Beatriz RedondoTejedor

// Head of Content

Die Effektivität des E-Mail Marketings hat sich in praktisch allen Branchen gezeigt. Insbesondere im Bankensektor, in dem Banken, Versicherungen sowie die neuen Neobanken und FinTech-Unternehmen jeden Tag Millionen von E-Mails versenden, um mit ihren bestehenden und zukünftigen Kunden zu kommunizieren.

Der E-Mail Marketing Boom im Bankensektor bringt jedoch neue Herausforderungen mit sich:

Es muss dafür gesorgt werden, dass die E-Mails in den Posteingang gelangen und dass die höchsten Standards im Bereich Datenschutz und Datensicherheit gewährleistet werden.

In diesem Artikel haben wir die Methoden zur Optimierung Ihrer Zustellbarkeit und die Grundlagen zur Optimierung von Datenschutz und Datensicherheit in Ihrem Unternehmen zusammengestellt.

 

Die Bedeutung des E-Mail Marketings im Bankensektor

Der E-Mail Marketing Boom in der Finanzbranche ist offensichtlich. Mit zunehmendem Bewusstsein der Gesellschaft in Bezug auf die Verwendung von Papier zum Versenden von Mitteilungen und Auszügen gehen Finanzinstitute immer mehr von der klassischen Briefpost weg und suchen nach anderen, nachhaltigeren Kanälen wie E-Mail und Anwendungen, um mit ihren Kunden zu kommunizieren.

Der Erfolg von E-Mails in der Finanzbranche hat mehrere Gründe:

Faktor Erklärung
E-Mails sind in der Gesellschaft weit verbreitet Heute ist eine E-Mail Adresse praktisch unverzichtbar, was die E-Mail insbesondere für wichtige Nachrichten zu einem der am weitesten verbreiteten Kommunikationskanäle macht.
E-Mails sind sofort verfügbar und langfristig lesbar: Banken können ihren Kunden sofort Nachrichten senden. Außerdem bleiben sie im Posteingang, damit die Empfänger später wieder auf die E-Mails zugreifen und sie erneut lesen können.
Sie ermöglichen den Versand von personalisierten E-Mails in großem Maßstab: Eine verlässliche E-Mail Infrastruktur ermöglicht das Versenden großer Mengen personalisierter E-Mails mit den Informationen jedes Kunden, z. B. die Übersicht der Kontobewegungen am Monatsende oder Benachrichtigungen über vierteljährliche Gebühren.
E-Mails sind kostengünstig, einfach zu handhaben und bieten konkrete Messgrößen: Die Einfachheit der E-Mail und die Vielzahl der Informationen, die den Marketingspezialisten zur Verfügung stehen, machen diesen Kanal zu einem perfekten Tool für das Versenden von Marketing- und Transaktionsnachrichten.

Der digitale Wandel stellt den Bankensektor jedoch auch vor neue Herausforderungen. In Bezug auf E-Mails müssen Finanzinstitute dafür sorgen, dass die von ihnen gesendeten kritischen Nachrichten nicht beeinträchtigt werden und dass sie im Posteingang ihrer Kunden landen.

So stellen Sie als Bank eine hohe Sicherheit und Datenschutz bei E-Mails sicher

Laut der Studie von Capgemini und EFNA aus dem Jahr 2019 geben 76 % der leitenden Angestellten an, dass der Schutz und die Sicherheit der Daten ihrer Kunden eines der größten Anliegen von Unternehmen aus dem Finanzsektor im neuen digitalen Zeitalter ist.

Als Teil eines Unternehmens, das mit dem Geld und den persönlichen Daten von Personen umgeht, wissen sie, dass Sicherheit in ihrem Unternehmen nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte.

Es ist wichtig, vertrauliche Informationen zu schützen und Hackerangriffe oder Datenlecks zu vermeiden.

Daher muss die E-Mail – einer der am häufigsten verwendeten Kanäle für die direkte und personalisierte Kommunikation mit Ihren Kunden – sicher sein, und es muss sichergestellt werden, dass alle Daten vertraulich behandelt werden und nur Personen mit Zugriffsberechtigung zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus sind die Posteingänge zu Orten geworden, an denen diejenigen, die böse Absichten haben, ihre Opfer suchen und ihre Sicherheitslücken ausnutzen.

1. Welche Vorschriften muss mein Unternehmen einhalten?

Von allen Vereinbarungen im Zusammenhang mit E-Mails, die Sie kennen und einhalten müssen, ist die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) die wichtigste.

Die seit Mai 2018 geltende DSGVO regelt die Verarbeitung von Daten europäischer Bürger und gilt für alle europäischen und nicht-europäischen Unternehmen, deren Kunden in der Europäischen Union ansässig sind.

Es genügt jedoch nicht, dass Sie die Einhaltung der DSGVO durch Ihr Unternehmen garantieren. Sie müssen zudem sicherstellen, dass auch Ihre Dienstleister die Vorschriften strikt einhalten, insbesondere diejenigen, die mit vertraulichen Daten und Informationen umgehen.

(QUOTE DARINE)

2. Methoden zur Verbesserung der Datensicherheit und des Datenschutzes

Datenschutz und Datensicherheit sind auch eines der größten Anliegen Ihrer Kunden. Laut einer IBM-Umfrage sind 81 % der Verbraucher besorgt darüber, wie Unternehmen ihre Daten verwalten, und 87 % sind der Meinung, dass Unternehmen ihre Richtlinien zur Verwaltung personenbezogener Daten verschärfen sollten.

Um Ihnen dabei zu helfen, optimalen Datenschutz und Datensicherheit in Ihrem Unternehmen zu gewährleisten, haben wir die zwei Hauptmethoden zusammengestellt, um eine solide Grundlage zu schaffen.

3. Sicherheit Ihrer Server und Datenspeicherung

Vergewissern Sie sich zunächst, dass die Server, auf denen die Daten gespeichert werden, sicher sind.

Wenn es Ihr eigenes Unternehmen ist, das die Speicherung dieser Daten übernimmt, ist die Mindestanforderung, dass sie der DSGVO entsprechen. Es muss eine kontinuierliche Überwachung der Server eingerichtet und die Anzahl der Personen, die auf sie zugreifen können, begrenzt werden. Dies ist für Ihr Unternehmen zwingend erforderlich und von entscheidender Bedeutung, um die Informationen der Benutzer zu schützen und letztendlich weiterhin ihr Vertrauen zu genießen.

Wenn ein anderes Unternehmen die Speicherung der Daten übernimmt, müssen Sie darauf achten, dass die Lösung, für die Sie sich entscheiden, alle Sicherheiten bietet.

Redundanzen, Brandschutz, hohe Sicherheitsniveaus, Energieautarkie usw. Da Sie nicht derjenige sind, der den Server direkt verwaltet, sollten Sie sicherstellen, dass alle diese notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten.

Wenn Sie europäische Kunden haben, sollten sich die Server idealerweise in Europa befinden, da hier die strengeren europäischen Gesetze Anwendung finden.

Die Wahl zwischen dem Vertrauen in Ihre interne E-Mail Infrastruktur zur Erfüllung Ihrer E-Mail Anforderungen oder die Verwendung eines Drittanbieter-Dienstes ist eine schwierige Entscheidung.

Um Ihnen zu helfen, hat Mailjet dieses Interne vs. externe E-Mail Lösungs-Handbuch entwickelt, in dem alle zu berücksichtigenden Überlegungen dargestellt und die drei Lösungen, aus denen Sie wählen können, ausführlich erläutert werden.

4. Verschlüsselung

Die am weitesten verbreitete Methode zum Schutz von E-Mails und der darin enthaltenen Informationen ist die Verschlüsselung.

Entgegen der landläufigen Meinung bietet DKIM keine Verschlüsselung der Nachrichten, fügt aber eine Authentifizierungsschicht hinzu, die Ihnen hilft, Ihre E-Mails zu schützen. Wenn Sie eine E-Mail mit DKIM senden, wird sie von den Empfangsservern überprüft.

So funktioniert DKIM

Funktionsweise eines DKIMs.

Diese verwenden Ihren öffentlichen Schlüssel, um zu überprüfen, ob er mit dem privaten Schlüssel übereinstimmt, der in der DKIM-Signatur enthalten ist. Wenn ja, bedeutet dies, dass der Domainname, der die E-Mail sendet, legitim ist, so dass die Identität des Absenders überprüft und die E-Mail entschlüsselt wird.

Andernfalls kann die E-Mail als Phishing-Versuch eingestuft werden.

Um Ihre E-Mails zu schützen, verschlüsselt Mailjet den Kanal, der Ihre E-Mails von Ihrem sendenden Server an den Server des Empfängers sendet. Dies erfolgt dank Transport Layer Security (Transport Layer Security oder TLS). Versenden Sie also eine TLS-verschlüsselte Nachricht und der Server des Empfängers nutzt dieses Protokoll nicht, zeigt die Verschlüsselung keine Wirkung.

So erreichen Sie als Bank eine erstklassige Zustellbarkeit Ihrer E-Mails

Als Teil eines Unternehmens im Finanzsektor sind die Sicherheit und der Schutz Ihrer Daten nicht Ihr einziges Anliegen in Bezug auf E-Mails. Das Erreichen der Posteingänge Ihrer Kunden ist zu einer Herausforderung und gleichzeitig zu einer Priorität geworden.

Wenn Ihr Unternehmen E-Mails als einen der internen oder externen Kommunikationskanäle mit Ihren Kunden und zukünftigen Kunden nutzt, müssen Sie sicherstellen, dass diese die E-Mails am richtigen Ort (Posteingang) und zur richtigen Zeit erhalten.

Was ist Zustellbarkeit und warum ist sie wichtig?

Die Zustellbarkeit wird als die Fähigkeit beschrieben, dass eine E-Mail den Posteingang unseres Empfängers erreicht.

Wussten Sie, dass laut Statistiken etwa 20 % der versendeten E-Mails nicht im Posteingang landen?

Untersuchung zu Spam von Return Path

Posteingangsrate in Deutschland im Jahr 2017. Quelle: Return Path

Es kann nicht geleugnet werden, dass die E-Mail Zustellbarkeit ein grundlegender Aspekt für jedes Unternehmen ist, das E-Mails versendet, insbesondere für Unternehmen, die z. B. bei Bank-, Versicherungs- oder FinTech-Dienstleistungen relevante, finanzielle und persönliche Informationen verarbeiten.

Und die natürlich die Sicherheit und den Schutz der Daten Ihrer Kunden wahren.

Es gibt zahlreiche Fallbeispiele, in denen E-Mail Zustellbarkeit, Sicherheit und Datenschutz in Ihrer Branche Hand in Hand gehen. Zum Beispiel bei Kaufbestätigungen oder Überweisungen, bei der Authentifizierung von Transaktionen, beim Versenden vertraulicher Unterlagen wie Verträgen, Policen oder Zusammenfassungen des Status der Positionen eines Kunden oder bei der Begrüßung von Neukunden für Ihre Dienstleistungen.

automatisierte Transaktions E-Mail

Beispiel für eine Rechungs-E-Mail.

Selbst bei etwas so Einfachem wie der Lieferbestätigung eines Pakets mit einer neuen Kreditkarte ist es wichtig, dass sie zum richtigen Zeitpunkt im Posteingang landet. Ein gutes Beispiel hierfür ist diese E-Mail von BNext:

Zu guter Letzt dürfen wir nicht vergessen, dass es Mitteilungen gibt, die sofort zugestellt werden müssen, insbesondere Transaktions-Nachrichten. Per E-Mail ist dies natürlich möglich, wenn Sie einen guten E-Mail Dienstanbieter wie Mailjet haben.

Um auf der sicheren Seite zu sein, ist es jedoch am besten, Transaktions-E-Mails mit SMS zu unterstützen, da diese eine Öffnungsrate von 98 % haben und Ihnen helfen, die Zustellbarkeit dieser wichtigen Mitteilungen zu verbessern.

Beispiel für eine Transaktions-SMS im Bankenbereich.

2. Methoden zur Verbesserung der Zustellbarkeit

Die Verbesserung der E-Mail Zustellbarkeit der von Ihrem Unternehmen versendeten E-Mails ist eine Aufgabe, die Engagement und Ausdauer erfordert. Daher müssen Ihre Mitarbeiter regelmäßig daran arbeiten und sicherstellen, dass die Best Practices eingehalten werden.

Als kleine Hilfe fassen wir hier einige der Methoden zusammen, die dazu beitragen, Ihre Zustellbarkeit auf einem optimalen Niveau zu halten.

1. Verwenden Sie ein Anmeldeformular, um Ihre Listen zu erstellen

Eine gute Strategie für den Versand von E-Mails in der Bankenbranche beginnt idealerweise mit einer qualitativ hochwertigen E-Mail Liste, die aktiv sind und E-Mails von Ihrem Unternehmen erhalten möchten. Zu diesem Zweck sollte Ihr Unternehmen diese beiden Grundregeln befolgen.

Niemals sollten Sie als Bank eine E-Mail Kontaktliste kaufen oder ausleihen, da sich dies negativ auf Ihre gegenwärtige und zukünftige Zustellbarkeit auswirkt.

Nicht bekannte Absender ist ein wesentlicher Grund für E-Mail Abmeldungen

Eine Untersuchung von Kerstin Hoffmann ergab, dass E-Mails von Absendern, die nicht bekannt sind, besonders häufig zum Löschen führt.

Diese fremden E-mail Listen sind normalerweise alt und enthalten einige Anti-Spam-Filter.

Nutzen Sie als Bank stets das Double Opt-In Verfahren. Auf diese Weise erhält jeder, der Ihre E-Mails abonniert, eine Bestätigungs-E-Mail, die verifiziert werden muss, um E-Mails an seinen Posteingang senden zu können.

Mit Mailjet DSGVO konforme Newsletter Anmeldeformulare erstellen

Beispiel für eine Bestätigungs-E-Mail.

2. Bereinigen Sie regelmäßig Ihre Kontaktlisten

E-Mail Kontaktlisten ändern sich ständig. Einige abonnieren Ihre E-Mails zum ersten Mal, andere bestellen sie ab, haben eine neue Adresse oder verlieren das Interesse an den Inhalten Ihres Unternehmens.

Anstatt ihnen E-Mails zu senden, die sie nicht mehr ansprechen, empfehlen wir, diese inaktiven E-Mail Adressen sowie die Adressen, die nach jeder Marketingkampagne mit Fehlermeldungen, Blockierungen, E-Mail-Abmeldungen oder Spam-Beschwerden zurückgesendet wurden, regelmäßig zu löschen.

Auf diese Weise bleiben nur die Kontakte erhalten, die an Ihren Diensten interessiert sind, und Sie versenden keine E-Mails mehr an Personen, die Ihre Nachrichten nicht einmal öffnen, oder an Adressen, die es nicht mehr gibt.

Dadurch werden Ihre E-Mail-Statistiken in die Höhe schnellen, die ISPs werden sehr positive Signale erhalten und Ihre Zustellbarkeit wird sich insgesamt verbessern.

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Kontaktlisten regelmäßig zu reinigen. Daher haben wir diesen Artikel erstellt, in dem wir Ihnen zeigen, wie es geht.

3. Nutzen Sie ein öffentliches WHOIS-Profil

Ein WHOIS ist so etwas wie der Personalausweis Ihrer Webseite. Teilen Sie der Welt mit, was sich hinter dem Domainnamen verbirgt: technische und administrative Verwalter, Bürostandorte usw.

Ein öffentliches WHOIS-Profil ist für jeden Internetnutzer – einschließlich ISPs – eine Garantie, dass sich hinter den Kulissen legitime und natürliche Personen befinden.

Mit akkreditierten Kontaktinformationen können die Verantwortlichen für die Verwaltung von E-Mails mit größerer Wahrscheinlichkeit erreichen, dass diese E-Mails im jeweiligen Posteingang landen.

4. Konfigurieren Sie SPF, DKIM und DMARC

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihnen das spanisch vorkommt. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass diese Authentifizierungsprotokolle von Ihrem technischen Team konfiguriert werden, da dies den ISPs hilft, Sie als legitimen Absender zu identifizieren.

Diese bewährte Methode ist eigentlich zwingend erforderlich, da dies Ihre E-Mail Zustellbarkeit positiv beeinflusst und den Versand Ihrer Nachrichten sichert.

Wie man SPF bei Mailjet einrichtet

SPF und DKIM einrichten bei Mailjet.

Um jetzt nicht auf zu viele technische Details einzugehen, haben wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt, die Sie Ihrem technischen Team weiterleiten können.

Sie haben bereits gesehen, dass die Zustellbarkeit viel wichtiger ist, als es scheint. Wenn Sie das Thema vertiefen möchten, empfehlen wir Ihnen, unseren Leitfaden zu Grundlagen und Best Practices der E-Mail Zustellbarkeit herunterzuladen.

Mailjet ist Ihr bester Verbündeter für E-Mail Marketing

Nachdem Sie erkannt haben, wie wichtig es ist, eine gute Zustellbarkeit zu gewährleisten und die Richtlinien zu Datenschutz und Datensicherheit einzuhalten, ist es für Sie wichtig zu wissen, wem Sie bei Fragen im Zusammenhang mit E-Mails vertrauen können.

Und Mailjet ist, wie könnte es auch anders sein, Ihr bester Verbündeter in diesem Bereich. Sehen wir uns an, warum.

Maximale Vertraulichkeit der Daten

Mailjet war der erste E-Mail Dienstleister weltweit, der eine AFAQ-Zertifizierung von AFNOR erhalten hat, die die Grundsätze der DSGVO garantiert, und einen strengen Prozess durchlaufen hat, um die ISO 27001-Zertifizierung zu erhalten, den internationalen Standard für Best Practices in Informationssicherheitsprozessen.

Darüber hinaus werden alle unsere Daten dank unserer Google Cloud Platform-Partner auf europäischen Servern gespeichert.

Wenn Sie Online-Mailing durchführen möchten, ohne sich um die Sicherheit und den Schutz Ihrer Daten sorgen zu müssen, ist Mailjet Ihre beste Wahl. Weitere Informationen zu Datenschutz und Datensicherheit bei Mailjet finden Sie in diesem Artikel.

2. Erstklassige Zustellbarkeit mit einem Team engagierter Experten für Ihr Unternehmen

Unternehmen, die ihre E-Mails über Mailjet versenden, haben den Vorteil einer erstklassigen Zustellbarkeit.

Zusätzlich zu den guten Beziehungen, die wir mit den ISPs auf der ganzen Welt unterhalten, hilft Ihnen unser Team aus Zustellbarkeitsexperten auch bei der Bereitstellung von dedizierten IP-Adressen, falls Sie sich für diese entscheiden, und zeigt Ihnen die Best Practices für die Zustellbarkeit und die Erhöhung Ihrer Reputation als Absender.

Vorteile Nachteile
Bessere Kontrolle der Absender-Reputation Initialisierungsprozess für neue Adresse notwendig
Skalierbarkeit Höhere Kosten
Möglichkeit verschiedene Arten von E-Mails zu trennen

Tabelle: Vorteile und Nachteile einer dedizierten IP-Adresse

Darüber hinaus hilft Ihnen als Bank der zugeteilte technische Kundenbetreuer mit dem maßgeschneiderten Plan, darunter IP-Adressen aufwärmen, Ihre E-Mail Ziele zu erreichen und vollen Nutzen aus Ihren E-Mails zu ziehen sowie Verbesserungs- und Schulungsinitiativen für Ihr Team zu leiten.

Beispiel für einen individuellen IP-Aufwärmplan.

3. Maximale Skalierbarkeit und Flexibilität beim Versenden von E-Mails

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie das volle Potenzial von Mailjet ausschöpfen können: Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, unsere Schnittstelle direkt zu nutzen, unsere Send API zu integrieren oder innerhalb von Sekunden eine Verbindung zu unserem SMTP-Server herzustellen.

Infrastruktur Architektur Mailjet

Verschiedene Möglichkeiten bei Mailjet E-Mails zu versenden.

Unsere Infrastruktur ist vor allem leistungsfähig, zuverlässig und sicher. Sie bietet Ihrer Bank selbst zu Spitzenzeiten eine unbegrenzte Skalierbarkeit für E-Mail Versandvolumen von bis zu 15 Millionen E-Mails pro Stunde, egal ob Transaktions-E-Mails oder Marketing-E-Mails.

Mailjets E-Mail Infrastruktur ist skalierbar

4. Erhalten Sie Echtzeit-Benachrichtigungen über Anomalien

Mit Mailjet haben Sie alles unter Kontrolle. Dank unserer hochmodernen Plattform und der exklusiven, auf dem Markt einzigartigen Echtzeit-Monitoring werden Sie und Ihr Team sofort per E-Mail, Chat und/oder SMS über Anomalien, sinkende Versandvolumen oder andere Probleme bei der Zustellung von Transaktions-E-Mails benachrichtigt.

Sie erhalten konkrete Hinweise samt der möglichen Fehlerursache für Ihr Zustellungsproblem.

DE-Monitoring-Alerts

Blick in Mailjet’s Echtzeit-Monitoring.

5. Versand von Transaktions-SMS

Mailjet hilft Ihnen auch dabei, Ihr Geschäft durch den Versand von Transaktions-SMS voranzutreiben, die sowohl aufgrund ihrer Effektivität als auch aufgrund ihrer Fähigkeit, die Sicherheit Ihrer Plattform gemäß der neuen P2D2-Richtlinie zu erhöhen, unerlässlich sind.

DE-Transactional-SMS mobile

Beispiel für eine Transaktions-SMS.

Mit unserer einfachen und zuverlässigen SMS-API kann Ihr Unternehmen ganz unkompliziert personalisierte Nachrichten an Ihre Kunden in mehr als 60 Ländern versenden, um Ihre neuen Kunden willkommen zu heißen, ihnen Authentifizierungscodes oder Versandinformationen zu senden.

Was jetzt?

Zusammenfassend haben Sie bereits gesehen, dass die Kontrolle der Zustellbarkeit und der Sicherheit beim E-Mail Versand für Ihr Unternehmen unverzichtbar geworden ist.

Unter den über 130.000 Unternehmen, die Mailjet unterstützt, arbeiten wir bereits mit namhaften Unternehmen in Ihrer Branche zusammen. Daher würden wir Sie und Ihr Unternehmen gerne begleiten und Ihnen dabei helfen, die Vorteile des Online-Mailings voll auszuschöpfen und sich an den Best Practices für Zustellbarkeit und Datensicherheit zu orientieren.

Beratungsgespräch vereinbaren
Geben Sie Ihren E-Mails die beste Chance, im Posteingang zu landen. Unsere E-Mail Experten entwickeln und verwalten eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene E-Mail und Zustell-Strategie. Fordern Sie jetzt ein individuelles Angebot ein.

Sales kontaktieren