander

E-Mails stellen ein wichtiges Element Ihrer Verkaufsaktivität rund um den Black Friday dar und Sie müssen besonders darauf achten, was sowohl an den Tagen vor als auch während des eigentlichen Tages vor sich geht.

Nachdem Sie Ihre Webseite Black Friday fit gemacht haben, gilt es im zweiten Schritt darum, den E-Mail Versand sicherzustellen.

Das Versenden einer E-Mails zum Black Friday ist keine einfache Angelegenheit, da die Postfächer Ihrer Kunden zu dieser Zeit mit E-Mails überfüllt sind.

Es gibt zwei Dinge, die von Ihnen geplant und auf besondere Weise berücksichtigt werden müssen:

  1. Gestalten Sie ansprechende Marketing E-Mails, die im überfüllten Posteingang herausstechen.
  2. Alle Transaktions-E-Mails müssen pünktlich versendet werden.

Beispiel für eine Black Friday Marketing Kampagne. In diesem Artikel erfahren Sie, wie E-Mail Marketing zum Black Friday und Cyber Monday richtig funktioniert.

3. Schritt Zeitnaher E-Mail Versand sicherstellen

Hinsichtlich des E-Mail Marketings müssen Sie berücksichtigen, dass Sie Ihre Zustellbarkeit ständig überwachen sollten. Es müssen viele E-Mails versendet werden und die E-Mail Clients könnten sehr negativ darauf reagieren.

Werden diese E-Mails nicht rechtzeitig zugestellt, werden Sie einen Kunden verlieren. Niemand wird stundenlang auf eine E-Mail warten wollen, damit er Ihnen sein Geld geben kann.

Am Black Friday möchte jeder Käufer diese Bestätigung in wenigen Minuten oder noch schneller erhalten, damit dieser die Gewissheit hat, dass die Bestellung erfolgreich abgeschlossen wurde und der Kauf auch geliefert wird.

Ein Tool, mit dem Sie Ihre Transaktions-E-Mails überwachen können, und das Sie benachrichtigt, wenn etwas schief geht, kann für Tage wie den Black Friday (oder eigentlich für jeden Tag) von Vorteil sein.

Hier bei Mailjet haben wir darüber berichtet, wie unser Tool Echtzeitüberwachung genau das am Black Friday bewerkstelligen kann.

DE-Monitoring-Alerts

Echtzeitüberwachungsfunktion von Mailjet

6. Schritt: Auf verschärfte Sicherheitsrichtlinien der E-Mail Clients reagieren

Die meisten E-Mail Clients passen ihre Richtlinien während der Spitzenzeiten an und wissen, dass die E-Mail Volumina höher sein werden (ja, auch sie bereiten ihre Infrastrukturen vor).

Wenn Sie aus diesem Grund über kein eigenes Compliance- oder Zustellbarkeitsteam zur Überwachung Ihrer Reputation als Absender verfügen, ist es möglicherweise besser, eine Auslagerung Ihrer E-Mail Infrastruktur in Betracht zu ziehen.

Eine interne E-Mail Infrastruktur unterscheidet sich nicht wesentlich von einer selbst erstellten Infrastruktur. Sie müssen Hardware, Konfiguration, Überwachung und Wartung bereitstellen. Müssen Sie mehr E-Mails versenden, müssen Sie sich auf all das einstellen und mehr Geld investieren, um höheren E-Mail-Anforderungen gerecht zu werden.

Dies kann daher teurer sein, als nur Ihre E-Mail Lösung an einen E-Mail Marketing Anbieter wie Mailjet auszulagern.

Indem Sie Ihre E-Mail Infrastruktur auslagern, können Sie einfach ein etwas höheres Abonnement für derart hohe Sendespitzen erwerben und können sich dabei stets sicher sein, dass sich jemand Ihrer Zustellbarkeit annimmt und Ihnen bei Problemen jemand zur Seite steht.

Kostenloses E-Book zum Download

Der beste Rat, den wir Ihnen geben können, ist, agil, aber auch belastbar zu bleiben, und die Kapazitäten Ihres Systems nicht so eng zu schnüren, dass diesem leicht die Puste ausgehen kann. Gönnen Sie sich etwas Flexibilität – planen Sie noch mehr als erwartet und arbeiten Sie sorgfältig.

Wir bei Mailjet arbeiten hart daran, dass Sie sich am Black Friday keine Sorgen um E-Mails machen müssen. Wir können Sie beim E-Mail Versand unterstützen, indem wir Ihre E-Mails pünktlich an den Posteingang des Kunden zustellen.

Wenn Sie nicht wissen, ob Sie sich für eine selbst erstellte oder ausgelagerte E-Mail Infrastruktur entscheiden sollen, lesen Sie unseren Leitfaden zur Infrastruktur, um herauszufinden, welche Lösung für Sie und Ihr Unternehmen am besten geeignet ist.

2. Inhaltliche Planung

Bevor Sie die eigentliche Erstellung Ihrer E-Mail Kampagnen tätigen, gilt es die richtigen E-Mail Kampagnen auszuwählen, um Ihre Ziele bezüglich KPIs zu realisieren.

Dazu empfehlen wir sich genau anzuschauen, welche Art von E-Mail Kampagnen am effizientesten funktionieren, welche Produkte speziell für diese beiden Tagen besonders hervorgehoben sollten und was der richtige Zeitpunkt für den Versand ist.

Welche E-Mail Kampagnen versenden Sie?

Für den Blick Friday und den Cyber Monday sollten Sie Marketing als auch Transaktions-E-Mails versenden, um den gewünschten Umsatz zu erzielen.

Sehr gut funktionieren Ankündigungs-E-Mails, die auf die bevorstehenden Black Friday und Cyber Monday Angeboten hinweisen.

Black Friday EMP

Anzeige für den Black Friday bei www.emp.de
Im Sinne der Transaktions-E-Mails eignen sich besonders die Warenkorb-Abbrecher-E-Mails, da Sie so gezielt Ihre Kunden daran erinnern können, Ihre im Warenkorb zurückgelassenen Produkte zu kaufen.

Somit können Sie durch die E-Mail Personalisierung diesen Kunden persönlich ansprechen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass dieser seinen Kauf abschließt.

Welche Produkte vermarkten Sie?

Als nächsten Schritt überlegen Sie sich, welche Produkte Sie innerhalb Ihrer E-Mail Kampagnen besonders hervorheben möchten. Dazu dienen Ihre Statistiken, die die weniger gekauften Artikel, aber auch die besonders erfolgreichen Artikel auflisten.

Ebenso können Sie Produkte, die erst neulich Ihrem Sortiment hinzugefügt worden, durch den Black Friday und Cyber Monday einen Markteintritt ermöglichen.

Was ist der richtige Versandzeitpunkt?

Eine richtige zeitliche Planung ist das A und O für eine erfolgreiche Black Friday und Cyber Monday E-Mail Marketing Kampagne und spielt bei der Planung Ihrer Kampagnen eine wichtige Rolle.

Beim Versand kann man wieder drei Phasen unterteilen:

  • E-Mail Ankündigung bis zu den Aktionstagen
  • Tatsächliche Angebote an den Aktionstagen
  • Bekanntgabe Ende oder Verlängerung

 

Je nachdem ob Sie Ankündigungen verschicken oder zusätzliche Aktionstage nach dem Cyber Monday einplanen, fällt die betreffende E-Mail Strategie unterschiedlich aus.

Verschicken Sie Ihre Ankündigungs-Kampagne bereits ein bis zwei Wochen vor dem Black Friday, um Ihre Newsletter-Empfänger frühzeitig zu informieren und sich von Ihren Mitbewerbern abzusetzen.

Zwischen dem Black Friday und Cyber Monday sollten Sie täglich Ihre aktuellen Angebote per E-Mail versenden.

Die zeitliche Planung Ihres Versands am tatsächlichen Verkaufstag, wie dem Black Friday oder Cyber Monday könnte wie folgt aussehen.

Beipiel zur zeitlichen Planung des Versands

Der richtige Zeitpunkt für das Versenden von E-Mail Kampagnen ist auch außerhalb des Black Fridays wichtig. Aus diesem Grund haben wir in unserem Blogartikel alles darüber zusammengefasst, was Sie wissen müssen!

Der Dienstag eignet sich sehr gut, um eine oder zwei letzte E-Mails zu versenden.

In diesen teilen Sie Ihren Kunden entweder eine Verlängerung der Rabattaktionen oder deren endgültige Ende mit.

 

Cyber Monday Ende

Erinnerung an das Angebotsende von Amazon

2. Erstellung und Versand Ihrer E-Mail Kampagnen

Die richtige E-Mail Betreffzeile auswhälen

Dass das Wochenende des Black Fridays und Cyber Mondays ein vielversprechender und gewinnbringender Zeitraum ist, haben bereits sehr viele Onlinehändler erkannt.

Kaum einer lässt sich diese Chance entgehen jetzt eine spezielle Marketing Kampagne zu betreiben.

Neben den Social Media Kanälen und der Webseite wird vor allem das Medium E-Mail genutzt, um mit attraktiven Rabattaktionen die eigenen Produkte bestmöglich zu vermarkten.

Der Posteingang Ihrer Empfänger wird wahrscheinlich aus allen Nähten platzen. Deshalb ist es besonders wichtig keine gewöhnlichen Betreffzeilen zu nutzen, um eine hohe Öffnungsrate zu erzielen. Es gilt: Auffallen mit allen Mitteln.

Viele Unternehmen verwenden die Worte “Black Friday” und “Cyber Monday” bereits in der Betreffzeile, wie etwa in diesen Beispielen:

  • Black Friday SALE: bis zu 50% Rabatt
  • Cyber Monday Aktion – 30% auf alles!
  • Black Friday! Kostenloser Versand weltweit.
  • Nur noch heute: Cyber Monday Schnäppchen – bis zu 70% Rabatt!

 

Eher preissensible Kunden erreichen Sie besser, wenn Sie auf das konkrete Preisersparnis hinweisen.

Tipp: Führen Sie spezielle Betreffzeilen A/B Tests durch, um die für Ihre Zielgruppe die optimale Betreffzeile zu ermitteln.

Achten Sie darauf, Spam-Wörter wie “Sale” oder “kostenlos”  zu vermeiden, um Ihrer Absender-Reputation nicht zu schaden und eine hohe Zustellbarkeit zu garantieren.

Eine ausführliche Liste mit Spam-Wörtern haben wir in unserem kostenlosen Guide für Sie zusammengestellt.

Die richtige E-Mail Marketing Praxis kann den Unterschied ausmachen. Um zukünftig keine E-Mail Marketing Tipps und Tricks zu verpassen, abonnieren Sie unseren Newsletter.

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Mailjet Newsletter abonnieren

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

PS: Denken Sie ebenfalls an die optimale Länge Ihrer E-Mail Betreffzeile. Diese sollte ungefähr 50 bis 60 Zeichen lang sein.

Dazu haben Wir für Sie ein kostenloses Projektdokument erstellt, wo Sie die Länge Ihrer E-Mail Betreffzeilen und geeignete E-Mail Betreffzeilen zum Black Friday und Cyber Monday untersuchen können. Klicken Sie dazu einfach auf das folgende Bild:

Ein ansprechendes E-Mail Design auswählen

Unabhängig davon, wie attraktiv die von Ihnen angebotenen Preise auch sind, eine durchschnittlich aussehende Verkaufskampagne mit mehreren CTAs, vielen verschiedenen Schriftarten und kaleidoskopischen Farben zu versenden, fördert nicht den Erfolg Ihrer Kampagne.

Diese Regeln helfen Ihnen, eine Design-Katastrophe zu vermeiden:

  • Arbeiten Sie mit einem strukturierten Layout. Teilen Sie Ihre E-Mail in Kopfzeile, Hauptteil und Fußzeile ein (die E-Mail kann so leichter angepasst werden).
  • Nutzen Sie eine angemessene Kombination aus Bildern und Text (im Verhältnis von 60/40).
  • Passen Sie Schriftart und -größe Ihren Nachrichten an.
  • Stellen Sie sicher, dass die CTA’s klar erkennbar sind und in einer Kontrastfarbe angezeigt werden.
  • Setzen Sie nicht mehr als 3 Farben ein und achten Sie darauf, dass diese miteinander harmonieren.
  • Erstellen Sie Ihre E-Mail im responsive Design und optimieren Sie diese für mobile Endgeräte, sodass auch Smartphone-Nutzer Ihre E-Mails problemlos öffnen können.
  • Bewahren Sie Ihre Markenidentität und nutzen Sie identische Designs für Ihre E-Mails, damit Ihre Kunden Sie schnell erkennen.

 

Laden Sie dazu doch einfach unsere kostenlose Black Friday E-Mail Vorlage herunter und passen Sie sie jetzt mit dem E-Mail-Editor Passport von Mailjet an:


Einen ausführlichen Überblick über das Erstellen von überzeugenden E- Mail Vorlagen finden Sie in unserem Artikel über dieses Thema.

Andernfalls können Sie unseren E-Mail Vorlagen Generator ausprobieren, der für Sie in kürzester Zeit 14 vorgefertige Transaktions-E-Mail Vorlagen generiert – und das sogar in Ihrem Corporate Design:

Hier geht es zum E-Mail Vorlagen Generator 

Überzeugende E-Mail Inhalte erstellen

Natürlich sollten Ihre E-Mails optisch gut aussehen.

Doch um erfolgreich zu sein, sollten E-Mail Design und Inhalt Hand in Hand gehen.

Bei einer so wettbewerbsorientierten Zeit, wie die Zeit des Black Fridays und Cyber Mondays empfehlen wir, sich mit minimalistischen und geheimnisvollen Inhalten zurückzuhalten.

Bei solchen Inhalten wird die Neugier erweckt und ein Spannungseffekt erzeugt.

Der Nachteil bei diesem Vorgehen ist jedoch, dass das Angebot oft nicht als solches verstanden wird. Zahlreiche Empfänger neigen dazu, diese Art von E-Mail zu löschen. Integrieren Sie lieber Produktbeispiele, um die Kunden zum Kauf zu animieren.

strong>Oder Sie integrieren einen Countdown. Dies lässt Vorfreude entstehen und Spannung aufkommen.

Beispiel Ankündigungs E-Mail mit integrierten Countdown

Eine andere Möglichkeit ist es, in der Ankündigungs E-Mail bereits eine Vorschau auf bestimmte stark rabattierte Produkte zu geben.

So wissen Ihre Kunden nicht nur was Sie erwartet, sondern Sie ködern diese auch regelrecht mit Ihren tollsten und besten Black Friday Angeboten, die kaum einer ausschlagen kann.

Fragen Sie Ihren Kunden, aus welchen Kategorien er Angebote erhalten möchte.

Versorgen Sie ihn so auf der Grundlage seiner Interessen mit neuen, auf ihn zugeschnittenen Informationen.

Das erhöht nicht nur die Chance darauf, dass Ihr Kunde einen Einkauf tätig, sondern verleiht Ihren Kampagnen auch eine persönliche Note. Ihre E-Mail wird auf diese Weise einzigartig.

Beispiel E-Mail mit personalisierten Deal Tracker

Als E-Commerce Unternehmen haben Sie auch die Möglichkeit, Ihren Kunden Blitzangebote zu senden, die nur begrenzte Zeit gültig sind.

Dies kann den Kunden von einem direkten Kauf überzeugen. Zusätzlich können Sie auf Tagesangebote hinweisen, die den gleichen Effekt wie Blitzangebote haben, jedoch für einen längeren Zeitraum verfügbar sind.

Tipp: Falls Ihnen der Zeitraum vom Black Friday zum Cyber Monday nicht ausreichen sollte, verlängern Sie die Laufzeit Ihrer Angebote doch einfach.

 

Black Friday Lenovo

“Early Black Friday” – Aktion von Lenovo
So können Sie zum Beispiel schon vor dem Black Friday kleinere Rabatt-Aktionen starten, die das große Shopping einläuten oder Sie verlängern Ihre Rabattaktionen nach hinten heraus.

Ihre Kunden werden es schätzen.

 

Analyse Ihrer E-Mail Kampagnen

Damit Sie Ihre Erfolge optimieren können, ist ein zuverlässiges E-Mail Kampagnen Tracking zur Analyse Ihrer KPIs zum Black Friday und Cyber Monday empfehlenswert.

Dieses wird Ihnen die wichtigsten E-Mail Kennzahlen, darunter Zugestellt, Öffnungen, Klicks, Abmeldungen, Bounce, Blockiert und/oder auch Spam anzeigen, bzw., ob sich Ihre Empfänger mit Ihren E-Mail Kampagnen beschäftigen.

Somit versenden Sie ganz einfach Reaktivierungs-E-Mail Kampagnen an die Empfänger, die Ihre E-Mail noch nicht geöffnet haben. Andernfalls dient die E-Mail Kampagne Ihnen dazu, Ihre E-Mail Kontaktliste zu reinigen, um Ihre Zustellbarkeit zu verbessern:

E-Mail Marketing Kennzahlen mit Mailjet einsehen

Und jetzt?

Sie kennen nun die wichtigsten Aspekte, die Ihre E-Mail Kampagnen für das Wochenende vom Black Friday bis zum Cyber Monday zum Erfolg werden lassen.

Nutzen Sie dieses neue Wissen sinnvoll und bieten Sie Ihren potenziellen Kunden etwas Wertvolles.

Starten Sie doch einfach sofort und loggen Sie sich dazu in Ihrem Konto ein oder erstellen Sie eins kostenlos:

Anmelde Banner Blo Mailjet