David Andersen

David Andersen

Wenn Sie mit einem Geschäft anfangen, kann es sich oft so anfühlen, als ob Sie in zehn verschiedene Richtungen gezogen werden: „Auf welche Nische soll ich mich konzentrieren?“; „Wo liegt mein Preispunkt?“; „Ist dieses Geschäftsmodell skalierbar?“ usw. 

Die Pfade für Wachstum sind endlos, aber Ihr Budget ist es oft nicht. Unterschätzen Sie so kleine Dinge wie E-Mail nicht, ein Medium, das wenig Aufwand zum Aufsetzen erfordert, aber einen relativ lukrativen ROI von 4300 % bietet. Hier lesen Sie, warum E-Mail Ihnen helfen kann, in vollem Lauf ins Schwarze zu treffen.

Schon gehört? E-Mail ist nicht tot

Es gibt ein Gerücht, das einige Zeit lang herumging, dass E-Mail tot sei. Aber selbst mit dem Aufstieg der sozialen Medien lebt E-Mail mehr denn je. Die Wahrheit ist, jeder hat ein E-Mail-Konto, während die Nutzung von sozialen Medien ungleichmäßiger ist. Nach einer Studie von Mediabistro wird das Internet zu 94 % für das Senden oder Empfangen von E-Mails genutzt.

Vor kurzem haben wir auch einen Boom verschiedener E-Mail-Apps gesehen, die darauf abzielen, das Postfach zu revolutionieren. Googles Inbox App, Mailbox und Boomerang sind nur einige davon, die daran arbeiten, E-Mail so zu gestalten, dass es zu einem bestimmten Lifestyle passt, der in Bewegung ist und verschiedene Bildschirme nutzt.

 

Es ist preiswert mit hohem ROI

Ein Konto einzurichten, ist einfach – mit Mailjet braucht man nur fünf Minuten, um ein Konto anzulegen und mit dem Versenden beginnen zu können. Mit einem ROI von 4300 % ist es keine Ausrede, über wenige Ressourcen zu verfügen oder nicht viel Zeit zu haben! Ein guter Startpunkt besteht darin, ein paar Transaktions-Mail-Kampagnen aufzusetzen. Begrüßungs-E-Mails, die ein Kunde erhält, wenn er sich angemeldet hat, um von Ihnen E-Mails zu erhalten, und Bestätigungs-E-Mails, wenn ein Kunde eine Bestellung aufgegeben oder eine Aktion unternommen hat, sind beide im Kundenlebenszyklus entscheidend. Wenn Sie so weit sind, etwas tiefer in die Materie einzusteigen, segmentieren Sie Ihre Kontaktliste nach Geschlecht, Geografie oder Verhalten und schicken ihnen dementsprechend Nachrichten über Ihr Produkt.

 

Kunden sind bereit zu kaufen, wenn sie ihr Postfach öffnen

Mit neuen Erfindungen rund um E-Mail wie dem Werbungs-Tab von Google ist das Postfach zum besten Freund des Käufers geworden. Die Verbraucher wurden dazu gebracht, ihren Werbungs-Tab zu öffnen, um nach neuen Produktaktualisierungen oder Werbung zu schauen, wenn sie in Einkaufslaune sind. Das Schöne daran ist, dass Transaktions-Mails immer noch im primären Tab landen – also müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass Passwortrücksetzungen oder Nachverfolgungsinformationen im Mix untergehen.

Wenn Sie sich abhängig von ihrem Geschäft dazu entscheiden, dass Sie alle Ihre E-Mails im primären Tab landen lassen möchten, versenden Sie einfach eine E-Mail-Aktion, in der Sie Ihre Kunden bitten, Sie auf ihre Kontaktliste zu setzen. Dies sagt Google, dass Sie ein vertrauenswürdiger Absender sind, der individuelle Nachrichten an diesen Empfänger sendet.

 

Kunden halten, langfristig

All dieses Reden über E-Mail bedeutet nicht, dass wir andere Marketingkanäle ausschließen. Jeder spielt seine eigene Rolle im Kundenlebenszyklus – E-Mail hat ihren Platz und sollte zusammen mit sozialen Medien für maximalen Eindruck genutzt werden. Soziale Medien sind ein großartiges Medium, um die Wahrnehmung einer Marke voranzutreiben, während E-Mail sich mehr als Kanal für das Halten von Kunden eignet.

Nutzen Sie regelmäßige E-Mail-Newsletter, um Kunden mit Neuigkeiten über Produkte auf dem Laufenden zu halten und sie dazu zu bringen, sich weiter auf Ihrer Webseite und Ihrem Blog zu bewegen. Sie können auch eine entsprechend ausgelöste Reaktivierungsaktion aufsetzen, um an inaktive Kunden eine Werbung zu senden, die in den letzten drei bis sechs Monaten keine E-Mail geöffnet oder angeklickt haben. Gemäß ReturnPath nahmen 45 % der Empfänger von Reaktivierungsaktionen das Lesen von darauf folgenden E-Mails wieder auf, nachdem sie ihre erste Reaktivierungsaktion empfangen hatten.

 

Lebensdauer

E-Mails bleiben im Postfach, bis Ihr Kunde bereit ist, etwas zu tun. Die Lebensdauer einer E-Mail ist größer als die eines Posts in einem sozialen Medium; die Lebensdauer eines Tweets ist so kurz, dass Sie seine Beliebtheit in den ersten fünf Minuten vorhersagen können.

E-Mails sind auch wirkungsvoll, weil sie gespeichert werden können, bis ein Kunde bereit ist, sich mit Ihrem Produkt zu befassen. Ob es ein Rabatt ist, kostenloses Ausprobieren oder ein Preisausschreiben, die Kunden können nicht nur problemlos die Nachricht mehrmals lesen, sie können sie auch abspeichern, bis sie wirklich bereit sind, sich damit zu befassen.

 

Vor allem aber, da Sie ja gerade dabei sind, diesen Artikel zu lesen, sieht es so aus, als wären Sie bereits auf dem richtigen Weg! Lassen Sie uns in den Kommentaren unten wissen, wie Sie E-Mail verwenden wollen!