Hoffentlich hat Sie unser letzter Eintrag in Feiertagsstimmung versetzt, und Sie suchen nach Wegen, vor den Feiertagen besser als Ihre Konkurrenten zu sein. Aber bevor wir über Strategie reden und KPIs aufstellen, müssen wir uns zunächst der Grundsätzlichem widmen: der Kontaktliste. Jetzt sind wir noch einen Monat von der Stoßzeit entfernt, jetzt ist eine gute Möglichkeit, Ihre Kontaktlisten zu säubern und Ihre Feiertagskampagnen zu organisieren.

Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen werden, den Wert Ihrer Kontaktliste zu erhöhen und sie für die Feiertage vorzubereiten:

Kontaktliste säubern

Planen Sie eine Wiedergewinnungskampagne in Ihren Kalender ein, falls Sie noch keine haben. Filtern Sie die Kunden heraus, die Ihre E-Mails in den letzten 4 – 6 Monaten nicht geöffnet oder angeklickt haben, und senden Sie ihnen eine „Wir vermissen Sie“-E-Mail mit einem speziellen Vorteilsangebot. Der Zweck ist zweifach: Dies wird Sie in der Erinnerung von wiedergewonnen Kunden halten und wird Ihnen ermöglichen, welche nicht aktiven Kunden Sie von Ihrer Liste streichen können.  Denken Sie daran, hier geht Qualität vor Quantität. Es kann Ihr Ansehen als ISP beschädigen, wenn Sie zu vielen Kunden Ihre E-Mails schicken, die nicht wiederkommen.

 

In diesem Fall sollten Sie Ihre Kunden markieren

Sammeln Sie bereits Daten über Ihre Kunden? Die Art und Weise, wie Ihr Kunde einkauft oder mit Ihren Produkten umgeht, kann Bände sprechen. Das Markieren Ihrer Kunden nach ihrem Verhalten heißt Segmentierung. Marketingleute sammeln oft diese Daten über ihre Kunden oder haben zu ihnen Zugang, aber sie nehmen sich oft nicht die Zeit, um diese Informationen gründlich zu organisieren. Aber dies zu nutzen, kann Ihren ROI vergrößern – besonders über die Feiertage!

Der erste Berührungspunkt, den Ihr Kunde mit Ihrem E-Mail-Marketingprogramm hat, ist das Anmeldeformular. Sie fragen Ihre Kunden vermutlich bereits nach demographischen Informationen wie Alter, Geschlecht oder Wohnort. Stellen Sie sicher, dass dies richtig in Ihre Kontaktliste aufgenommen wird. Benennen Sie jede Spalte zusätzlich zu den E-Mail-Adressen auf deutliche Art und Weise und stellen Sie sicher, dass die Formatierung einheitlich ist. Es gibt auch noch andere Berührungspunkte – Bestellhistorie des Kunden oder Häufigkeit der Interaktion mit Ihrem Produkt, die Ihre IT-Mannschaft im Hintergrund sammeln kann. Nehmen Sie sich die Zeit, mit Ihrem IT-Team zu diskutieren, um zu verstehen, welche Daten bereits vorhanden sind, mit denen Sie arbeiten können. Es könnte für Sie überraschend sein, dass Ihre IT-Mannschaft mehr Daten sammelt, als Sie wissen!

 

Erfolgreiches E-Mail Marketing für die Feiertagssaison
 

Und ärgern Sie sich nicht, wenn Sie diese Daten noch nicht sammeln, beginnen Sie jetzt damit! Da Kunden während der Weihnachtssaison aktiver sind, ist jetzt eine gute Gelegenheit, mit dem Sammeln anzufangen, so dass Sie weitermachen können und bestimmen, welche Daten Sie ab jetzt sammeln wollen.

Unten ist ein gutes Beispiel, wie Nordstrom seine segmentierte Liste auswertete. Sie sandten männlichen Kunden oder Käufern von Herrenbekleidung per E-Mail eine Nachricht über die neuesten Produkte für den Herbst zu.

 3 Tipps, Wie Sie Ihre Kontaktliste für Weihnachten vorbereiten1

Hier verfolgt Tumblr die Interaktion der Kunden mit ihrem Produkt. Sie gratulieren einem Benutzer, wenn er 10 Einträge gemacht hat. Dieses Belohnungssystem lässt den Kunden sich als etwas Besonderes fühlen und ermutigt ihn, weiter zu bloggen.

3 Tipps, Wie Sie Ihre Kontaktliste für Weihnachten vorbereiten2

Probieren Sie es aus

Nicht zuletzt sollten Sie sich Zeit nehmen, sich mit den Werkzeugen zur Segmentation im Prozess des Aufbaus einer Kampagne vertraut zu machen. Beginnen Sie mit einem oder zwei einfachen Segmenten – versuchen Sie zunächst, an männliche und weibliche Benutzer zu mailen, bevor Sie an kleinere Gruppen mailen wie zum Beispiel Frauen über 50, die in Nürnberg wohnen.

Wenn Sie bereits segmentierte E-Mails versandt haben und ein Segmentierungsprofi sind – tauchen Sie in Ihre letzten Kampagnen ein, um die Effektivität zu bestimmen, zu analysieren, welche Kundengruppen am besten auf bestimmte Typen von Nachrichten reagiert haben, und verfeinern Sie das von da aus. Vielleicht haben weibliche Kunden eine E-Mail mit einer längeren E-Mail Betreffzeile häufiger geöffnet, und männliche Kunden klickten sich öfter durch GIF-Bilder. Werfen Sie ein Auge auf diese Muster und – viel Spaß beim Testen.

Bleiben Sie dran für mehr Tipps zum E-Commerce über die Feiertage! Wir werden jeden Mittwoch neue Tipps und Tricks für Ihre Weihnachts-E-Mail-Marketing Kampagnen. Wenn Sie Fragen haben oder in der Zwischenzeit weiter diskutieren wollen, auf zu unserer E-Mail-Marketing-Hangar LinkedIn-Gruppe!