Alexandre Zibrick

// Deliverability specialist

In Bezug auf die Opt-in-Optionen denken Sie wahrscheinlich, dass Sie bereits alle kennen. Aber wir freuen uns, Ihnen das übersehene Geschwisterchen der Familie vorzustellen zu können: Confirmed Opt-In Lite, kurz COIL genannt.

Es ist zwar noch nicht so bekannt wie die anderen, aber es ist eine großartige Möglichkeit, die Vorteile des schnellen Listenwachstums des Single-Opt-In-Verfahrens und die Überprüfung der Gültigkeit der E-Mail-Adresse des Double-Opt-In-Verfahrens zu kombinieren.

Was ist Confirmed Opt-In Lite?

Wenn wir diesen anderen Empfänger-Abonnement-Prozess verstehen wollen, müssen wir leider ein wenig zurückspulen. Bitte haben Sie Geduld mit uns, wenn wir das Ganze etwas aufschlüsseln.

Das Single Opt-In (SOI)-Verfahren ist eine Methode, bei der die Empfänger auf das Anmeldeformular Ihrer Website gehen, ihre E-Mail-Adresse eingeben und automatisch Teil Ihrer Newsletter-Liste werden. Als solche werden sie alle Ihre zukünftigen Marketingkampagnen oder andere Mitteilungen erhalten, die Sie an diese Liste senden. Mit SOI ist es nicht erforderlich, dass sie auf einen Bestätigungslink klicken, bevor Sie ihre Adresse in Ihre Listen aufnehmen, wie unten dargestellt. Sie sind einfach drauf, so einfach ist das.

Quelle: Upworthy

Währenddessen sendet das Confirmed Opt-In (COI) eine Bestätigungs-E-Mail an die E-Mail-Adresse des Empfängers. Und solange der Empfänger nicht auf den Bestätigungslink in dieser Bestätigungs-E-Mail klickt, wird seine E-Mail-Adresse nicht in die Newsletter-Liste aufgenommen und er erhält keine Mitteilungen von Ihnen, wie unten dargestellt.

Quelle: Buzzfeed

Es gibt Vor- und Nachteile von SOI und COI, und das Confirmed Opt-In Lite (COIL) versucht im Grunde, diese beiden Methoden zusammenzubringen, um deren beider Vorteile zu nutzen. Wie macht es das?

Wie funktioniert das Confirmed Opt-In Lite?

Wie sieht also der COIL-Prozess von Ihrer Seite aus?

Ihr neuer Empfänger öffnet Ihr Anmeldeformular und gibt seine E-Mail-Adresse ein. Es kann sein, dass sie dann eine E-Mail erhalten, die sie darüber informiert, dass sie gerade Ihren Newsletter abonniert haben, vielleicht aber auch nicht. Sie könnten eine „Willkommens“-E-Mail in einer Reihe von E-Mails erhalten, die Sie an neue Abonnenten senden und ihnen so sofort die gewünschten, großartigen Inhalte anbieten.

Möglicherweise erhalten sie auch keine E-Mail, nachdem sie sich gerade angemeldet haben. Sie hätten ihre Adresse einfach Ihren Listen hinzufügen können, und sie würden ihre erste E-Mail von Ihnen erhalten, wenn Sie Ihre übliche wöchentliche/monatliche/vierteljährliche Kampagne versenden.

Nun, da Sie das wissen, könnten Sie mir sagen: „Was ist der Unterschied zwischen COIL und SOI? Sie sind doch identisch.“ Und ja, aus der Sicht des Empfängers sind sie zu diesem Zeitpunkt tatsächlich identisch. Ihr Empfänger musste sein Abonnement nicht durch Klicken auf einen Link in Ihrer ersten E-Mail bestätigen.

Aber auf Ihrer Seite wird dieser Empfänger, der gerade Ihren Newsletter abonniert hat, zu einer „Quarantäneliste“ hinzugefügt, die Sie für diesen Prozess erstellen werden. Sie werden nicht zu Ihren üblichen Newsletter-/Kontaktlisten hinzugefügt. Diese Quarantäneliste registriert alle neuen Empfänger, die sich gerade angemeldet haben. Solange dieser Empfänger nicht positiv mit Ihren E-Mails interagiert – d. h. sie öffnet oder anklickt – wird er nicht an Ihre regulären Newsletter-Listen weitergeleitet.

Abhängig von Ihrem Unternehmen und der E-Mail-Häufigkeit müssen Sie festlegen, wie viele E-Mails dieser neue Empfänger ohne positives Engagement erhalten soll, bevor dessen E-Mail-Adresse vollständig aus der weiteren Kommunikation entfernt und aus Ihrer Quarantäneliste gelöscht wird.

Um also ein „zu lang, nicht gelesen“ zu vermeiden und zusammenzufassen, erhalten wir den folgenden Registrierungsfluss:

  • Neue Kontakte erhalten eine erste/Willkommens-E-Mail
  • Ein neuer Kontakt erhält bis zu mehrere E-Mails hintereinander, abhängig von Ihren geschäftlichen Anforderungen und der Versandhäufigkeit
  • Kontakte, die keine oder mehrere der soeben erhaltenen E-Mails öffnen oder anklicken, werden umgehend aus Ihren Listen entfernt.

Der Inhalt, den dieser Empfänger von Ihnen erhält, könnte durchaus derselbe sein wie bei Ihren üblichen Empfängern, oder Sie könnten eine individuelle E-Mail-Serie für Ihre neuen Abonnenten erstellen. Das wäre immer noch in Ordnung und liegt ganz bei Ihnen (toll, nicht wahr?). COIL bezieht sich nicht auf den Inhalt, sondern nur auf die Aktivität des Empfängers. Wie bei jedem anderen E-Mail-Marketing-Thema sollten Sie kreativ sein und viele Tests durchführen, um herauszufinden, welche Strategie zu Ihrem E-Mail-Programm passt.

Wir können tatsächlich einen kleinen Vergleich zwischen dem Confirmed Opt-In Lite-Prozess und der Sunset-Richtlinie anstellen, die viele E-Mail-Vermarkter verfolgen, um ihre Kontaktlisten frei von inaktiven Benutzern zu halten. Wenn Sie diese neue „Quarantäneliste“ verwenden, werden diese nicht aktiven Empfänger automatisch aus Ihren Listen entfernt, genau wie es eine Sunset-Richtlinie mit der Zeit tun würde.

Außerdem erhalten Sie Bonuspunkte, wenn Sie Ihr Formular noch mit einem Captcha schützen und wenn Sie die Adressen Ihrer neuen Empfänger in Echtzeit bestätigen.

Die Vor- und Nachteile von Confirmed Opt-In Lite

Nun, dies mag wie eine Menge Arbeit für einen neuen Abonnementprozess erscheinen. Die nächste Frage sollte also lauten: „Was ist der Sinn von COIL?“ Wir werden es Ihnen sagen.

Normalerweise werden Experten der E-Mail-Zustellbarkeit wie ich unseren E-Mail-Marketern fast immer raten, den Weg des Confirmed Opt-In zu gehen. Die zwei Hauptgründe dafür sind:

  • Sie bestätigen die E-Mail-Adresse. So stellen Sie sicher, dass das Postfach des Empfängers existiert und in der Lage ist, E-Mails zu empfangen, und reduzieren so Ihre Rücklaufrate.
  • Sie bestätigen, dass Ihr Empfänger tatsächlich ganz klar zugestimmt hat, Ihren Newsletter zu erhalten, und Sie beginnen die Beziehung zu Ihrem Empfänger auf die richtige Weise.

Auf der anderen Seite müssen Single-Opt-in-Sammler die E-Mail-Adressen ihrer Empfänger nicht bestätigen und erzielen daher insgesamt höhere Wachstumsraten bei den Listen.

Vorteile

Es kann für E-Mail-Marekter manchmal schwierig sein, gegenüber ihren Vorgesetzen zu rechtfertigen, dass sie ihre Empfänger lieber durch Confirmed oder Double Opt-in im Vergleich zu Single Opt-in sammeln, denn „eine größere Liste ist offensichtlich besser“

Spoiler, oder auch nicht.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, ein Double-Opt-In-Verfahren durchzuführen, kann COIL helfen, den Reputationsverlust zu mindern, den Sie aufgrund einer fehlenden Bestätigung der Empfängeradressen und der Zustimmung erleiden könnten.

Einige Bereiche, in denen COIL hilfreich ist:

  • Schnelleres Listenwachstum: Durch die Verwendung von COIL werden Empfänger, die den Klick auf den Bestätigungslink in ihrer Bestätigungs-E-Mail verpasst hätten, nun trotzdem in Ihre Listen aufgenommen, zumindest für eine Weile.
  • Sie erhalten eine neue Liste, die „Quarantäne“: Das heißt, Sie fügen Ihrer E-Mail-Strategie Daten hinzu. Wie wäre es, wenn Sie mal etwas Neues damit ausprobieren? Sie können z. B. die Inhalte, die diese Liste erhält, ändern, um festzustellen, wie sie im Vergleich zu Ihrem regulären Publikum abschneiden. Oder überprüfen, wie aktiv diese Liste im Vergleich zu den anderen ist? Finden Sie verschiedene Möglichkeiten, die Daten, die Sie aus dieser neuen Liste extrahieren werden, zu korrelieren und in Ihre E-Mail-Strategie einzubinden, um so höhere Umsätze zu erzielen.
  • Genau wie die Sunset-Richtlinie unterstützt Sie COIL dabei, Ihre Listen von inaktiven Kontakten zu bereinigen und so Ihre E-Mail-Absender-Reputation zu verbessern: Und da COIL nicht so lange wartet wie die Sunset-Richtlinie, um Ihre Listen tatsächlich zu bearbeiten, behalten Sie von Anfang an nur aktive Empfänger in Ihren Listen. Unzufriedene Empfänger sind einer der Hauptgründe, warum Ihre Zustellbarkeit langfristig leidet, daher ist es in der Regel besser, den Versand an diese Empfänger zu reduzieren oder ganz einzustellen.

Nachteile

Leider gibt es bei COIL nicht nur Vorteile (wenn überhaupt). Zum Beispiel können Spamfilter manchmal Ihre E-Mails öffnen oder anklicken, um Spam oder Betrug zu erkennen. Infolgedessen könnten Sie es als sicher empfinden, die E-Mail-Adresse des Empfängers aus der Quarantäneliste in die reguläre Liste zu verschieben. Und hier lägen Sie leider falsch – der Empfänger hat sich nicht mit Ihrer E-Mail beschäftigt. Dieser Spamfilter hat das getan, indem er ein gefälschtes Engagement-Ereignis erzeugt hat.

Es könnte hier auch eine seltsame Situation zwischen Ihnen und Ihren neuen Empfängern entstehen. Einige von ihnen öffnen Ihre erste E-Mail vielleicht nur aus Überraschung, vor allem, wenn ihnen nicht klar gemacht wurde, dass sie sich eigentlich für Ihren Newsletter angemeldet haben.

Und da Sie nun deren Öffnungs-/Klick-Ereignis registriert haben, fügen Sie diese Adresse nun in die reguläre Newsletter-Liste ein, obwohl der Empfänger eigentlich nie vollständig zugestimmt hat. Dies kann zu höheren Abmelde- oder Spam-Beschwerde-Raten führen und sich somit negativ auf Ihre Absender-Reputation auswirken. Eine Möglichkeit, diese Situationen zu vermeiden, wäre, mindestens zwei oder drei einmalige offene Ereignisse pro neue Empfänger zu registrieren, bevor Sie ihn in Ihre üblichen Listen aufnehmen.

Fazit

Während E-Mail-Zustellbarkeits-Experten wie wir Marketer fast immer zu Double Opt-in/Confirmed Opt-in raten würden, sind wir uns bewusst, dass dies für verschiedene Marketing-Teams auf der ganzen Welt ein schwierigeres Unterfangen sein könnte. Der Gedanke „Qualität statt Quantität“, wenn es um E-Mail-Listen geht, wird heutzutage mehr und mehr zum Standard, aber wir sind (leider) noch nicht ganz so weit. Alte Gewohnheiten lassen sich nur schwer ablegen, und einige Marketingteams bevorzugen SOI immer noch, weil es einfach mehr Leads generiert – trotz der negativen Auswirkungen auf die Reputation ihres Absenders.

Die gute Nachricht ist, dass COIL versucht, diese Situation zu lösen und den Schaden zu verringern, den SOI für Ihr E-Mail-Programm verursachen würde. COIL ist nicht perfekt, aber es erfüllt seine Aufgabe gut, wenn Sie nicht an COIL gebunden sind oder einfach nur etwas Neues ausprobieren möchten. Probieren Sie es aus!