Lauren Meyer

//

Als Verbraucher haben wir alle mindestens eine kostenlose Webmail-Adresse – und die Nerds unter uns vielleicht sogar mehrere. Webmail-Anbieter wie Gmail, Yahoo, AOL, Orange oder Outlook sind praktisch und sehr nützlich, um eine persönliche E-Mail-Adresse zu erhalten. Viele Nutzer lieben ihre Webmail-Adressen so sehr, dass Sie diese nutzen und keine Firmen-Adresse, um sich bei Mailjet anzumelden!

Eine der größten Bedrohungen von E-Mails und insbesondere von Webmails ist Spam. Diese Anbieter waren federführend in diesem Kampf und boten den Nutzern Spamfilter an, um die Anzahl an ungebetenen E-Mails oder Phishing-Versuchen zu verringern. Während das Spamvolumen in 2015 zurückging, ist es immer noch sehr hoch und die Branchenführer, Mailjet eingeschlossen, arbeiten hart daran, E-Mails zu einem noch sichereren Kommunikationsmittel zu machen.

Der Kampf der E-Mail-Community gegen Spam

Eine Methode zur Verbesserung der Zustellraten von E-Mails ist die Integration von SPF (Sender Policy Framework) und DKIM (Domain Keys Identified Mail) in Ihre DNS-Einstellungen. Mit dieser Ergänzung zu Ihren DNS-Einträgen zeigen Sie den Empfängern, dass Sie Mailjet mit dem Versand Ihrer E-Mails beauftragt haben.

Um Ihre Marke noch besser vor Phishing-Versuchen zu schützen, kann DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance) in Kombination mit SPF und DKIM durchgeführt werden.

DMARC ist eine Richtlinie, die den Empfänger-Servern zeigt, wie sie reagieren müssen, wenn sie eine E-Mail erhalten, die so aussieht, als ob sie von Ihnen oder jeder anderen Adresse „@yourdomain.com” gesendet wurde, auch wenn dem nicht so ist. Sie können Ihre DMARC-Richtlinie so durchführen, dass die E-Mails, die von Ihrer Domain versendet werden nur überprüft werden oder Sie können die Mailbox-Anbieter anweisen, sie in den Spam-Ordner zu verbannen oder nicht authentifizierte E-Mails zurückzuweisen.

Yahoo und AOL haben bereits im April 2014 eine strenge DMARC-Richtlinie eingeführt (die nicht identifizierte E-Mails zurückweist). Yahoo hat dies kürzlich auf 62 ZUSÄTZLICHE Domains ausgeweitet und Google kündigte an, dass es vor Ende 2016 dasselbe mit gmail.com machen wird.

Was heißt das für Mailjet-Nutzer?

In anderen Worten: Wenn Sie Mailjet nutzen, um E-Mails mit einer E-Mail-Adresse von Yahoo oder nach 2016 auch mit Gmail zu versenden, werden sie „gebounced“ – sie werden zurückgewiesen und kommen nicht einmal in den Spam-Ordner. Der E-Mail-Server Ihres Empfängers wird bemerken, dass sie nicht von einem echten Yahoo- oder Gmail-Server kommen und sie zurückweisen – sie werden nicht einmal in den Spam-Ordner gelangen. Wir erwarten, dass Anbieter von Postfächern in naher Zukunft Absender, die keine DMARC-Richtlinie haben, die ihre Domain schützt, filtern. Sie werden es sich nicht bereuen, einen Schritt voraus zu sein.

Da wir schon immer geraten haben, eine E-Mail-Adresse einer eigenen Domain zu nutzen, werden nur wenige unserer Kunden von dieser Veränderung betroffen sein. Aber wir möchten diese Möglichkeit nutzen und wiederholen, dass E-Mails ein wichtiger Teil Ihrer Kommunikation sind und von Domains verschickt werden sollten, die Ihnen gehören.

Wie können Sie wissen, dass Ihre E-Mails sicher sind?

Besuchen Sie die Rubrik Absender-Domain & Adressen in Ihrem Konto und versichern Sie sich, dass Sie keine Webmail-Adresse in Ihrer E-Mail-Adressliste registriert haben. Sollte dies doch der Fall sein, empfehlen wir, sie nicht zu nutzen.

Wenn Sie keine E-Mail Ihrer eigenen Domain haben, empfehlen wir Ihnen, Ihre eigene Domain zu registrieren, eine E-Mail-Adresse zu erstellen, Ihre SPF- und DKIM-Datensätze zu veröffentlichen und diese Domain und Adresse in Ihrer Absender-Domain und Adressliste zu speichern.

Fazit

Wir arbeiten auch an alternativen Lösungen, mit denen neue Nutzer, Kunden mit wenig IT-Erfahrung und Gelegenheitssender weiterhin E-Mails versenden können, ohne dass sie ihre eigene Domain verwalten müssen und wir werden diese Lösung bald vorstellen.

In der Zwischenzeit kontaktieren Sie bitte unser Support-Team wenn Sie Hilfestellung brauchen – wir werden Ihnen behilflich sein, sodass der Übergang zu Ihrer eigenen Domain so reibungslos wie möglich abläuft.