Als Verbraucher haben wir alle mindestens eine kostenlose Webmail-Adresse – und die Nerds unter uns vielleicht sogar mehrere. Webmail-Anbieter wie Gmail, Yahoo, AOL, Orange oder Outlook sind praktisch und sehr nützlich, um eine persönliche E-Mail-Adresse zu erhalten. Viele Nutzer lieben ihre Webmail-Adressen so sehr, dass Sie diese nutzen und keine Firmen-Adresse, um sich bei Mailjet anzumelden!

Eine der größten Bedrohungen von E-Mails und insbesondere von Webmails ist Spam. Diese Anbieter waren federführend in diesem Kampf und boten den Nutzern Spamfilter an, um die Anzahl an ungebetenen E-Mails oder Phishing-Versuchen zu verringern. Während das Spamvolumen in 2015 zurückging, ist es immer noch sehr hoch und die Branchenführer, Mailjet eingeschlossen, arbeiten hart daran, E-Mails zu einem noch sichereren Kommunikationsmittel zu machen.

 

Der Kampf der E-Mail-Community gegen Spam

Eine Methode zur Verbesserung der Zustellraten von E-Mails ist die Integration von SPF (Sender Policy Framework) und DKIM (Domain Keys Identified Mail) in Ihre DNS-Einstellungen. Mit dieser Ergänzung zu Ihren DNS-Einträgen zeigen Sie den Empfängern, dass Sie Mailjet mit dem Versand Ihrer E-Mails beauftragt haben.

Um Ihre Marke noch besser vor Phishing-Versuchen zu schützen, kann DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance) in Kombination mit SPF und DKIM durchgeführt werden.

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Mailjet Newsletter abonnieren

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

 

DMARC ist eine Richtlinie, die den Empfänger-Servern zeigt, wie sie reagieren müssen, wenn sie eine E-Mail erhalten, die so aussieht, als ob sie von Ihnen oder jeder anderen Adresse „@yourdomain.com” gesendet wurde, auch wenn dem nicht so ist. Sie können Ihre DMARC-Richtlinie so durchführen, dass die E-Mails, die von Ihrer Domain versendet werden nur überprüft werden oder Sie können die Mailbox-Anbieter anweisen, sie in den Spam-Ordner zu verbannen oder nicht authentifizierte E-Mails zurückzuweisen.

Yahoo und AOL haben bereits im April 2014 eine strenge DMARC-Richtlinie eingeführt (die nicht identifizierte E-Mails zurückweist). Yahoo hat dies kürzlich auf 62 ZUSÄTZLICHE Domains ausgeweitet und Google kündigte an, dass es vor Ende 2016 dasselbe mit gmail.com machen wird.

 

Was heißt das für Mailjet-Nutzer?

In anderen Worten: Wenn Sie Mailjet nutzen, um E-Mails mit einer E-Mail-Adresse von Yahoo oder nach 2016 auch mit Gmail zu versenden, werden sie „gebounced“ – sie werden zurückgewiesen und kommen nicht einmal in den Spam-Ordner. Der E-Mail-Server Ihres Empfängers wird bemerken, dass sie nicht von einem echten Yahoo- oder Gmail-Server kommen und sie zurückweisen – sie werden nicht einmal in den Spam-Ordner gelangen. Wir erwarten, dass Anbieter von Postfächern in naher Zukunft Absender, die keine DMARC-Richtlinie haben, die ihre Domain schützt, filtern. Sie werden es sich nicht bereuen, einen Schritt voraus zu sein.

Da wir schon immer geraten haben, eine E-Mail-Adresse einer eigenen Domain zu nutzen, werden nur wenige unserer Kunden von dieser Veränderung betroffen sein. Aber wir möchten diese Möglichkeit nutzen und wiederholen, dass E-Mails ein wichtiger Teil Ihrer Kommunikation sind und von Domains verschickt werden sollten, die Ihnen gehören.

 

Wie können Sie wissen, dass Ihre E-Mails sicher sind?

Besuchen Sie die Rubrik Absender-Domain & Adressen in Ihrem Konto und versichern Sie sich, dass Sie keine Webmail-Adresse in Ihrer E-Mail-Adressliste registriert haben. Sollte dies doch der Fall sein, empfehlen wir, sie nicht zu nutzen.

Wenn Sie keine E-Mail Ihrer eigenen Domain haben, empfehlen wir Ihnen, Ihre eigene Domain zu registrieren, eine E-Mail-Adresse zu erstellen, Ihre SPF- und DKIM-Datensätze zu veröffentlichen und diese Domain und Adresse in Ihrer Absender-Domain und Adressliste zu speichern.

Wir arbeiten auch an alternativen Lösungen, mit denen neue Nutzer, Kunden mit wenig IT-Erfahrung und Gelegenheitssender weiterhin E-Mails versenden können, ohne dass sie ihre eigene Domain verwalten müssen und wir werden diese Lösung bald vorstellen.

In der Zwischenzeit kontaktieren Sie bitte unser Support-Team wenn Sie Hilfestellung brauchen – wir werden Ihnen behilflich sein, sodass der Übergang zu Ihrer eigenen Domain so reibungslos wie möglich abläuft.