Laura Itner

//

Im E-Mail Marketing gibt es zwei Elemente, die darüber entscheiden, ob Ihre E-Mails erfolgreich im Posteingang ankommen oder nicht: Der Sender Score und die Absender-Reputation.

Es gibt immer noch viel Verwirrung, wenn es darum geht, diese beiden Begriffe unter einen Hut zu stecken.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was Absender-Reputationen und Sender Score tatsächlich bedeuten, was sie jeweils messen und wie man sie optimieren kann.

 

Was ist Absender-Reputation?

Die E-Mail Absender-Reputation thematisiert das Verhalten einer IP Adresse, der Domain und den Content einer jeden E-Mail und ist als komplexe Metrik zu verstehen.

Die Absender-Reputation wiederum setzt sich aus drei einzelnen Reputationen zusammen:

  1. IP-Reputation
  2. Content Reputation
  3. Domain Reputation

IP-, Content und Domain Reputation arbeiten dabei Hand in Hand, um ein Gesamtbild der E-Mail Praktiken eines Absenders zu erhalten.

IP-Reputation bestimmt die Qualität des E-Mail Versands eines Absenders anhand seines E-Mail Verlaufs. Sie gibt dabei an, wie viele Empfänger E-Mails von einer IP-Adresse erhalten möchten. Hierbei werden Bounces, Spam oder unerwünschte Massenmails, kurz UBE genannt, gemessen.

 

Die Content Reputation bestimmt die Qualität des E-Mail Inhaltes. IPs analysieren dabei die Art des Contents, den die E-Mail eines Absenders hat, und bestimmt, ob der Absender vertrauenswürdig ist oder nicht.

Die Domain-Reputation ist der Ruf Ihrer hinterlegten Domain.

 

Warum die Absender-Reputation wichtig ist

Ihre Handlungen in der digitalen Welt wirken darauf aus, wie andere Sie wahrnehmen. Den größten Fehler, den Sie machen können, ist zu denken, dass Ihre Aktionen im Internet keine Auswirkungen haben werden.

Genau das Gegenteil ist der Fall!

Ist Ihre Reputation schlecht, werden Ihre E-Mails nicht im Posteingang Ihrer Empfänger landen, sondern vorher aussortiert.

 

Der Sender Score als Messwert für die Absender-Reputation

Doch wie erfahren Sie, wie es um Ihre Absender-Reputation steht?

Die gute Nachricht: die Absender-Reputation kann man messen. Dies geschieht durch den Sender Score. Oder anders formuliert: Der Sender Score zeigt Ihre Absender-Reputation an.

Es gibt Ihnen wichtige Daten zu den folgenden Punkten preis:

  • Beschwerderate – die Rate, mit der sich Benutzer über Ihre E-Mails als Junk beschweren.
  • Unbekannte Benutzerrate – die Anzahl der ungültigen Benutzer in Ihren Abonnentenlisten.
  • Auslösung von Spam-Fallen. Spam-Fallen sind E-Mail Adressen, die niemandem gehören und die Hauptaufgabe haben, Spammer und Absender mit schlechten Listenhygieneverfahren zu fangen.

 

Der Sender Score ist eine von Return Path entwickelte Metrik. Die Reputation wird dabei auf einer Skala von 0 bis 100 bewertet.

Wenn ein Absender eine wirklich niedrige Punktzahl hat, dann besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass seine E-Mail Kampagnen oft hohe Bounceraten, hohe Blockraten hat und niedrige E-Mail Öffnungsraten aufweisen.

Wenn ein Absender hingegen einen hohen Sender Score hat, könnte dies bedeuten, dass die meisten Transaktions-E-Mails und Marketing E-Mails des Absenders im Posteingang landen.

 

Was macht einen guten Sender Score aus?

Okay, Sie wissen jetzt wie man die Absender-Reputation messen kann, doch was ist eigentlich ein guter Sender Score? Ab welcher Zahl sind Sie im grünen Bereich und ab wann sollten Sie aktiv werden?

Sender Score Erklärung
>90
Sehr gute Absender-Reputation. Eine Überprüfung der E-Mail Marketing-Praktiken ist nicht notwendig.
>80
Mittlere Absender-Reptutation. Eine Überprüfung der E-Mail Marketing-Praktiken ist zu empfehlen. Probleme mit Zustellbarkeit könnten drohen.
<70
Nicht so gute Absender-Reptutation. Eine Überprüfung der E-Mail Marketing-Praktiken ist zwingend notwendig. Probleme mit Zustellbarkeit drohen oder liegen wahrscheinlich schon vor.

Was unterschiedliche Sender Scores zu bedeuten haben

 

Domains mit Sendern von 90 und mehr weisen eine Reklamationsquote von unter 1%, eine unbekannte Nutzerquote von ~1% und durchschnittlich 0,36% Spam-Fallen auf.

Umgekehrt hatten diejenigen mit sehr schlechten Sendern von 10 oder darunter eine Reklamationsquote von 7,4%, eine 7%ige unbekannte Nutzerquote und durchschnittlich 7,53% Spam-Fallen-Treffer.

 

So überprüfen Sie Ihren Sender Score

Die Überprüfung des Sender Scores von Return Path ist recht einfach. Führen Sie diese Schritte aus:

Erstens: Gehen Sie zu https://www.senderscore.org/

Zweitens: Registrieren Sie sich und erstellen Sie ein Konto mit Ihrer professionellen E-Mail.

Drittens: Sie sollten eine Bestätigungs-E-Mail erhalten. Klicken Sie auf das Fenster “Aktivieren Sie Ihr Konto”.

 

Viertens: Sobald Sie sich einloggen, sollten Sie auf diese Seite weitergeleitet werden.

 

Hier können Sie sich den Sender Score entweder einer IP-Adresse oder einer Domain ansehen.

 

Fünftens Die Suche nach Domainnamen führt Sie zu einer Seite mit einer Liste von IPs, die E-Mails von dieser Domain versenden, einer Angabe ihres E-Mail-Sendevolumens und schließlich ihr Sender Score.

Diese Werte zeigen Ihnen an, ob diese Domain in den letzten 30 Tagen vor Ihrer Suche gute oder Spam-Mails verschickt hat.

 

Warum der Sender Score alleine nicht ausreicht

Ein hoher Sender Score bedeutet nicht automatisch das Ende Ihrer E-Mail Sorgen.

Wie jedes andere Aggregat verpasst auch der Sender Score andere sehr wichtige Faktoren, die den gesamten E-Mail Versand beeinflussen.

Schließlich kommt dieses proprietäre System von Return Path und nicht von ISPs. Daher können ISPs etwas andere Möglichkeiten haben, Ihre E-Mail Reputation zu messen und andere Variablen beinhalten, die bestimmen, ob diese Kampagne gesendet werden soll oder nicht.

Return Path schlägt vor:

Ein hoher Sender Score allein führt nicht zu höheren Platzierungsraten im Posteingang. Die Einbindung der Teilnehmer, die Reputationsberechnungen eines Mailbox-Providers und der Content der eingehenden Nachricht, von denen keiner in die Berechnung der Sender-Scores einbezogen ist, spielen eine wichtige Rolle bei den endgültigen Filterbestimmungen jedes Mailbox-Providers”.

 

Darin sind sich die Experten für die Zustellbarkeit von E-Mails einig, darunter “Word to the Wise” Gründerin Laura Atkins:

 

Im Grunde genommen bedeutet nur, weil Sie einen großartigen SenderScore haben, nicht, dass Sie eine gute Lieferung haben werden. Ebenso bedeutet ein schlechter SenderScore nicht, dass Ihre Mail dazu bestimmt ist, nicht zugestellt zu werden.

Die Absender-Reputation ist nicht das A und O, um festzustellen, ob Ihre E-Mail Kampagnen in allen Bereichen großartig sind.

Letztendlich misst der Sender Score nicht die Kreativität des E-Mail Contents, die für die Erstellung von E-Mail Kampagnen mit hohen Öffnungsraten entscheidend ist.

Daher ist es am besten, wenn Sie sich auf Ihre Zustellbarkeit konzentrieren, da dies der beste Indikator dafür ist, ob Ihre E-Mails in den Posteingang und nicht in den Spam-Ordner zugestellt werden oder ob sie insgesamt nicht zugestellt werden.

Untersuchung zur E-Mail Zustellbarkeit von Return Path

Lediglich 30% der weltweit versendeten E-Mail im Posteingang. Der Rest wird von den ISPs als Spam eingestuft (6%) oder anderweitig geblockt (14%). Quelle: Return Path

 

Es ist auch eine gute Idee, in andere Indikatoren für die E-Mail Reputation zu investieren, die sich besser für den E-Mail Versand eignen.

Ein E-Mail Marketingspezialist in seinem Artikel “Medium”, zum Beispiel, beklagte sich über Bereiche, die vom Sender Score ignoriert wurden. Etwa 90+ Punkte wurden bei Google Postmasters niedrig bewertet, das die Praktiken des E-Mail-Versands auf der Grundlage des komplexen Filtersystems von Google Mail analysiert und misst.

Daher können die Google Postmaster Tools eine großartige Alternative für Sie sein, wenn die meisten E-Mails in Ihren Listen Gmail-Nutzer sind, aber weniger, wenn sie von anderen ISPs stammen.

Tatsächlich ist es am besten zu verstehen, dass ISPs nicht nur die E-Mail Reputation unterschiedlich messen, sondern auch unterschiedliche akzeptable Standards für verschiedene Metriken insgesamt haben können.

Dies ist der Hauptgrund, warum beispielsweise eine E-Mail Kampagne hervorragende Ergebnisse bei der Zustellbarkeit von Google Mail erzielen kann, da die meisten E-Mails in ihren Posteingang landen, aber weniger hervorragende Ergebnisse in Outlook erzielt werden.

E-Mails, die mit Mailjet versendet werden, kommen beim Empfänger an

Blick in den Posteingang von Gmail.

 

Auf jeden Fall haben ISPs unterschiedliche Filtersysteme und modifizieren diese oft, um bösartigen Spammern einen Schritt voraus zu sein. Wenn jeder ISP-Filter gleich funktioniert, dann wäre jeder einzelne leicht zu hacken.

Somit ist der optimale Weg, um Ihren E-Mail Versand zu verbessern, Ihre E-Mail Versandpraktiken im Generellen  zu verbessern. Manchmal sind die besten Änderungen die Offensichtlichsten.

 

So verbessern Sie Ihren Sender Score und Ihre Absender-Reputation

Im Großen und Ganzen geht es darum, sicherzustellen, dass Ihr Sender Score auf der ganzen Linie großartig ist. Deshalb werden wir hier einen Leitfaden zusammenstellen, um sicherzustellen, dass Sie E-Mails auf die bestmögliche Weise versenden.

Um eine gute Absender-Reputation zu erreichen, muss Ihre E-Mail Marketing Praxis auf drei Ebenen stimmen:

    1. Technische Einrichtung muss sauber sein
    2. Eine gute Datenqualität muss vorliegen
    3. Der E-Mail Inhalt muss stimmen

 

Technische Einrichtungen
Verifizieren Sei Ihre Domain mittels SPF, DKM und DMARC
Verknüpfen Sie Ihre E-Mail Adresse mit einer aktiven Webseite
Vermeiden kostenlose webbasierten E-Mail Adressen wie @gmail, @hotmail, @yahoo etc.
Vermeiden Sie noreply@ E-Mail Adressen
Versenden Sie ggf. über eine dedizierte IP-Adresse
Gute Datenqualität garantieren
Kaufen Sie keine E-Mail Adressen und Kontaktlisten von Dritten
Nutzen Sie das Double Opt-In Verfahren
Löschen Sie inaktive Empfänger
Entfernen Sie Bounces
Die E-Mail erstellen
Schreiben Sie wirklich gute E-Mail Betreffzeilen
Vermeiden Sie Spam-Wörter
Achten Sie auf das richtige Text-Bild Verhältnis
Versenden Sie Ihre E-Mails regelmäßig
Führen Sie Spam-Tests durch

Checkliste: So verbessern Sie Ihre Absender-Reputation

 

Eine detaillierte Betrachtung dieser Punkte, lesen Sie hier: Zustellbarkeit: So kommen Ihre E-Mails an

 

Und jetzt?

Der Sender Score des Return Paths und die E-Mail Reputation sind Möglichkeiten, die Sendepraktiken eines Absenders zu messen.

Der Sender Score misst jedoch nicht direkt die E-Mail Reputation eines Absenders. ISPs haben ihre eigenen proprietären Algorithmen für die Messung der Absender-Reputation.

Letztendlich besteht der Weg, um in den Posteingang zu gelangen, in der Verbesserung der Zustellbarkeit, und wir haben Wege aufgezeigt, wie dies erreicht werden kann.

Sie wissen jetzt was Sender Score und Abesender-Reputation bedeuten, warum sie wichtig sind und wie Sie diese durch Mailjet optimieren.