E-Mail-Zustellbarkeit ist eine der wohl größten Herausforderungen im  E-Mail Marketing. Circa 20% der rechtmäßig versendeten E-Mails erreichen nicht den Posteingang ihres Empfängers. (Quelle: Return Path 2013 Report). Sie verschwinden oder werden fälschlicherweise von übereifrigen Spamfiltern im Spamordner platziert. Die unmittelbaren finanziellen Auswirkungen sind durchaus bezifferbar, denn bei einer Marketing-Kampagne beeinflusst eine verlorene E-Mail die jeweilige Conversion Rate.

Unser Team hat verschiedene Studien zu Rate gezogen und analysiert. Ziel war es, zu identifizieren wie groß das Problem der E-Mail-Zustellbarkeit in finanzieller Hinsicht ist. Die Ergebnisse sind enorm:

  • Drei Milliarden Euro Umsatzpotential gehen in Deutschland jedes Jahr durch Zustellbarkeitsprobleme verloren.
  • Insgesamt gehen weltweit mehr als 106 Milliarden Euro pro Jahr verloren.

Für unsere Berechnungen unterteilten wir die insgesamt 1,56 Milliarden täglich kommerziell versendeten E-Mails in Deutschland in verschiedene Typen ein (Marketing E-Mails, Notifikationen und Transaktions-E-Mails). Durch diese Unterteilung konnten wir unsere Berechnungen verfeinern, denn die durchschnittliche Inbox Placement Rate
unterscheidet sich je nachdem ob es sich um Marketing E-Mails (z.B. Newsletter) oder um Transaktions-E-Mails (z.B. Bestellbestätigungen) handelt.

Drei Milliarden Euro Umsatzpotential landen jedes Jahr im Spam-Ordner1

Deutschland steht mit dieser Herausforderung E-Mail-Zustellbarkeit aber natürlich nicht alleine da: nach unseren Berechnungen gehen weltweit täglich mehr als 292 Millionen Euro durch E-Mails verloren, die nicht im Posteingang landen. Das sind global über 106 Milliarden Euro. Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig es für Unternehmen ist, E-Mail-Zustellbarkeit zu optimieren. Die gesamten Ergebnisse stehen in unserem Presseraum unter “Documents” zum Download zur Verfügung.

Wir freuen uns über Feedback! Fragen und Anregungen nehmen wir gerne per E-Mail an research@mailjet.com entgegen.