Bea Redondo Tejedor

Bea Redondo Tejedor

Head of Content

Haben Sie sich jemals gefragt, wie man die perfekte Betreffzeile für eine E-Mail verfasst? Hier bei Mailjet fragen wir uns das jedes Mal, wenn wir den wöchentlichen Newsletter für unsere Leser zusammenstellen. Haben Sie sich je irgendeine Art von mythologischer Magie gewünscht, eine Art von phantastischer Geheimwaffe, die all die harte Arbeit für Sie erledigt?

Nach einer Suche, die “Die zwölf Aufgaben des Herkules” im Vergleich klein aussehen lässt, haben wir schließlich den Heiligen Gral gefunden. Jetzt sehen Sie mich nicht so seltsam an ?. Das haben wir wirklich. Sie fragen sich nun bestimmt, was das Geheimnis der Killer-Betreffzeilen ist? Natürlich unser A/B Testing Tool.

Sie werden jetzt wahrscheinlich sagen: „Pah…ich benutze so ein Testwerkzeug doch schon lange… und habe immer noch nicht die erhoffte Antwort erhalten.“ Aber… setzen Sie das Werkzeug auch korrekt ein?

Der König der Löwen Gif
 

Die perfekte E-Mail Betreffzeile finden mit A/B Tests

Die richtige Betreffzeile anhand von Tests zu finden, erfordert bestimmte Fähigkeiten, denen sich nicht jeder bewusst ist. Sie brauchen Ausdauer und das Engagement, regelmäßig nach neuen Ideen Ausschau zu halten.

Oft fehlen Kreativität und Recherchefähigkeiten für das Erstellen neuer Betreffzeilen für die Tests, die an die versendete Nachricht angepasst sind. In einem jüngsten Gespräch bei Figaro Digital’s Email and CRM Seminar sprach Dela Quist über die Bedeutung von Tests für eine Reihe von Ideen und nicht nur einer oder zwei (wie es die herkömmlichen A/B-Testing-Tools tun). Die Untersuchung fand heraus, dass die optimale Anzahl verschiedener Varianten sogar bei 10 liegt.

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Mailjet Newsletter abonnieren

Ja, senden Sie mir den Mailjet Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

7 Testideen für die perfekte Betreffzeile

Was testen Sie in Ihren E-Mail-Betreffzeilen? Konzentrieren Sie sich eher auf Formulierungen, Ihren Ton oder auf die Nachricht selbst? Die Wahrheit ist: Sie benötigen definitiv eine Kombination dieser drei, um die perfekte Betreffzeile für Ihre E-Mail Kampagne zu ermitteln.

 

Testen Sie die Länge

Das mag auf den ersten Blick einer der einfachsten Tests sein. Die Länge des Betreffs ist aber etwas, was Sie sich wirklich näher ansehen sollten. Die von E-Mail-Clients und Geräten in der Inbox angezeigten Länge variiert und reicht von rund 70 Zeichen für Gmails Desktopversion bis hin zu lediglich 30 Zeichen für einige der kleineren Android-Telefone. Anhand dieser Tatsache können Sie schnell feststellen, wann eine Betreffzeile zu lang ist.

Bezüglich der Länge existieren noch einen weiteren Punkt, der anhand eines Tests besser verständlich wird. Reagieren Ihre Leser auf Betreffzeilen, die sie nicht vollständig lesen können, positiv oder finden sie das eher irritierend? Probieren Sie über einen bestimmten Zeitraum verschiedene Längen aus und testen Sie die Leistung, sowohl für individuelle Kampagnen, als auch für die verschiedenen E-Mail-Clients und Geräte.

 

Wagen Sie sich an die Personalisierung

Ein weiterer einfacher Test, aber wieder einer, der gern übersehen wird. Reagiert Ihr Publikum positiver, wenn ihnen ihr Name in der Betreffzeile angezeigt wird? Wir sprechen ständig über die Bedeutung der Personalisierung der Inhalte, um diesen für die eigene Zielgruppe relevanter zu machen. Doch letztendlich besteht Ihre Kontaktliste aus einer einzigartigen Reihe von Menschen mit ihren eigenen Besonderheiten. Es könnte sein, dass sie täglich von einem Berg an Nachrichten mit personalisierten Betreffzeilen überhäuft werden und diese sofort mit einer unerwünschten Marketing-Kampagne in Bezug bringen, die sie automatisch ignorieren.

fullsizerender_480-1
 

Spielen Sie mit Emojis

Emojis oder nicht? Das ist hier die Frage. Für den modernen E-Mail Marketingprofi könnte das tatsächlich die Frage sein. Leider können wir Ihnen an dieser Stelle keine eindeutige Antwort präsentieren. Ob Emojis geeignet sind oder nicht, wird vom Alter und Standort der Personen in Ihrer Datenbank, deren Nutzung sozialer Netzwerke und sogar vom Gerät abhängen, auf dem sie ihre E-Mails lesen.

Sein oder nicht sein...das ist hier die Frage
 

Aber es geht hier nicht nur darum, ob Emojis eingesetzt werden sollen oder nicht, sondern auch darum, auf welche man zurückgreift. Menschen verschiedener Kulturen könnten auf das gleiche Bild unterschiedlich reagieren und egal, wie oft sie uns auch davon überzeugen möchten, ein Pfirsich ist nicht immer ein Pfirsich. ? ?

 

Versuchen Sie negative Aussagen, Fragen und Ausrufe

Ton, Formulierung und Ausdruck Ihrer Betreffzeile wirken sich definitiv auf die Bereitschaft Ihrer Leser aus, Ihre E-Mails öffnen zu wollen. Sie könnten Fakten vortragen, Ihre Aufregung teilen oder ihnen eine Frage stellen, um sie zum Nachdenken anzuregen. Vielleicht wirkt das Betonen großartiger Dinge am besten oder vielleicht neigen Ihre Leser eher dazu, E-Mails zu öffnen, die negative Elemente betonen.

Würde eine Seite mit einem Gehaltsvergleich mit der negativen Aussage „Sie bekommen nicht das Gehalt, das Ihnen zusteht“, mit der Frage „Bekommen Sie ein faires Gehalt?“ oder mit dem Ausruf „Wir wissen, wie viel Sie verdienen sollten!“ das bessere Ergebnis erzielen? Das erfahren Sie nur, indem Sie testen.

 

Werden Sie mutig mit FOMO / Clickbait

Ja, Fear Of Missing Out (dt. die Angst, etwas zu verpassen) gibt es wirklich. Dabei handelt es sich um das psychologische Prinzip, das Facebook perfekt beherrscht: Die Menschen möchten wissen, was andere Menschen wissen und über was diese (mit anderen) sprechen. Neugier trifft auf Wahnsinn, einfach gesagt. Möchten Sie also das FOMO Ihrer Kontakte für sich nutzen, indem Sie Betreffzeilen verfassen, denen sie nicht widerstehen können?

Auf gewisse Weise bauen Clickbait-Betreffzeilen auf diese überwältigende Neugier, die uns dazu bringt, eine Nachricht zu öffnen, um dann genau genommen festzustellen, „ich verstehe überhaupt nicht, was diese Person gesagt hat“. Clickbait-Überschriften findet man heutzutage überall im Internet und die User sprechen inzwischen gut darauf an, aber Sie werden nie wissen, ob es mit Ihrem Publikum funktioniert, wenn Sie es nicht ausprobieren.

 

Seien Sie mal vage, mal direkt

Sie haben vielleicht von Obamas erfolgreichem E-Mail-Marketing während seiner Präsidentschaftskampagne im Jahr 2012 gehört. Nun, dieser Erfolg war auch einer interessanten Auswahl von E-Mail-Betreffzeilen durch sein Team zu verdanken, die zu beeindruckenden Öffnungsraten und zu einem Rekord bei den Spendeneinnahmen führte. Das Team testete eine große Anzahl von Betreffzeilen, die von direkten Botschaften wie „Thankful every day“ (Dankbar für jeden Tag) oder „Some scary numbers“ (Ein paar erschreckende Zahlen) bis hin zu eher vagen Aussagen wie „Change“ (Veränderung), „I will be outspent“ (Man wird mich übertreffen) und sogar ein freundliches „Hey“ (Hey) variierten.

fullsizerender_480-2
 

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Rabatte und Dringlichkeit?

Beim Versenden von Produkt-E-Mails sollten Sie unbedingt ausprobieren, ob das Anbieten von Rabatten und Werbeaktionen oder das Vermitteln eines Gefühls von Dringlichkeit in Ihrer Betreffzeile zu höheren Öffnungsraten führt. Das Überbeanspruchen zeitlich begrenzter Kampagnen und Überschriften könnte ein wenig wie das Märchen Peter und der Wolf enden, wenn Ihre Kontakte Ihnen nicht mehr vertrauen und nicht mehr in dem Maße reagieren, wie Sie sich das vorstellen, da sie wissen, ein weiteres Angebot wird in Kürze folgen. Testen Sie das regelmäßig, um so das richtige Gleichgewicht zu finden.

fullsizerender_480
 

Ihrer Fantasie sind beim Testen keine Grenzen gesetzt. Wir haben hier nur ein paar der vielen Möglichkeiten besprochen, die Sie ausprobieren können. Sie möchten herausfinden, ob der Name Ihrer Marke in der Betreffzeile die Menschen dazu animiert, Ihre E-Mail zu öffnen? Testen Sie es. Sie sind der Meinung, etwas Ruchlosigkeit würde Interesse erzeugen und den Posteingang Ihrer Kontakte etwas aufpeppen? Probieren Sie es aus! Um die perfekte Betreffzeile zu finden, bedarf es letzten Endes ein wenig von beidem – Kunst und Wissenschaft. ?

Haben Sie Ihre E-Mail-Betreffzeilen bisher regelmäßig getestet? Was haben Sie dabei herausgefunden? Teilen Sie Ihre Überschriften, mit denen Sie die besten Ergebnisse erzielt haben, und Ihre interessantesten Beispiele mit uns auf Facebook oder Twitter und zwar unter dem Hashtag #EmailMarketing.