Eine kürzlich durchgeführte Studie hat ergeben, dass sich 38 % der Vermarkter die Umsatzmöglichkeiten entgehen lassen, die in transaktionalen E-Mails stecken Da diese im Vergleich zu Marketing E-Mails eine nahezu doppelt so hohe Öffnungsrate aufweisen, ist das Umsatzpotential extrem hoch. 

Mittlerweile werden jeden Tag neue Tools veröffentlicht, um die Vermarkter und Entwickler bei der Optimierung Ihrer auf Transaktions-E-Mails basierenden Marketingbemühungen zu unterstützen. Es gibt daher keine Entschuldigung für Unternehmen, ganz gleich welcher Größe, die Vorteile von Bestätigungs-E-Mails und Belegen für Upselling und andere Möglichkeiten nicht zu nutzen.

 

Traditionelle Bestätigungs-E-Mails

E-Mail Belege oder Bestätigungs-E-Mails werden für gewöhnlich von Entwicklerteams für einen bestimmten Zweck (z. B. Link zum Zurücksetzen des Passworts, Darstellung der Transaktion usw.) erstellt und dementsprechend gestaltet. Wir alle kennen diese E-Mails nur zu gut:

 

EscapeEntertainment

 

In den meisten Fällen lässt sich der Absender jedoch einige hervorragende Möglichkeiten entgehen. Warum wird beispielsweise so selten um eine Weiterempfehlung an Freunde oder Bekannte gebeten? Wie wäre es mit einem Treue-Coupon, wenn der nächste Einkauf innerhalb des nächsten Monats getätigt wird? Und warum wird oft nichts von den anderen Services des Absenders erwähnt?

 

So entwickeln Sie Ihre transaktionsale E-Mails weiter

Wieder einmal waren es einige der großen E-Commerce-Plattformen, wie zum Beispiel Amazon, die die Vorzüge des Upsellings mithilfe von E-Mail Belegen und Bestätigungs-E-Mails als erste für sich entdeckt haben. Hier sind einige der verschiedenen Unternehmen aufgeführt, die durch die verstärkte Nutzung von Transaktions-E-Mails Mehrwerte schaffen oder zusätzliche Umsätze erzielen konnten.

Wenn Sie dem gleichen Trend folgen und die an Ihre Kunden verschickte Bestätigungs-E-Mail optimieren wollen, sollten Sie zunächst diese einfachen Schritte befolgen:

  • Rüsten Sie sich mit den richtigen Tools ausIhnen steht eine ganze Reihe hervorragender Tools zur Verfügung, die es Ihnen ermöglichen, gemeinsam an Ihren Transaktions-E-Mails zu arbeiten. Bei Mailjet haben wir beispielsweise vor Kurzem eine neue Funktion hinzugefügt, die es Vermarktern (und natürlich auch allen anderen) erlaubt, unser benutzerfreundliches und per Drag-and-Drop zu bedienendes Design-Tool namens Passport für Transaktions-E-Mails zu verwenden.
  • Legen Sie Ihre Ziele fest – Sie müssen herausfinden, was Sie durch die Optimierung Ihrer Transaktions-E-Mails erreichen wollen. Möchten Sie mehr Menschen in sozialen Netzwerken ansprechen? Wenn dem so ist, sollten Sie es mit einem entsprechenden Angebot versuchen: „Folgen Sie uns auf unserer Facebook-Seite und erhalten Sie bei Ihrem nächsten Besuch einen Rabatt von 10 %.“ Wenn Sie hingegen Ihren Marktanteil erhöhen möchten, sollten Sie ein Empfehlungsprogramm ins Leben rufen, damit Ihre aktuellen Kunden Ihnen noch weitere Kundschaft bescheren. Sie möchten Ihren Umsatz steigern? Dann versuchen Sie es doch mit Upselling-Angeboten, die auf dem letzten Einkauf basieren, den der Kunde bei Ihnen getätigt hat.
  • Fassen Sie sich kurz – Mehr als die Hälfte aller E-Mails werden auf mobilen Geräten geöffnet. Halten Sie das Design daher einfach und fassen Sie sich kurz. Übertreiben Sie es nicht, indem Sie zu viele Angebote auf Ihrem Beleg anbieten. Und zu guter Letzt sollten Sie immer darauf achten, dass Ihre E-Mails flexibel angepasst werden können.
  • Sorgen Sie stets für einen Mehrwert – Auch wenn Sie Ihre Ziele durch die Optimierung Ihrer Transaktions-E-Mails erreichen wollen, sollten Sie nicht vergessen, Ihren Kunden immer auch einen Mehrwert zu bieten. Wenn Sie beispielsweise auf Upselling setzen wollen, sollten Sie sicherstellen, dass die jeweiligen Produkte auf das Einkaufsverhalten des Kunden abgestimmt sind. Auf diese Weise schaffen Sie einen praktischen Mehrwert und zeigen, dass Sie Ihren Kunden kennen. Wenn Sie etwas von Ihrem Kunden wollen, bevor Sie Ihm einen angemessenen Mehrwert angeboten haben, könnte dies abschreckend wirken und Sie daran hindern, Ihre Ziele zu erreichen.

Bei Ihren Transaktions-E-Mails muss es sich dabei nicht ausschließlich um Bestellbestätigungen oder Belege handeln. Es kann genauso gut eine E-Mail sein, die eine Ereignis-Erinnerung, eine Kennwortzurücksetzung oder eine automatische Antwort enthält, die bei der Kontaktaufnahme des Kunden mit dem Support verschickt wird. Ganz gleich, welchen Zweck die E-Mail erfüllen soll: Ich bin mir sicher, dass Ihre Transaktions-E-Mails noch so einiges an Optimierungspotenzial aufweisen dürften. Wenn Sie dieses Potenzial ausschöpfen, können Sie einen Mehrwert für Ihre Kunden schaffen und eventuell sogar eine neue Einnahmequelle erschließen.