Der Mailjet E-Mail Vorlagen Generator ist endlich da!

Das Erstellen von E-Mail Vorlagen zu verschiedenen Anlassen kann eine Herausforderung sein, besonders für Nicht-Designer.

Doch wie können Sie die Erstellung und Anpassung an das eigene Corporate Design vereinfachen und somit Zeit sparen?

Wir haben die Lösung für Sie: Mailjet’s E-Mail Vorlagen Generator. Mit diesem erstellen Sie fertige E-Mail Vorlagen in unter 5 Minuten – und das Beste? Es ist komplett kostenlos.

 

Wie der E-Mail Vorlagen Generator funktioniert

Gehen Sie zum Mailjet Vorlagen Generator. Wenn Sie auf folgendes Bild klicken, kommen Sie direkt zu unserem E-Mail Vorlagen Generator:

E-Mail Vorlagen Generator

 

Geben Sie im zweiten Schritt Ihre Domain ein (wir nehmen in unserem Beispiel mailjet.de) und klicken Sie auf “Generate Emails”.

Es erscheinen anschließend sechs Felder:

  • Logo URL (ausgefüllt): die URL des Logos, das eingebunden wird
  • Unternehmensname (ausgefüllt): den Namen der Domain
  • Farbe (ausgefüllt): den Hexafarbcode des Logos
  • Facebook URL (leer): Link zu Ihrer Facebook-Seite
  • Twitter URL (leer): Link zu Ihrer Twitter-Seite
  • Linkedin URL (leer): Link zu Ihre Linkedin-Seite

 

Die Felder LOGO URL, Unternehmensname und Farbe werden automatisch mit den Werten befüllt. Ihre Corporate Farbe wird auf folgende Elemente angeordnet:

  • Farbbalken im Header
  • Button
  • Social Media Icons
  • Sämtliche Links

 

Bei Bedarf können Sie im dritten Schritt den Unternehmensname und Farbe nachträglich anpassen sowie die Links zu Ihren Social Media Profilen hinzufügen.

Im vierten Schritt laden Sie die E-Mail Vorlagen herunter und laden Sie diese in Ihr Mailjet-Konto hoch. Sie erhalten eine ZIP-Datei.

Im fünften Schritt laden Sie die fertigen E-Mail Vorlagen hoch und benennen Sie diese.

Passen Sie im letzten Schritt den Text nach Belieben an.

 

Diese E-Mail Vorlagen stehen bereit

Der Mailjet Vorlagen Generator kommt mit 14 vorgefertigte E-Mail Vorlagen:

 

Willkommens-E-Mail

E-Mail Vorlage: Willkommens-E-Mail

 

Account aktivieren Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Kontoaktivierung

 

Passwortzurücksetzungen Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Passwortzurücksetzungen

 

Testzeitraum starten Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Testzeitraum starten

 

Probezeit endet balld E-Mail Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Testzeitraum endet bald

 

Supportticket erstellt Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Supportticket erstellt

 

Feedback E-Mail Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Feedback E-Mail

 

Neue Aufgaben zuweisen Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Neue Aufgabe zugewiesen

 

Produktvorstellung Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Produktvorstellung

 

Neues Teammitglied Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Neues Teammitglied

 

Testzeitraum abgelaufen Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Testzeitraum abgelaufen

 

Wöchentlicher Bericht Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Wöchentlicher Bericht

 

Bestätigung der Passwortzurücksetzung Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Bestätigung der Passwortzurücksetzung

 

Reaktivierungs E-Mail Vorlagen Generator

E-Mail Vorlage: Reaktivierungs-E-Mail

 

Was jetzt?

Gehen Sie zum Mailjet Vorlagen Generator und erhalten Sie Ihre persönlichen und kostenlosen E-Mail Vorlagen zum sofortigen Gebrauch.

Um die E-Mail Vorlagen problemlos nutzen zu können, empfehlen wir ein Mailjet-Konto. Sofern Sie noch keines erstellt haben, dann können Sie dies jetzt tun ;)

Anmelde Banner Blo Mailjet

Agiles E-Mail Marketing: Die Scrum Methode vorgestellt

Von der E-Mail Personalisierung bis hin zur E-Mail Segmentierung und interaktiven Inhalten innerhalb Ihrer Marketing und Transaktions E-Mails – Der Arbeitsaufwand hinter der Erstellung einer E-Mail Kampagne kann herausfordernd sein.

Selbst wenn ein klarer Plan, eine Strategie und eine Roadmap vorhanden ist: Es mag durchaus vorkommen, dass der rote Faden verloren geht.

Wie Sie sich vorstellen können, sind diese Probleme nicht nur für E-Mail Teams typisch. Diese Problematik gibt es in jedem Projekt, das einen konsistenten Versand beinhaltet, wie Fabriken, Software-Releases und Werbung, um nur einige zu nennen.

Ein Ansatz, der in der Vergangenheit sehr gut funktioniert hat und den wir Ihnen in diesem Artikel vorstellen, ist das Scrum Framework for E-Mail Teams.

 

Was ist Scrum?

Definition: Scrum Methode

Zu aller erst gilt es die Frage zu erklären “Was ist ein Scrum Framework?” Nach dem Gabler Wirtschaftslexikon wird der Begriff wie folgt definiert:

Vorgehensmodell der agilen Softwareentwicklung, das davon ausgeht, dass Softwareprojekte aufgrund ihrer Komplexität nicht im Voraus detailliert planbar sind. Aus diesem Grund erfolgt die Planung nach dem Prinzip der schrittweisen Verfeinerung, wobei die Entwicklung des Systems durch das Team nahezu gleichberechtigt erfolgt. -Gabler Wirtschaftslexikon

Scrum ist also ein Framework für E-Mail Teams, um in iterativen Projekten effektiver zusammenzuarbeiten.

Ein Scrum Team, bringt eine funktionsübergreifende Gruppe von Personen zusammen, um ihre Berufsbezeichnungen aufzugeben und innerhalb kurzer Zeit Produkte (oder E-Mail Kampagnen) schnell zu veröffentlichen:

Der Aufbau eines Scrum Frameworks von Srum.org

Diese Segmente, die als Sprints bezeichnet werden, können zwischen ein paar Tagen und einem Monat dauern. Die Länge spielt keine Rolle, solange das Endergebnis gut definiert und erreichbar ist und dazu beitragen kann, zukünftige “Sprints” zu informieren.

Anstatt Projekte mit einer Wasserfallmethodik anzugehen, bei der die Projekte mit einem klaren Plan beginnen, der von Punkt A bis Z eingehalten wird, verwendet Scrum Sprints, um sie für Änderungen zu optimieren.

Sei es eine Änderung des Projektumfangs, eine Änderung der Daten, die wir über unsere Endbenutzer oder Zielgruppen gesammelt haben, oder eine Änderung in unserem Team.

 

Was bedeutet Scrum im E-Mail Marketing?

Ein Scrum Team, bestehend aus Projektverantwortlichem, Entwicklerteam (oder Erstellungsteam) und einem Scrum Master, durchläuft Phasen der Sprint Planung, tägliche Stand-up-Meetings, Entwicklung und Freigabe.

Wenn das größere Projekt eine App veröffentlichen soll, kann ein Sprint so einfach sein wie der Aufbau der Landing Page.

Wenn das größere Projekt einen neuen täglichen Newsletter herausbringt, könnte ein Sprint so einfach sein wie der Aufbau oder die Verfeinerung der Kontaktdatenbank.

Mit anderen Worten: Die Scrum Methode ermöglicht Ihrem E-Mail Team einen optimierten Arbeitsprozess für die Erstellung von E-Mail Kampagenen:

Scrum Methode

Aufbau eines Scrum Frameworks von Srum.org

Gründe, warum ausgerechnet ein Scrum Framework für Ihr E-Mail Team von Vorteil ist, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

 

Darum sollten Sie ein Scrum Framework für Ihr E-Mail Team verwenden

Die Natur von Scrum besteht darin, funktionsübergreifende Teams zusammenzubringen, um komplexe Projekte iterativ umzusetzen.

Wenn Sie an einige der modernen E-Mail Kampagnen heute denken, die ein ansprechendes Design und Texte, Personalisierung und interaktive Inhalte beinhalten, beginnen Sie nicht nur die gesamte Arbeit zu sehen, sondern auch alle Menschen, die in E-Mail Kampagnen einsteigen.

Eine Mailjet-Umfrage aus dem Jahre 2018 hat ergeben, dass es im Durchschnitt 11 Personen gibt, die an einer E-Mail Kampagne teilnehmen.

Wer im Unternehmen bei der E-Mail Erstellung involviert ist

Antworten auf die Frage “Wer genau in Ihrem Unternehmen ist bei der E-Mail Erstellung involviert”. Untersuchung von Mailjet, 2018.

 

Es gibt Texter, Designer, Grafiker, CRM-Spezialisten, Dateningenieure, Entwickler, ein Zustellbarkeits-Team, ein Lead-/Contact-Generierungsteam und manchmal sogar mehr.

Ganz zu schweigen von den Teams, die auch auf externe Agenturen und Drittanbieter angewiesen sind.

Mailjet schlägt an dieser Stelle vor, insbesondere diese 5 Archetypen miteinzubeziehen:

  1. Der E-Mail Stratege
  2. Der E-Mail Designer
  3. Der Redakteur
  4. Der E-Mail Entwickler
  5. Der Datentechniker („Data Engineer“)

 

  Welche Personen brauchen Sie in Ihrem E-Mail Marketing Team? – Mailjet

Weitere Informationen, welche Personen in Ihrem E-Mail Team nicht fehlen sollten, erfahren Sie in unserem Artikel.

Das Problem wird besonders dadurch verschärft, dass diese Personen oft aus 3 oder mehr verschiedenen Abteilungen kommen und E-Mail wahrscheinlich nicht ihre einzige Aufgabe ist.

Anstatt in Silos zu arbeiten, ist ein großer Vorteil von Scrum die Möglichkeit, nicht nur Silos abzureißen, sondern per Definition auch Jobbezeichnungen abzureißen.

In Scrum überprüfen Sie Ihre Berufsbezeichnung an der Tür und werden einfach Teil des “Developer”- oder “Creator”-Teams eines Sprints.

Scrum überzeugt vor allem E-Mail Teams aufgrund der iterativen und datenzentrischen Natur von E-Mails.

Abhängig von Ihrem Unternehmen können Sie täglich Millionen von E-Mails versenden, Daten erfassen und laufend neu implementieren.

Anstatt E-Mails in große Blöcke aufzuteilen, die vielleicht einmal pro Quartal Änderungen durchlaufen, können E-Mail Teams die Erkenntnisse, die sie im Erstellungsprozess und in den Daten jeder Kampagne gewonnen haben, nutzen, um Entscheidungen täglich oder zumindest wöchentlich zu treffen.

Ein Scum-Ansatz ermöglicht dies.

Die 3 Typen brauchen Sie in Ihrem Scrum E-Mail Team

Grundsätzlich gibt es drei Hauptrollen innerhalb eines Scrum Teams (zumindest wie durch den ursprünglichen Scrum-Ansatz definiert, aber das kann flexibel sein):

  1. Projekt Owner
  2. Scrum Team
  3. Scrum Master

Schauen wir uns diese Rolle im nächsten Schritt genauer an.

1. Projekt Owner

Die Hauptaufgabe eines Projekt Owner besteht darin, den Wert des Scrum Teams zu maximieren und den Projektrückstand von Aufgaben, Ideen und Kampagnen zu überwachen.

Sie definieren und priorisieren klar, woran das Team während der Sprints arbeiten kann, und haben ein Auge darauf, diejenigen Sprints zu finden, die den größten Einfluss auf das Geschäft haben und das zu den geringsten Kosten. Doch wer ist der Projekt Owner in Ihrem E-Mail Team?

Das sind an dieser Stelle die E-Mail Strategen, dies wird wahrscheinlich von Team zu Team unterschiedlich sein. Grundsätzlich handelt es sich hierbei jedoch in der Regel um einen E-Mail Marketing Manager oder E-Mail Loyalty Manager.

Manchmal kann es ebenfalls ein Digital Marketing Manager oder VP of Marketing sein, der nicht nur E-Mails im Visier hat, sondern auch, wie E-Mails in den größeren Rahmen passen. Unabhängig davon, das ist eine Person. Eine sehr wichtige Person.

Außerdem ist der Projekt Owner, bzw. E-Mail Stratege verantwortlich für die Befugnisse innerhalb Ihrer E-Mail Kampagnen zuständig und weißt diesen bestimmte Rollen bei der Erstellung zu:

Benutzerrollen und -berechtigungen zuweisen bei Mailjet

Möglichkeit bei Mailjet, Benutzern individuelle Rechte und Rollen zuzuweisen.

 

Sie möchten diese Funktion ausprobieren und Ihrem Team spezifische Berechtigungen geben? Dann probieren Sie Mailjet kostenlos aus:

Anmelde Banner Blo Mailjet

 

2. Scrum Team

Das Scrum Team, bestehend aus dem Entwickler Team auf der einen und dem Creator Team auf der anderen Hand, umfasst Personen, die eine “veröffentlichbare Erhöhung des Produkts” produzieren.

Oder, mit anderen Worten, ein abgeschlossener Sprint.

Das Scrum besteht wiederum aus zwei Rollen:

  • Entwickler Team
  • Creator Team

Wie Sie sich bestimmt vorstellen, kann dieses Entwickler Team je nach Sprint recht flüssig sein. Dieses Team kann aus einer beliebigen Konfiguration von E-Mail Marketern, Textern, Designern, CRM-Spezialisten, Datentechnikern und vielem mehr bestehen.

Die Erstellung von Vorlagen sieht bei dem Entwickler Team aus wie folgt:

Transaktionale E-Mails mit MJML erstellen

MJML Code einer Transaktionalen E-Mail.

 

Besteht da Sprintziel jedoch darin, eine neue Vorlage zu erstellen, ist es wahrscheinlicher, dass Designer und Texter, also das Creator Team beteiligt sind, als bei einem Sprint, der versucht, ein neues Segment zu erstellen.

Anders, als das Entwickler Team, erstellt das Creator Team die Vorlagen so:
Drag-and-Drop Editor

Blick in den E-Mail Editor von Mailjet

3. Scrum Master

Ein Scrum Master fungiert als Berater für das Projekt. Sie helfen jedem, das Scrum-Framework zu verstehen und in die Praxis umzusetzen. Dies tun Sie, indem sie beraten, coachen und sicherstellen, dass der Prozess richtig durchgeführt wird.

Wenn der Kopf eines jeden auf der Arbeit zusammengedrückt ist, ist es leicht, wichtige Elemente wie tägliche Scrums zu vergessen oder zu entpriorisieren, Sprintartikel zu priorisieren und sicherzustellen, dass sich der Umfang eines Ergebnisses nicht ändert.

Ein Scrum Master trägt oft auch zum Entwickler Team bei, so dass diese Rolle vom E-Mail Marketing Manager, einem Designer oder jemand anderem im Creator Team besetzt werden kann.

Manchmal ist ein Scrum Master jedoch außerhalb des Creator-Teams und übernimmt diese Rolle für mehrere verschiedene Teams, wie z.B. VP Marketing oder Digital Marketing Manager.

So erstellen Sie eine E-Mail Kampagne mit Scrum

Schauen wir uns daher ein Beispiel an, wie Sie eine E-Mail Kampagne mittels Scrum Methode erstellen.

In einem traditionellen Workflow, vielleicht der Wasserfallmethodik, würden Sie das tun:

  1. Definieren Sie das Projekt: Bestimmen Sie, vielleicht 2-3 Monate im Voraus, die Kampagne, die Sie am Schwarzen Freitag senden möchten, um die meisten Klicks oder den Traffic in Ihr Geschäft zu bringen.
  2. Erstellen Sie Ihre E-Mail Kampagne: Sie würden dann Ihrem Plan oder Gantt-Diagramm bis zu einem T folgen und sicherstellen, dass Sie zuerst eine Vorlage erstellen, dann eine Kopie hinzufügen, dann Segmente hinzufügen und so weiter.
  3. Wählen Sie die Kontaktliste aus: Jetzt, da der Schwarze Freitag vor der Tür steht und Ihre Kampagnenreihe eingerichtet ist, würden Sie dann ein paar Tests schicken, um sicherzustellen, dass sie in allen Posteingangsbüchern gut aussehen.
  4. Versenden Sie Ihre E-Mail Kampagne: Jetzt lösen Sie Ihre Kampagnen aus und hoffen auf das Beste.

Dieser Ansatz ist solide und wahrscheinlich derjenige, mit dem du ziemlich vertraut bist. Planen Sie eine Kampagne, bauen Sie sie auf, senden Sie sie, machen Sie weiter.

Ein Scrum basierter Ansatz zerlegt diesen großen Plan jedoch in kleinere Einzelteile.

Es ermöglicht Ihnen, die Komponenten auf dem Weg dorthin zu testen, was zu einer validierteren und besser informierten Serie von Kampagnen beiträgt.

1. Projekt Backlog

An erster Steller gilt es einen Projekt Backlog zu erstellen.

Der Project Backlog ist im Wesentlichen Ihre Master-To-Do-Liste. In dieser Liste sind die Aufgaben, Ideen und Erweiterungen für das größere Projekt aufgeführt.

Dies sind Dinge wie:

  1. Erstellen Sie neue Vorlagen für jede E-Mail
  2. Integrieren Sie Ihre Benutzerdaten in Ihre E-Mail Marketing Software
  3. Erstellen Sie einen dynamischen Abschnitt, um sicherzustellen, dass die Verkaufsartikel personalisiert sind
  4. Schreiben Sie eine Kopie, um jeden Verkaufsartikel zu bewerben

 

2. Sprint Backlog

Im zweiten Schritt erfolgt die Realisierung des Sprint Backlogs.

Ein Sprint Backlog ist die Teilmenge dieser Liste, die der Projekt Owner (mit Unterstützung aller Beteiligten) als nächste Priorität festgelegt hat.

Sie entscheiden sich für einen kurzen zeitgebundenen “Sprint” zur Bewältigung dieser Aufgaben. Vielleicht ist es für Sie die erste Priorität, sicherzustellen, dass Sie klar definierte Segmente für die Kampagne bereit haben.

In diesem Backlog können Sie also Aufgaben wie das Anlegen von Segmenten basierend auf dem bisherigen Käuferverhalten einbeziehen.

Anstatt bis zu einem speziellen Event zu warten, um diese Segmente zu verfeinern und zu definieren, erstellen, testen Sie mit Scrum Ihre Segmente Monate im Voraus und mit den erhaltenen Daten auch die Granularität dieser Segmente verbessern.

 

3. Tägliche Scrums

Daraufhin folgen die täglichen Scrums:

Tägliche Scrums oder Stand-up-Meetings sind ein wichtiger Bestandteil von Scrum. Es sind die täglichen Meetings, die Ihr Team durchlaufen muss:

  1. Was haben Sie seit dem letzten Meetings getan?
  2. Woran arbeiten Sie heute?
  3. Was steht Ihnen bevor, um diese Aufgabe zu erfüllen?

Dies fördert die Verantwortlichkeit, die Zusammenarbeit und den kontinuierlichen Fortschritt während des gesamten Sprints.

 

4. Produkt Inkremente

Denken Sie an die Produkt Inkremente: Diese sind im Wesentlichen die “Freigaben” eines jeden Sprints. Die Lieferung, die Sie in die ganze Welt versenden.

Bei der Entwicklung einer App kann es sich um ein neues Feature-Release handeln.

In E-Mails kann dies das Senden einer neuen Kampagne oder das Veröffentlichen einer neuen Vorlage sein.

Unser obiger Sprint könnte dazu führen, dass wir neue Segmente aufbauen und eine neue Promotion versenden.

Wir können diese Daten nun nutzen, um unsere Segmentierungsstrategie bis zum Tag Ihrer E-Mail Kampagne kontinuierlich zu verbessern.

 

5. Sprint Review

Zu guter letzt erfolgt der Sprint Review. Nach der Freigabe Ihres Inkrementes oder Ihrer Kampagne, überprüft ein Sprint Review (oder Sprint Retrospektive), wie der vorherige Sprint verlaufen ist.

Was haben Sie erreicht, auf welche Probleme sind Sie gestoßen und welche neuen Informationen haben Sie dazugewonnen, die Sie dann für zukünftige Sprints verwenden?

Unser Segmentierungssprint hätte neue interessante Benutzerdaten wie Designs und Vorlagen aufdecken können, die für ein Segment auf ein anderes übertragen werden können.

Vielleicht haben Sie gelernt, dass bestimmte Segmente auf “Sale”-Messaging unterschiedlich reagieren.

Verwenden Sie diese Informationen ganz einfach für zukünftige Sprints und für Ihre zukünftige E-Mail Kampagne.

 

Für welche E-Mail Kampagnen bietet sich die Scrum Methode an?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Marketing und Transaktions-E-Mails. Die Scrum Methode ist ebenfalls auf beide E-Mail Typen anwendbar, jedoch bei der Einen weniger häufig als bei der anderen. 

Was bedeutet dies für Sie?

Im Rahmen Ihrer Marketing E-Mails, erstellen Sie zum einem wöchentlich Newsletter, um Ihre Empfänger über Neuigkeiten zu informieren oder aber auch zu spezielleren Themen, wie:

Infografik Black Friday

E-Mail Marketing Kampagne von VEXCASH zum Black Friday

Da für Ihre wöchentlichen Marketing Newsletter die Scrum Methode jedoch nur ein mal realisiert wird (werden muss) und diese dann fortlaufend funktioniert, ist die Scrum Methode für die spezielleren Themen, wie oben genannt, sinnvoller.

Das Gleiche gilt für Transaktions-E-Mail. E-Mail Typen wie Willkommens-E-Mails oder auch Warenkorb-Abbrecher E-Mails bedarf es ebenfalls nur der einmaligen Implementierung einer Scrum Methode innerhalb Ihres E-Mail Teams, da diese ein mal realisiert, fortlaufend funktioneren.

Zusammenfassend lässt sich also sagen: Die Implementierung der Scrum Methode bei Marketing und Transaktions-E-Mails hängt von der Häufigkeit der Anwendung ab.

 

Ist ein Scrum Framework für jedes E-Mail Team geeignet?

Nein, nicht unbedingt. Einige Teams müssen möglicherweise weniger erstellen, testen und anpassen.

Andere Teams sind vielleicht klein genug, um nicht darüber nachdenken zu müssen, wie man funktionsübergreifende Teams zusammenbringt.

Da E-Mail Teams wachsen und immer funktionsübergreifender werden (insbesondere in Unternehmensorganisationen), müssen wir den linearen Ansatz überdenken, wie Ihr Team E-Mails erstellt und versendet. Vielleicht ist ein iterativer Ansatz daher für Sie am besten geeignet.

Beachten Sie daher folgende Punkte:

  1. Identifizieren Sie, wer in Ihrem Team ist, einschließlich derjenigen, die nicht täglich Beiträge leisten.
  2. Finden Sie Projekte, die ein großes Ziel und einen langen Zeitrahmen haben. Machen Sie kleine Einsätze, keine großen Glücksspiele.
  3. Verwandeln Sie ein E-Mail-Projekt in ein Scrum-E-Mail Projekt (neue Vorlage, neue Kampagne, etc.).

 

Und jetzt?

Scrum ist eine Reihe von Leitsätzen, die Ihnen helfen, Ihre Projekte in einer einheitlicheren, sich weiterentwickelnden Art und Weise zu definieren und umzusetzen.

Sie haben nun erfahren, wie ein Scrum Framework Ihr E-Mail Team dabei unterstützt, erfolgreiche E-Mail Kampagnen zu erstellen und zu versenden. Probieren Sie es doch gleich mit Ihrem Team aus.

Dazu können Sie sich auf Mailjet einloggen oder ein kostenloses Konto erstellen:
Anmelde Banner Blo Mailjet

E-Mail Vorlagen erstellen [101 Marketer Guide]

Um E-Mail Kampagnen jeglicher Art erfolgreich zu versenden, ist das Beherrschen der Grundlagen entscheidend. Dazu gehören auch das E-Mail Design.

Aus diesem Grund haben wir für Sie einen kleinen Grundlagenkurs zum Thema E-Mail Design zusammengestellt. In diesem erhalten Sie alle notwendigen Informationen, die Sie benötigen, um E-Mail Vorlagen zu gestalten, die nicht nur optisch überzeugen.

 

Checkliste: Das macht eine gute E-Mail Vorlage aus

Beim Thema E-Mail Vorlage gilt es zwei Elementen besondere Beachtung zu schenken:

  1. das E-Mail Layout sowie
  2. dessen inhaltliche Platzierung

 

Das Layout ist das Grundgerüst Ihrer E-Mail und legt die Spaltenanzahl und die Reihenanordnung fest.

Die inhaltliche Platzierung definiert, an welcher Stelle textliche oder grafische Elemente sowie die Call-to-Actions positioniert werden, jedoch nicht den genauen Wortlaut, Bild oder Buttontext an sich.

Grundsätzlich gilt:

Es gibt nicht die eine E-Mail Vorlage, die für jede Art E-Mail passt. Doch es gibt bestimmte Grundprinzipien, die für verschiedene Branchen und Einsatzzweck universell gelten.

Um Ihre E-Mail Vorlage perfekt auf Ihre Kunden, Zielgruppen und Newsletter Abonnenten abzustimmen, gilt es einige grundlegende Dinge zu beachten. Eine gute E-Mail Vorlage erfüllt stets folgende Punkte:

E-Mail Layout
Grundgerüst ist vorhanden
Das E-Mail Layout ist responsive
Vorlage beinhaltet Titel, Hauptteil und Fußzeile
Titel, Hauptteil und Fußzeile sind klar voneinander abgetrennt
Die Breite bewegt sich zwischen 500 und 680 px
Visuelle Gestaltung
Verschiedene E-Mail Designs haben den gleichen “Look and Feel”
Unternehmenslogo befindet sich im oberen Bereich
CI Farben werden verwendet
E-Mail Template beinhaltet viel weiße Fläche
Die Kernbotschaft sticht visuell raus
Pro Newsletter nur ein interaktives Element
Inhaltliche Gestaltung
Vorlage hat eine zentrale Botschaft
Die wichtigsten Infos stehen am Anfang
Textblöcke sind nicht zu lange
Überschriften und ggf. Aufzählungen sind vorhanden
Inhalte sind gut lesbar
Text zu Bild Verhältnis ist 60:40 oder 70:30
Der Call-to-Action (Button etc.) sticht heraus
Der Call-to-Action (Button etc.) ist gut anklickbar
Sonstiges
Abmeldelink ist vorhanden (bei Marketing E-Mails)
Impressum ist vorhanden
E-Mail Design ist A/B getestet

 

Checkliste: Die Grundprinzipien einer gelungenen E-Mail Vorlage

 

Lassen Sie uns im Folgenden jedes einzelne Element im Detail besprechen.
 

 

Das grundlegende E-Mail Layout festlegen

Das richtige Responsives Design

Bereits jede zweite E-Mail wird auf mobilen Endgeräten wie Smartphone und Tablet geöffnet, Tendenz steigend. Ein Blick in Ihre E-Mail Statistiken gibt Ihnen Auskunft darüber, welcher Empfänger welchen E-Mail Client nutzt:

E-Mail Clients herausfinden

Die E-Mail Statistiken von Mailjet zeigt Ihnen ganz genau, welcher Empfänger wann und wie mit Ihren E-Mail interagiert hat (geöffnet, angeklickt, blockiert, als Spam markiert, abgemeldet etc.) und mit welchem Gerät er dies tat.

 

Das responsive Design passt sich aufgrund des CSS3-Codes automatisch an die Endgeräte der Empfänger an. Bei dieser flexiblen Darstellung werden Layout, Text, Bilder, Buttons und Schriftgröße entsprechend des Endbildschirms angepasst.

Greifen oder erstellen Sie immer zu einem responsiven E-Mail Layout.

Doch wie breit sollte die E-Mail Vorlage sein?

Damit Ihr E-Mail Layout auf verschiedenen Geräten perfekt angezeigt werden, achten Sie auf die E-Mail Breite. Ideal ist eine Breite zwischen 500 und 680 px.

Responsive E-Mail Vorlage auf verschiedene Geräte angezeigt

 

Beim Responsive Design passt sich die E-Mail Vorlage an dem Bildschirm des Gerätes automatisch an.

Die 3 Teile der E-Mail Vorlage anlegen

Ein jedes E-Mail Template besteht immer aus folgenden drei Teilen:

  1. Kopfbereich
  2. Hauptteil
  3. Fußzeile

 

Trennen Sie im E-Mail Layout Kopfbereich, Hauptteil und Fußzeile klar voneinander. Dies sorgt das für eine klare Struktur mit dem Vorteil, dass die Empfänger Ihre E-Mail Inhalte und vor allem die Kernbotschaft/-anliegen sofort erfassen.

 

Der Kopfbereich

Der Kopfbereich schafft einen Übergang zum E-Mail Inhalt und sorgt für eine sofortige Wiedererkennung.

Für den Kopfbereich bieten sich verschiedene textliche und visuelle Elemente an:

  1. Menü
  2. Unternehmenslogo
  3. Bannerbild

 

Sie müssen nicht das E-Mail Design bei jeder neuen Kampagne grundlegend neu anpassen. Bleiben Sie stringent. Versuchen Sie, in all Ihren E-Mail Vorlagen ein ähnliches Format zu benutzen, da Benutzer den gleichen “Look and Feel” erwarten.

 

Menü

Das Einfügen eines Menüs im Headerbereich ist eine weitere Möglichkeit, der E-Mail Vorlage einen Rahmen zu geben sowie die Empfänger gezielt auf einzelne Bereiche Ihrer Webseite weiterzuleiten.

Ein Menü bietet sich vor allem für Onlineshops und Online Magazine an.

Der Newsletter von About You enthält im Headerbereich das Unternehmenslogo und ein Menü.

 

Unternehmenslogo

Fügen Sie Ihr Unternehmenslogo in den oberen Bereich ein, damit die Leser die E-Mail sofort Ihnen zuordnen können.

Dieser Bereich ist in der Regal starr. Das heißt, er ändert sich von E-Mail zu E-Mail nicht, um eine gewisse Einheitlichkeit zu garantieren.

E-Mail Banner in diversen Mailjet Marketing Newsletter

Der Titel des deutschen, englischen, französischen und spanischen Mailjet Marketing Newsletters unterscheidet sich nur lediglich in der Sprache. Das Unternehmenslogo ist gleich

 

Bannerbild

Das Unternehmenslogo können Sie alternativ in ein Bannerbild einbinden.

Der E-Mail Banner kann sich je nach E-Mail Typ unterscheiden, wie etwa bei Newslettern und Transaktions-E-Mails. Das Unternehmenslogo bleibt jedoch gleich.

Mailjet E-Mail Header Produktnewsletter und Willkommens-E-Mail

E-Mail Header von Mailjets Produktnewsletter und Willkommens-E-Mail im Vergleich.

 

Der Hauptteil

Im Hauptteil befindet sich die “eigentliche” E-Mail und beinhaltet den Text sowie die Grundaussagen. Dieser Bereich lässt sich wiederum in einzelne Teile aufteilen.

Legen Sie so viele Spalten und Abschnitte an, wie Sie benötigen.

Beispiel Newsletter Template Layout

Idealerweise verfügen Sie bereits über ein Mockup Ihrer E-Mail Vorlage. Sollten Sie Inspirationen benötigen, dann gehen Sie zu unsere Vorlagenbibliothek. Wir bei Mailjet beispielsweise verfügen über 7 responsive Basislayout und über 30 vordesignte Newsletter Vorlagen, die Sie kostenlos und rechtsfrei einsetzen können.

Blick in Mailjet’s Vorlagenbibliothek.

 

Die Fußzeile

Die Fußzeile enthält

  1. das Impressum sowie
  2. den Abmeldelink

 

Impressum

Rechtlich notwendige Informationen wie Impressum sind für jede Art E-Mail obligatorische Angaben und daher ohne Ausnahme in jeder E-Mail, ob Marketing E-Mail oder Transaktions-E-Mail einzufügen.

 

Abmeldelink

Bei Marketing E-Mails wie etwa Newslettern oder saisonale Marketing E-Mails ist darüber hinaus ein Abmeldelink verpflichtend.

Newsletter Abmeldelink
Die Fußzeile unseres Marketing Newsletters mit Abmeldelink.
 

 

Die E-Mail Inhalte in der Vorlage anordnen

Wie viele Spalten und Abschnitte sind sinnvoll?

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Erstellen Sie so viele Spalten und Abschnitte, wie Sie benötigen. Doch bedenken Sie:

Eine E-Mail sollte in den meisten Fällen eine zentrale Botschaft haben. Legen Sie den Fokus auf ein Kernelement. Bauen Sie die anderen Inhaltselemente darum herum.

Auf diese Weise gehen Sie sicher, dass jede Nachricht die Aufmerksamkeit erhält, die Sie sich wünschen.

Sofern Sie planen, verschiedene Nachrichten zu kommunizieren, versuchen Sie diese auf mehrere E-Mails aufzuteilen.

Eine der wenigen Ausnahmen bildet der Newsletter. In diesem Typ Marketing E-Mail können Sie mehrere Inhalte anteasern. Doch achten Sie auch hier darauf, nicht zu viele Inhalte gleichzeitig zu bewerben. Denn Statistiken zeigen, dass 80% der Leser das erste beworbene Element anklicken. Mehr als vier sollten es nicht sein.

Vermeiden Sie in jedem Fall solch lange E-Mails:

 

  • Verwenden Sie im Hauptteil Überschriften und Aufzählungslisten.
  • Meiden Sie auch lange Textblöcke. 50 Wörter pro Textblock sind bei designten E-Mail Templates ein guter Richtwert.

 

Auf diese Weise teilen Sie Ihre Inhalte in logische Abschnitte auf, die leicht zu verstehen sind. Das hilft insbesondere Scannern und damit wahrscheinlich weit über 80% Ihrer Empfänger.

 

An welcher Stelle sollte man die Inhalte in der E-Mail Vorlage anordnen?

Setzen Sie anschließend die wichtigste Information an den Anfang oder in die Nähe davon. Je mehr Ihre Leser scrollen müssen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese nur einen Teil dessen lesen.

Wenn Sie eine Menge Informationen zu vermitteln haben, erstellen Sie eine Seite, auf der Ihre Empfänger weiterführende Informationen erhalten und verlinken Sie zu dieser.

 

Wie viel Abstand sollten die einzelnen Elemente zu einander haben?

Sorgen dafür, dass alle Elemente zu allen Seiten genügend Abstände haben. Dies lenkt nicht nur das Auge unweigerlich auf die wichtigsten Bereiche, sondern verringert auch die Gefahr von überlappenden Inhalten.

E-Mail Design verschoben

Verschobene und überlappende E-Mail Elemente sehen alles andere als professionell aus.

 

 

Gibt es eine minimale Schriftgröße?

Stellen Sie sicher, dass die Inhalte in Ihrer E-Mail Vorlage gut lesbar sind. Achten Sie darauf, dass die eingebundenen Links einen ausreichenden Abstand zueinander haben. So haben die Empfänger keine große Mühe, den richtigen Link zu öffnen und geraten mit ihren Fingern nicht auf den falschen Link.

Informieren Sie sich über die minimalen Schriftgrößen für verschiedene Plattformen. Wir empfehlen eine minimale Schriftgröße von 13 Pixeln.

 

Den Call-to-Action richtig angehen

Der Call-to-Action Button ist der wohl entscheidendste Teil des E-Mail Designs. Ihre E-Mail hat einen bestimmten Zweck – zumindest hoffen wir das. Bedenken Sie bei der Gestaltung, dass Sie nur wenige Sekunden haben, den Empfänger zu überzeugen.

Der Call-to-Action sollte daher Ihre Absicht klar widerspiegeln und deutlich machen, welche konkrete Handlung Ihr Empfänger nun ausführen soll (Blogartikel lesen, Guide herunterladen, Produkt kaufen etc.).

Sorgen Sie dafür, dass er leicht identifizierbar ist und nicht zu weit unten in der E-Mail platziert wird.

Vergewissern Sie sich, dass der Call-to-Action Button tap-friendly ist. Das heißt, der Button muss groß genug sein, dass es einfach ist, diesen auf einem Mobilgerät anzuklicken.

Platzieren Sie keine anderen Links nahe des Call-to-Action Buttons, sodass diese nicht versehentlich geklickt werden.

CTA Position

 

Die visuelle Gestaltung der E-Mail Vorlage

Bilder und andere visuelle Elemente werden vom Auge als erstes erfasst. Mehrere Studien zeigen, dass über 90% aller Informationen, die das menschliche Gehirn erreichen, visueller Natur sind und dieses bis zu 60.000 Mal schneller erreichen.

Wenn Sie grafische Inhalte richtig einsetzen, sind diese enorm wirkungsvoll. Achten Sie darauf, solche Elemente Ihrer Markenidentität anzupassen.

 

Gibt es ein ideales Bild:Text Verhältnis?

Der Reiz, eine E-Mail Vorlage überwiegend mit Bildern und anderen grafischen Elementen zu bestücken, ist natürlich hoch. Die Nachricht sieht oftmals besser aus.

Doch:

Zu viele grafische Elemente wirken sich negativ auf die E-Mail Zustellbarkeitsrate aus. Diese Praxis ist nämlich eine beliebte Taktik von Spammern. Das wissen auch die ISPs und blockieren oftmals solche E-Mails.

Setzen Sie daher auf ein ausgewogenes Verhältnis von Text und Grafik. Wir empfehlen ein Verhältnis von Text zu Bild von 60:40 oder 70:30.

 

Welche Bildformate eignen sich für E-Mail Vorlagen?

Für E-Mails eignen sich verschiedene Bildformate. Die beiden am weitesten verbreitete Bildformate JPEG und PNG eigenen sich auch für E-Mails.

Jedes Format hat jedoch seine spezifischen Eigenschaften (u.a. Bildqualität, Dateigröße, Komprimierbarkeit):

Vorteile Nachteile
Darstellung von 16,8 Millionen Farben Ein gewisser Qualitätsverlust beim Komprimieren
Gut für Fotos und Bilder mit zahlreichen Farben Nicht optimal für Bilder mit Textinhalten
Lassen sich unbegrenzt komprimieren Rein statisches Format
Relativ kleines Dateiformat Keine Transparenzanzeige

Tabelle: Die Vorteile und Nachteile von JPEG-Bildern in E-Mails

 

Vorteile Nachteile
Darstellung von zahlreichen Farben Größere Dateigröße insb. bei großen Bildern
Darstellung von farbintensiven und komplexen Bilder Nicht alle E-Mail Clients unterstützen PNG
Komprimierung ohne Qualitätsverlust Rein statisches Format
Sehr gut geeignet für Bilder mit Textinhalten möglich
Geeignet für Bilder, die Transparenz erfordern
Bilder, die erneut bearbeitet und exportiert werden müssen

Tabelle: Die Vorteile und Nachteile von PNG-Bildern in E-Mails

 

Ob JPEG oder PNG das für Sie geeignete Bildformat ist, hängt von Ihren Anforderungen ab. Wir bei Mailjet beispielsweise bevorzugen das PNG-Format für unsere Newsletter.

 

Wie viele multimediale Inhalte kann ich verwenden?

Sofern Sie interaktive Grafiken oder Videos in Ihre E-Mail Vorlagen integrieren möchten, halten Sie sich an folgende Regel: pro Nachricht nur ein interaktives Element.

Verwenden Sie mehrere solcher Elemente, werden Ihre Empfänger statt begeistert überfordert sein und Ihrer Kernaussage wahrscheinlich nicht erfassen.

In Hinblick auf den zunehmenden E-Mail Konsum auf mobilen Endgeräten ist die Bereitschaft solche Inhalte unterwegs zu konsumieren eh geringer als bei Desktop-Bildschirmen, sofern die Nutzer hierbei das mobile Datenvolumen anzapfen müssen.

 

Was sind die für E-Mail Vorlagen besten Farben?

Farben in E-Mails haben eine wichtige Stellung. Sie:

  • unterstreichen den E-Mail Inhalt,
  • lenken die Aufmerksamkeit auf bestimmte Bereiche,
  • und können den Empfänger zu einer bestimmten Aktion bewegen.

Die in Ihren E-Mail Designs verwendeten Farben, sollten Ihren CI entsprechen. Gelb und Grau sind beispielsweise die Corporate Farben von Mailjet und wir verwenden diese bei ALLEN unserer E-Mails.

automatisierte Willkommens-E-Mail

Unsere CI Farben gelb und grau sind die einzigen Farben, die wir in unserer Willkommens-E-Mail verwenden.

 

Kombinieren Sie Ihre CI Farben mit viel weißer Fläche. Dies sorgt für Klarheit und wirkt professioneller.

Beispiele für verschiedene Farbdesigns
Wählen Sie pro E-Mail maximal zwei Farben aus. Je weniger Farben Sie verwenden, desto “sauberer” wird Ihr Design aussehen und Ihre E-Mail Vorlage wirken professionell.

Sofern Sie andere Farben als Ihre Corporate Design Farben verwenden, achten Sie darauf, dass diese miteinander harmonieren. Welche Farbtöne sich optimal kombinieren lassen, kann sich von Nuance zu Nuance unterscheiden.

 

Was jetzt?

Sind Ihnen die Grundlagen des E-Mails Designs erstmal bekannt, wird es Ihnen nicht mehr schwer fallen erfolgreiche E-Mail Kampagnen zu versenden.

Wenden Sie Ihr neuerlerntes Wissen doch gleich in der Praxis an. Probieren Sie unseren E-Mail Editor aus und gestalten Sie mit wenigen Klicks eine E-Mail Vorlage.

Passport demo

E-Mail Versand: Inhouse Lösung oder externer Anbieter?

Mit einer steigenden Datenmenge, hervorgerufen durch wachsende E-Mail Kampagnen oder auch Kontaktlisten, gilt es folgende Fragen zu beantworten:

  1. Kann Ihrer selbst erbauten Lösung mit diesen Anforderungen problemlos mithalten?
  2. Bringt eine Auslagerung an einen Drittanbieter Sie schneller an Ihr Ziel
  3. Ist sogar eine Kombination aus beiden Optionen zu bevorzugen?

 

für den Versand Ihrer Marketing und Transaktions-E-Mail Anforderungen?

Um diese Frage für sich beantworten zu können, gilt es konkret sieben Punkte zu analysieren:

  1. E-Mail Zustellbarkeit: Wie erfolgreich ist meine Zustellbarkeit mit meinem internen System bislang?
  2. Kosten: Wie teuer ist meine interne Lösung im Vergleich zu einer externen E-Mail Marketing Software?
  3. Datenschutz & Sicherheit: Werden alle gesetzlichen sowie meine eigenen Anforderungen erfüllt?
  4. Skalierbarkeit: Kann ich das E-Mail Volumen problemlos erhöhen?
  5. Wartung & Support: Kann ich alle notwendigen Wartungsarbeiten leisten und wenn ja, wie teuer ist dies im Vergleich zu einem externen E-Mail Tool?
  6. Statistiken & Analysen: Erhalte ich alle für mich wichtigen E-Mail Marketing Kennzeichen?
  7. Vorlagenerstellung: Brauche ich designlastige E-Mail Vorlagen und kann ich diese mit meinem Inhouse System zufriedenstellend erstellen?

 

Ebenfalls in die Entscheidung Ihrer Wahl mit einzubeziehen, sind die Vor- und Nachteile, die jede der genannten Optionen für Sie bereithält. So entspricht die eine Option mehr Ihren Sicherheits- und Datenschutzstandards als die andere oder die dritte Variante übernimmt mehr die Rolle der Redundanz für Ihr internes System als gewünscht.

Darauf basierend ergibt sich eine Bewertungsliste, anhand dessen Sie eine konkrete Entscheidung finden können.

Nach diesem 11-seitigen Leitfaden zum Thema “Inhouse Lösung oder externer E-Mail Anbieter” wissen Sie, welche der drei Option die Beste für Sie ist.

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Einleitung
  2. Wichtige Überlegungen
    • E-Mail Zustellbarkeit
    • Kosten
    • Datenschutz & Sicherheit
    • Skalierbarkeit
    • Wartung & Support
    • Statistiken & Analysen
    • Vorlagenerstellung
  3. Bewertung Ihrer Optionen
  4. Fazit

E-Mail Segmente mittels API erstellen [Entwickler Guide]

Möchten Sie Ihre E-Mail Öffnungsrate und Ihre Klickrate erhöhen und Ihre Abmelderaten senken?

Eine Möglichkeit ist es, nicht mehr die gleiche E-Mail an alle Ihre Abonnenten zu versenden. Beginnen Sie stattdessen mit der Segmentierung Ihrer E-Mail Liste und senden Sie die richtigen E-Mails an die richtigen Personen.

Lesen Sie weiter, um sich von den Ideen der E-Mail Segmentierung inspirieren zu lassen und die Verwendung der Segmentierung mit der API von Mailjet zu behandeln.

 

Einführung: E-Mail Sgementierung

E-Mail Segmentierung: Definition

Um zu verstehen, warum Sie Ihre Liste segmentieren sollten, behandeln wir zuerst die Grundlagen – nämlich was genau E-Mail Segmentierung ist.

Informationen wie Alter, Geschlecht, Standort und Interessen liefern viele Erkenntnisse über die Bedürfnisse Ihrer Kunden und unterstützen Sie dabei, Ihre Liste richtig zu segmentieren.

Segmentierung ist daher die Aktion der Aufteilung Ihrer Kontaktliste in verschiedene Segmente.

Anschließend können Sie für jedes Segment personalisierte und relevante E-Mails erstellen.

Das Wichtigste, was Sie beachten sollten, ist, warum dieser Kontakt in Ihre Liste aufgenommen wurde, damit Sie ihm den richtigen Inhalt schicken.

Der Punkt ist, ihnen den Inhalt zu schicken, den sie interessant und relevant finden. Auf diese Weise erhöhen Sie Ihre Öffnungs- und Klickraten und sorgen sich weniger um die Abmelderate.

Die Verbraucher erwarten heute tatsächlich personalisierte E-Mails, und die Segmentierung ist eine der einfachsten Möglichkeiten, diese Erwartung zu erfüllen.

Da wir die Grundlagen der Segmentierung nun kennen, gehen wir im nächsten Schritt näher auf die Vorteile der E-Mail Segmentierung ein.

Darum sollten Sie E-Mail Segmentierung betreiben

Die Segmentierung ist eine hochwirksame Technik zur E-Mail Personalisierung.

Durch die Aufteilung Ihrer großen Liste in verschiedene Gruppen, versenden Sie gezieltere E-Mails und konzentrieren sich auf den Versand von E-Mails, die Vertrauen erzeugen.

Segmentierung ist ein einfacher, aber wirkungsvoller Mechanismus, der Ihr Engagement und Ihre Gewinne steigert.

Um richtig zu segmentieren, sollten Sie in Gruppen denken und für jede Gruppe etwas Gemeinsames finden. Wenn es sich um etwas jenseits der offensichtlichen Trennung zwischen Männern und Frauen handelt, können Sie Ihren Kunden zeigen, dass Sie sie kennen.

Die Segmente können so groß oder so klein sein, wie Sie es wünschen. In den meisten Fällen jedoch gilt: je kleiner sie sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Informationen, die Sie senden, für den Empfänger relevant sind.

Ohne E-Mail Segmentierung ist es schwierig, Ihre Abonnenten zu binden und Ihre Konversionsrate zu verbessern.

 

Wie man ein Segment mit der Mailjet-API erstellt

Die Erstellung Ihrer Segmente wird so einfach sein und kann mit nur wenigen Zeilen Code erfolgen.

Wir werden Sie durch ein Beispiel führen, wo wir ein Segment für alle Männer aus London schaffen werden, die sich für Star Trek interessieren, damit wir ihnen unsere neue, von Star Trek inspirierte Herrenkollektion anbieten.

Unsere Ressource /contactfilter ermöglicht es Ihnen, Segmentierungsformeln wie die Untenstehende zu erstellen:

curl -s \
        -X POST \
        --user "$MJ_APIKEY_PUBLIC:$MJ_APIKEY_PRIVATE" \
        https://api.mailjet.com/v3/REST/contactfilter \
           -H 'Content-Type: application/json' \
           -d '{
                "Description":"Only men from London that are interested in Star Trek",
                "Expression": "((gender=\"men\") AND (city=\"London\") AND (interest=\"Star Trek\"))"
                "Name":"Star Trek new collection London"
    }'

Wie Sie sehen, können Sie für jedes Segment eine Beschreibung, einen Ausdruck und einen Namen hinzufügen.

Da der Name und die Beschreibung etwas ganz Offensichtliches ist, werden wir uns etwas mehr auf den Ausdrucksteil konzentrieren.

Hier sagen Sie, wer die Nachricht erhalten wird. Sie können einfache Ausdrücke mit nur einer Bedingung oder komplexe Ausdrücke mit mehreren Bedingungen angeben, die mit den Operatoren “AND” und “OR” verbunden sind.

Hier finden Sie alle Operatoren, die für den Vergleich der Eigenschaften zur Verfügung stehen.

Sie müssen bedenken, dass nicht alle von ihnen von unserer Schnittstelle unterstützt werden.

Aus diesem Grund werden einige über die API erstellte Segmente möglicherweise nicht als in der App gültig erkannt.

Sie können sie jedoch weiterhin in Ihren Kampagnen verwenden. Sie können jeden dieser Operatoren verwenden, um ein geeignetes Segment für Ihre Bedürfnisse zu erstellen.

Eine weitere wichtige Information: Sie können nur ein Segment auf eine Kampagne anwenden.

Was bedeutet dies nun für Sie?

Aus diesem Grund sollten Sie feststellen, ob Ihr Segment geeignet ist, bevor Sie zum nächsten Schritt übergehen.

Wenn das Segment fertig ist, ist es an der Zeit, diese in Ihre Kampagne einzubringen. Dazu benötigen Sie die Segment ID.

Sie können die Nutzlast finden, die Sie als Antwort für das von Ihnen erstellte Segment erhalten haben. Dieser wird aussehen wie folgt:

{
     "Count": 1,
     "Data": [
              {
               "Description": "Only men from London that are interested in Star Trek",
               "Expression": "((gender=\"men\") AND (city=\"London\") AND (interest=\"Star Trek\"))",
               "ID": "123456",
               "Name": "Star Trek new collection London",
               "Status": "unused"
       }
    ],
    "Total": 1
  }

 

Notieren Sie sich diese ID und bewahren Sie sie sicher auf, da Sie sie für den nächsten Schritt benötigen.

Senden an das Segment mit der API von Mailjet

Das Segment sollte auf einen Kampagnenentwurf angewendet werden und Sie benötigen ebenfalls die Liste, die Sie verwenden möchten.

Dazu werden zwei weitere IDs benötigt – die aus dem Kampagnenentwurf und die aus der Liste. Sobald Sie diese IDs haben, ist der Rest einfach.

Dazu führen Sie den untenstehenden Code aus und der Rest ist erledigt:

curl -s \
       -X POST \
       --user "$MJ_APIKEY_PUBLIC:$MJ_APIKEY_PRIVATE" \
          https://api.mailjet.com/v3/REST/campaigndraft/123456 \
            -H 'Content-Type: application/json' \
            -d '{
                 "Locale":"en_US",
                 "Sender":"MisterMailjet",
                 "SenderEmail":"Mister@mailjet.com",
                 "Subject":"Greetings from Mailjet",
                 "ContactsListID":"123456",
                 "Title":"Friday newsletter",
                 "SegmentationID":"123456"
     }'

Wurden die  notwendigen Daten von Ihnen gesammelt, sollten Sie sich nun entscheiden, wie Sie Ihre Abonnenten am besten in Segmente einteilen.

Sie können Segmente basierend auf Alter, ähnlichen Kaufgeschichten, Interessen und verschiedenen Merkmalen, die für Ihre Marke relevant sind, erstellen, um gezielte E-Mails zu versenden.

Sobald Sie mit dem Brainstorming von Segmentierungskriterien beginnen, sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt. Sie können alle gesammelten Daten verwenden, um für jedes Segment eine ansprechende E-Mail zu erstellen.

Hier sind einige Ideen zur Segmentierung:

E-Mail Segmentierung-Ideen

Ort

So groß oder klein Ihr Zielmarkt auch sein mag: Sie können Ihre E-Mail-Liste mit Hilfe der Geographie segmentieren.

Dazu erstellen Sie eine spezielle E-Mail Kategorie für Personen in einer bestimmten Stadt oder einem bestimmten Land, wenn Ihr Unternehmen eine Präsenz von mehreren hat.

Interessen

Detaillierte Informationen über die persönlichen Interessen der Abonnenten erhalten Sie, indem Sie auf Ihrer Website Benutzerprofile erstellen, ein E-Mail-Abonnement Center oder sogar Ihr Opt-in nutzen.

Sie können sie um alles bitten, was Ihnen helfen kann, ihnen mehr relevante Informationen zu schicken und ihnen die richtigen Produkte anzubieten.

Browserverhalten

Wenn Sie das Verhalten der Website im Auge behalten, ist dies eine der einfachsten Möglichkeiten, die richtigen Segmente zu erstellen.

Mit dem Browserverhalten wissen Sie, was jeder Kunde gerade durchsucht und wonach er sucht.

Alter

Das Wissen um die allgemeine Altersspanne der Personen auf Ihrer Liste kann hilfreich sein, um diejenigen zu entfernen, die nicht zu Ihrer Zielgruppe gehören, oder um die Nachrichtenübermittlung Ihrer E-Mail-Kommunikation besser an diese Zielgruppe anzupassen.

Geschlecht

Dies mag ziemlich einfach sein, aber es ist immer noch eine der besten Segmentierungen, die Sie verwenden können.

Frauen und Männern die richtige Produktpalette anzubieten, ist etwas, das so einfach und dennoch so effizient zu bewerkstelligen ist.

Kaufhistorie/Kaufverhalten

Die Segmentierung nach vergangenen Einkäufen ist eine weitere einfache Möglichkeit, Ihr E-Mail-Targeting zu optimieren.

Sie können jederzeit Produkte anbieten, die denen ähnlich sind, die der Kunde bereits gekauft hat. Oder, wenn ein Kunde etwas gekauft hat, das ersetzt, nachgefüllt oder erneuert werden muss, können Sie gezielte E-Mails entsprechend seinen Bedürfnissen versenden.

Sie können sogar einige Kunden nach einer bestimmten Anzahl von Einkäufen als VIPs betrachten.

Sie können einen speziellen Abschnitt in Ihrer E-Mail speziell für sie hinzufügen und ein Segment erstellen, um sie gezielt anzusprechen.

E-Mail-Verhalten

Öffnungsraten und Klickraten sind Kennzahlen, die jeder überprüfen und Informationen sammeln sollte. Sie sind der einfachste Weg zu wissen, welche Kontakte aktiv sind] und welche nicht mehr aktiv sind.

Sie können dann eine spezielle Kampagne erstellen, um Ihre inaktiven Abonnenten wieder zu gewinnen oder den aktiven Abonnenten die neuesten Nachrichten anzubieten.

Umfragen

Wenn Sie planen, Umfragen durchzuführen, besteht kein Zweifel, dass Sie die Ergebnisse optimal nutzen wollen, und wir sind überzeugt, dass eines davon die sichere Segmentierung ist.

Sie können E-Mails für die verschiedenen Segmente erstellen, die Sie je nach dem erhaltenen Feedback erstellt haben.

Sie können nach allem segmentieren, was Sie sich vorstellen können, was für Sie und Ihre Marke relevant ist. Es gibt keine Einschränkungen.

Nun, da Sie einige Ideen haben, lassen Sie uns untersuchen, wie Sie mit der API von Mailjet ein Segment erstellen können.

 

Und jetzt?

Jetzt sind Sie bereit, Ihre Marketing E-Mail Kampagnen an Ihre ausgewählten Empfänger zu versenden.

Finden Sie heraus, wie Sie die Segmentierung mit Mailjet’s Passports nutzen, indem Sie sich einloggen oder ein neues Konto erstellen:

Anmelde Banner Blo Mailjet

E-Mail Segmentierung richtig gemacht [Marketer Guide]

Viele E-Mail Kampagnen bleiben hinter den Erwartungen zurück.

Das Gute:

Gute Öffnungs- und Engagement-Raten sind leichter als gedacht – sofern Sie die richtigen Mittel einsetzen. Ein solches Mittel ist die E-Mail Segmentierung. Auf diese Weise versorgen Sie diese noch gezielter mit den passenden E-Mail Inhalten.

Erfahren Sie in diesem Artikel, was E-Mail Segmentierung genau ist und wie Sie als Marketer diese zielgerichtet einsetzen.

 

Einführung: E-Mail Segmentierung

E-Mail Segmentierung: Definition

Die E-Mail Segmentierung beschreibt den Prozess, eine E-Mail Liste temporär nach verschiedenen Parametern aufzuteilen, ohne die E-Mail Liste an sich zu verändern.

Das Aufteilen der Liste in eine bestimmte Einheit nennt man E-Mail Segment

Ein E-Mail Segment wiederum besteht aus einem oder mehreren Filtern (Kontakt-Eigenschaft oder Nutzerverhalten), die Sie miteinander kombinieren können.

Beispiel für ein E-Mail Segment bestehend aus einem Filter.

 

Mithilfe der E-Mail Segmentierung ist es möglich, eine bestimmte Zielgruppe, die wir erreichen möchten, zu isolieren.

Beispiele für E-Mail Segmente sind:

  1. Männer über 25 Jahre, die sich für Motorsport begeistern
  2. Frauen zwischen 30 und 39, die den Newsletter seit 1 Monat nicht mehr geöffnet haben
  3. Alle Kunden, die in den letzten 30 Tagen Produkt X gekauft haben

 

E-Mail Segmentierung vs. E-Mail Personalisierung: Worin liegt der Unterschied?

E-Mail Segmentierung ist von E-Mail Personalisierung zu unterscheiden. Doch worin unterscheiden sie sich?

Bei der E-Mail Personalisierung werden die E-Mail Inhalte mittels Variablen, Platzhaltern, Kontakteigenschaften und Feedbackschleifen dynamisch anpasst.

Die E-Mail Personalisierung erfolgt folglich bei der eigentlichen E-Mail Erstellung, beispielsweise im Drag-and-Drop Editor

Beispiel für einen personalisierten Newlsetter.

Bei der E-Mail Segmentierung hingegen nimmt man eine Vorauswahl der E-Mail Kontaktlisten vor. Der eigentliche Inhalt und das Design der E-Mail wird nicht angefasst.

Die E-Mail Segmentierung legt fest, ob ein Empfänger eine E-Mail Kampagne erhält oder nicht. Die E-Mail Personalisierung legt dagegen fest, welche konkreten E-Mail Inhalte der Empfänger angezeigt bekommt.

Darum sollten Sie E-Mail Segmentierung betreiben

Die E-Mail Segmentierung ist ein sehr guter Weg, um ganze E-Mail oder nur bestimmte E-Mail Abschnitte nur an bestimmte Benutzer weiterzuleiten.

Es lohnt sich, die benötigte Zeit zum Einrichten einer Segmentierung aufzubringen, denn Sie:

  • werden Inhalte an Personen versenden, die genau an diesen interessiert sind
  • landen nicht mehr im Spam-Ordner bei Leuten, die an Ihren Inhalten nicht interessiert sind
  • versenden funktionierende Kampagnen mit zugeschnittenem Inhalt

 

Sie verschicken Ihren Newsletter nicht mehr ungefiltert an Ihre gesamte Kontaktliste, sondern grenzen Ihre Zielgruppe so weit ein, dass Sie die richtigen Inhalte an die richtigen Adressaten versenden – ein Gewinn für beide Seiten!

So kann es beispielsweise für Sportartikelhersteller behilflich sein, wenn er weiß, welchen Sport seine Kunden ausüben, um ihn die passenden Sportartikel zu präsentieren.

Tourismusunternehmen hingegen können nach Reiseländern oder Vorlieben segmentieren.

Modeunternehmen können noch kundenspezifische Angebote verschicken.

Die positive Folge für Sie sind höhere Öffnungsraten, Klickraten, Verkäufe und Umsatz.

Wie E-Mail Segmentierung genau funktioniert

Welche Kundendaten sich zum Segmentieren eignen

Um eine E-Mail Listen segmentieren zu können, benötigen Sie personenbezogene Informationen über Ihre Empfänger.

Doch welche Kundendaten bieten sich hier am Besten an?

Prinzipiell bieten sich jegliche Art von personenbezogenen Daten zur E-Mail Segmentierung an.

Prinzipiell unterscheiden wir zwischen vier Arten von Kundendaten:

  1. Demografische Merkmale
  2. Sozioökonomische Merkmale
  3. Psychografische Merkmale
  4. Kauf. bzw Nutzerverhalten

 

Die beiden Klassiker, die am meisten zum Einsatz kommen, sind demografische Merkmale wie Vor- und Nachnamen, Alter, der Wohnort und das Geschlecht sowie Nutzerverhalten oder auch die Kaufhistorie und das Engagementverhalten bei Newsletter.

Datenanreicherung: Wie Sie an Kundendaten kommen

Um mit diesen personenbezogenen Kundendaten arbeiten zu können, müssen Sie diese auch haben.

Dazu haben wir folgende 3 Möglichkeiten:

  1. Über CRM/Shopsystem eingespielt
  2. Über Newsletter-Anmeldungen
  3. E-Mail Statistiken

 

Über CRM

Als Unternehmen mit angeschlossenem Onlineshop werden Sie wahrscheinlich ein Shopsystem haben. Ein CRM-System ist die beste und einfachste Möglichkeit, legal an personenbezogene Kundendaten zu gelangen.

Konkret haben Sie folgende Daten:

  1. Name
  2. Wohnort
  3. ggf. Alter
  4. Produkte und Produktkategorie, die gemerkt sind
  5. Bestellhistorie
  6. Konkrete Produkte, die noch im Warenkorb sind

Verbinden Sie Ihr CRM/Shopsystem mit Ihrer E-Mail Marketing Software.

Magento Segmentierung

 

P.S. Eine Übersicht über alle Mailjet-Integrationen finden Sie hier.

 

Über Formulare

Nicht immer gibt es ein CRM-System oder es befinden sich – je nach bisheriger Praxis – nur wenige Kunden/Nutzerdaten daran.

Damit auch diese Unternehmen noch zielgerichtete E-Mail Kampagnen versenden können, gilt es:

  1. versuchen mehr Nutzerdaten von vorne herein zu gewinnen
  2. Nutzerdaten nachträglich abfragen

Eine Möglichkeit, mehr personenbezogene Daten zu erhalten, ist diese in Formularen abzufragen.
Beispiel Newsletter segmentieren

Beispiel eines Newsletter-Anmeldeformulars mit der Abfrage des Geschlechts und der geschlechtsspezifischen Interessen-Kategorie.

 

Um das CRM-System nachträglich mit Nutzerdaten anzureichern können Sie beispielsweise eine Umfrage zu einem beliebigen Thema erstellen und dabei nach Geschlecht, Alter, Interessen etc. fragen.

 

Über E-Mail Statistiken

Eine weitere Quelle für personenbezogene Nutzerdaten sind die E-Mail Statistiken in der von Ihnen genutzten E-Mail Marketing Software.

Hier finden Sie vor allem verhaltensbezogene Daten:

  1. Ob die E-Mail Adresse noch aktuell ist (Bounce, Blockiert, als Spam markiert)
  2. Ob der Empfänger an Ihren E-Mails interessiert ist (Öffnungsrate)
  3. Ob der Empfänger den E-Mail Inhalt interessant findet (Abmeldungen) und er Interesse an die darin beworbenen Inhalte hat (Klickrate)

Datenanreicherung: Rechtliche Hinweise

Achtung: Halten Sie sich beim Einholen von Kundendaten strikt an die geltenden Gesetze des Datenschutzes.

Andernfalls machen Sie sich strafbar und es drohen teure Bußgelder. Seit Mai 2018 gilt hier die DSGVO.

Im Folgenden Antworten auf die mit der E-Mail Segmentierung betreffenden wichtigsten Fragen.

 

Kann ich meinen Kunden weiterhin Werbe-E-Mails zuschicken?

Für Kunden, deren E-Mail Adresse im Zusammenhang mit einem Kauf erhoben wurde, gibt es eine Ausnahmeregelung. Es müssen hier jedoch definierte Voraussetzungen erfüllt sein.

  1. Der Kunde darf b der Verwendung der eigenen personenbezogenen Daten nicht widersprochen haben.
  2. Der Datenverarbeitende muss sowohl bei der Adresserhebung als auch in jeder E-Mail darauf hinweisen, dass der Kunde jederzeit Widerspruch einlegen kann.
  3. Wenn der Kunde sich von den Marketing-E-Mails abmeldet hat, darf er keine weiteren Werbe-E-Mails erhalten.

 

Ich habe verschiedene Newsletter. Wie verfahren ich hier?

Achten Sie hier nur drauf für jeden Newsletter eine separate Einwilligung zu holen.

Verschiedene Newsletter Internetworld Business

 

 

Ich frage bei der Newsletter-Anmeldung mehrere personenbezogene Daten ab. Darf ich das überhaupt?

Grundsätzlich benötigen Sie, um E-Mail Marketing betreiben zu wollen, lediglich die E-Mail Adresse. Sie müssen nachweisen, wann die Einwilligung erfolgt ist, also demnach der Zeitpunkt.

Weitere personenbezogene Daten, die Sie auf eigenen Wunsch erheben wollen, – die IP-Adresse gilt als personenbezogene Daten – sind möglich. Weitere personenbezogene Daten später hinzuzufügen bedürfen der ausdrücklichen Einwilligung.

Die Einwilligung über die Abgabe der personenbezogenen Daten muss aktiv und freiwillig erfolgen. Kunden, die einen Kauf tätigen oder sich für ein Konto registrieren, dürfen nicht dazu verpflichtet werden, sich gleichzeitig in eine E-Mail Liste einzutragen.

Vorausgewählte Checkboxen, also Boxen, bei dem der User den Haken aktiv entfernen muss, sind unzulässig. Das Gleiche gilt für die Knüpfung an andere Leistungen.

Beispiel Checkbox

 

Darf ich die Kunden/Nutzerdaten auswerten?

Grundsätzlich gibt es zwei Arten personenbezogene Daten zu analysieren: anonymisierte Analyse und individualisierte Nutzungsauswertung.

Eine anonymisierte Analyse der Daten ist datenschutzrechtlich unproblematisch.

Eine personalisierte Auswertung darf immer nur mit einer vorliegenden Einwilligung der betreffenden Person erfolgen.

Eine solche Einigung ist nur dann wirksam, wenn er genau darüber aufgeklärt wurde, welche konkreten Kundendaten (Vorname, Nachname, E-Mail Adresse etc.) erhoben wird und zu welchem genauen Zweck diese Sammlung erfolgt.

Datenverarbeitung unter DSGVO: Wann unbedenklich

 

Darf ich in meinen E-Mails individualisierte Produktvorschläge, basierend auf Nutzerdaten machen?

Die Datenverarbeitung/Auswertung betrifft grundsätzlich sämtliche Marketing-Praxis, die mit personenbezogenen Daten arbeiten.

Sofern die Produktvorschläge auf Grundlage von der Verarbeitung bzw. Auswertung von personenbezogenen Daten erfolgen, benötigen Sie auch hierzu eine Einwilligung. Sie spielen hier auf Cookies an.

Die neue ePrivacy Verordnung wird diese Praxis regeln.

 

Ist das Profiling noch erlaubt?

Profiling beschreibt die Verwendung von Daten, um bestimmte Aspekte im Zusammenhang mit dem Individuum zu bewerten. Der Zweck ist, das Verhalten des Individuums vorherzusagen und Entscheidungen darüber zu treffen.

Eine solche Maßnahme kann eine automatische Ablehnung eines Online-Kreditantrags oder Online-Einstellungsverfahren sein, folglich demnach ein Prozess bei dem kein menschliche Eingreifen zu erkennen ist.

Im Rahmen von E-Mail Marketing kann es die Wahl sein, eine gezielte E-Mail Kampagne anstelle einer anderen zu senden.

Ein solches Profiling Verfahren kann unter Umständen erlaubt sein, sofern ein Gesetz (nach dem Unionsrecht oder dem Recht der EU Mitgliedstaaten) dies ausdrücklich genehmigt oder die betreffende Person hierzu ihre Einwilligung erteilt hat.

Profiling und automatisierte Entscheidungsfindung sind bei Personen unter 18 Jahren grundsätzlich unzulässig.

 

Was gilt bei Transaktions-E-Mails?

Transaktionale E-Mails, auch Serienemails genannt, beschreiben anlassbezogene One-to-One Nachrichten, die automatisiert durch ein vorher definiertes Ereignis versendet werden.

Damit fallen diese unter die Grundlage für die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, wenn der Kunde der Verarbeitung der für die Vertragserfüllung notwendigen Daten zuvor zugestimmt hat (etwa bei einem Kauf). Mit anderen Worten:

Es gibt keine spezifischen Opt-in-Anforderungen für rein Transaktions-E-Mails.

Sofern Sie in Ihren Transaktions-E-Mails werbliche Elemente integrieren, dann sieht der Fall anders auch. In diesem Fall benötigen Sie ggf. eine separate Zustimmung Ihrere Kontakte.

 

Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier

 

Anwenden: E-Mail Segmentierungs-Ideen

Sie verfügen jetzt über segmentierte Listen, die Kontakte mit den gleichen Interessen beinhalten. Jetzt ist es an der Zeit, diesen eine extra auf sie zugeschnittene E-Mail Kampagne zu senden.

Wenn Sie mit der Planung Ihrer E-Mail Kampagne beginnen, überlegen Sie, wie Sie eine E-Mail auf der Grundlage dieser Segmente erstellen können.

Die technischen Möglichkeiten machen es Ihnen auch einfacher, Kleinst-Segmente zu nutzen. Die Frage, wie groß eine einzelnes Segment sein sollte, kann daher einfach beantwortet werden: Sie richtet sich ganz nach Ihren Bedürfnissen.

Benennen Sie jedes E-Mail Segment eindeutig. Auf diese Weise können Sie dieses später viel schneller finden.

Hier sind einige E-Mail Kampagnen-Ideen, wie Sie Ihre Botschaft mit jedem Segment in Einklang bringen können:

 

Demografische Merkmale

Alter: Verschiedene Produkte oder Angebote für verschiedene Altersgruppe. Beispielsweise Outfit-Variante für junge Frauen (bis 40 Jahre) und für reifere Frauen (bis 60 Jahre).

Beispiel Oster-Newsletter Mode

Beispiel für einen Newsletter mit Produkt für junge Frauen.

 

Geschlecht: Geschlechtsspezifische Produkte senden. Männer werden die Männer-Ausführung eines Produktes (Parfüm, Uhren etc.) geschickt und Frauen erhalten die Frauen-Ausführung.

Weihnachts-Sales per E-Mail Ray Ban

Beispiel für Newsletter, dass Brillen speziell für Männer bewirbt.

 

Familienstand: Angebote speziell für Singles, verheiratete Frauen ohne Kind, verheiratete Frau mit mindestens einem Kind etc. zu

 

Wohnort: Produkte speziell auf eine Stadt oder Region abgestimmt. Regionale und saisonale Kleidung wie Dirndl im September für Kunden in Süddeutschland, Regenmäntel für Kunden in Norddeutschland, wenn es gerade regnet (Wetterdaten notwendig).

Beispiel für Newsletter, dass Kleider für kühlere Herbsttage bewirbt.

 

Sozioökonomische Merkmale

Bildungsstand: Schulbücher nach Klassenstufe sortiert. Bücher für Universitäten basierend auf Studiengang und -ort.

Beruf: Kleidung für verschiedene Jobs wie Büro Offices, Bauarbeiterkleidung, Bekleidung für die Medizinbranche

Einkommen: Teure vs Budget Angebote. Eine Luxus-Variante an Kunden schicken, die beim letzten Einkauf mindestens Betrag X ausgeben haben. Günstige Alternative an Kunden, die unter einem bestimmten Betrag X bestellt haben.

 

 

Psychografische Merkmale

Motivation: Kunden mit verschiedenen Status bzw. Mitgliedschaft (VIP Kunden, Premium Kunden, etc.) exklusive Angebote schicken

Meinungen: Nach Bewertungen Fokus auf Produkte, die zu jeder Interessengruppe passen

Nutzen auch Sie die Möglichkeit und bewerten Sie uns hier.

 

Wünsche: Kampagnen an Kunden schicken, die ein bestimmtes Produkt in einer bestimmte Produktkategorie mit “gefällt mir” markiert haben.

Beispiel Newsletter Oktoberfest Mode

 

Lebensstil: Produkte anbieten, die zu einem bestimmten Lebensstil passen

 

Verhaltensbezogene Segmente

Preissensibilität: Produktempfehlungen oder Sonderverkäufen promoten basierend auf die vorherigen Einkäufe.

Kundenzufriedenheit: Eine Feedback E-Mail nach einem Kauf schicken und nach Bewertung fragen.

Kaufreichweite: Kunden ermutigen, die seit längerer Zeit keine Einkäufe mehr getätigt haben, jedoch Produkte im Warenkorb haben. Mit einem speziellen Angebot können Sie dies zu tun.

 

Und jetzt?

Sie wissen nun, warum das Segmentieren von Kontaktlisten ein wichtiges Werkzeug des E-Mail Marketings ist und wie Sie diese erstellen.

Da wir, wie eingangs gesagt, die E-Mail Segmentierung für eines der entscheidenden Praktiken für erfolgreiches E-Mail Marketing halten, bieten wir diese Funktion (Premiumfunktion) natürlich auch an.

P.S.: Wie Sie bei Mailjet ganz einfach E-Mail Segmente erstellen, erfahren Sie in unserem Benutzerhandbuch unter: E-Mail Segmentierung.

Probieren Sie E-Mail Segmentierung aus, indem Sie sich einloggen oder ein neues Konto erstellen und die 30 Tage Premiumtestphase aktivieren:

Anmelde Banner Blo Mailjet

Erfolgreiches E-Mail Marketing in der Modeindustrie

Vor allem in der Fashionindustrie lautet die Devise: Wer weiß sich gekonnt gegen andere Marken durchzusetzen und Aufmerksamkeit zu schaffen, der kann im Wettbewerbsumfeld überleben. Somit kommen im Laufe der Trends zahlreiche neue Möglichkeiten hinzu dies zu realisieren.

Doch wie sieht es mit E-Mail Marketing in der Modeindustrie aus? Mit den zahlreichen Facetten, die die Mode zu bieten hat, können Sie genau hier Ihre Kunden erreichen: Ob mit ansprechenden Marketing E-Mails oder Transaktions-E-Mails, die dafür sorgen, dass diese sich an Sie erinnern.

Im folgenden Artikel verraten wir Ihnen daher, wie Sie herausfinden, wer zu Ihrer Zielgruppe gehört, welche Strategie es zu realisieren gilt und wie Sie letzten Endes ansprechende Fashion Marketing Kampagnen erstellen, die im Gedächtnis bleiben

 

 

10 Gründe für E-Mail Marketing in der Modeindustrie

Am Anfang war das Fell.

Denkt man an die Ursprünge und die Entstehung von Kleidung zurück, waren die Neandertaler die Ersten, die sich Tierfell um ihre Körper hängten, um der Eiszeit zu trotzen.

Seitdem ist Kleidung ein fester Bestandteil der Menschheit und entwickelt sich fortgehend weiter.

Da stellt man sich die Frage: Warum genau ist E-Mail Marketing in der Fashionindustrie für Sie von Vorteil?

Als Modeunternehmen sollten Sie E-Mail Marketing aus folgenden Gründen betreiben:

Geringere Kosten als bei anderen Marketingaktivitäten
Intensive Kommunikation mit Zielgruppen und Kunden
Schnelle und kostenlose Anpassung von individuellen E-Mails
Wenig technisches Verständnis notwendig
Kampagne ist binnen Sekunden beim Empfänger
Sie sind fast unabhängig von Drittanbietern.
Performance der E-Mail Kampagnen lässt sich einfach messen
Sämtliche personenbezogene Kundendaten sind problemlos exportierbar
Kampagnen sind in sozialen Netzwerken platzierbar
Etliche Kategorien (Pullover,Shirts, Accessoires, Schuhe) addressierbar

 

Tabelle: Vorteile des E-Mail Marketings für die Modebranche

 

Wie Sie sehen: Neben geringen Kosten bei der Erstellung Ihrer Fashion Marketing Kampagnen, lassen zukünftige Trends neue Ideen in den Vordergrund rücken, die Sie gezielt in Ihre Unternehmens Strategie aufnehmen können.

Selbstverständlich gehört hierzu ebenfalls die Aussichten für E-Mail Marketing in Bezug auf den Umsatz, den die Modeindustrie künftig bereithält:

Gründe für E-Mail Marketing in der Modeindustrie

Umsatz der Modeindustrie von 2017-2023 von Statista

 

Somit empfiehlt es sich, sich besonders in der Fashionindustrie durch erfolgreiches E-Mail Marketing von Ihrer Konkurrenz auf dem Markt abzuheben und durch einzigartige Marketing Kampagnen zu überzeugen.

Und dies schaffen Sie mit der richtigen Strategie, die im nächsten Abschnitt vorgestellt wirr.

 

Die richtige E-Mail Marketing Strategie speziell für Modeunternehmen

Bevor Sie den richtigen Ansprechpartner finden und erfolgreiche E-Mail Kampagnen erstellen können, gilt es eine solide E-Mail Marketing Strategie zu entwicklen.

Dazu gehören folgende Punkte:

  1. Ziele
  2. Zielgruppe
  3. Themen

 

1. E-Mail Marketing Ziele festlegen

Auch in der Fashionindustrie können die Ziele des E-Mail Marketing variieren. Vor allem für junge Fashion-Unternehmen ist eine klare E-Mail Strategie eswichtig, um erfolgreich den Markteintritt und Etablierung zu bewältigen.

Für die im Markt bereits länger etablierten Fashion-Brands hingegen steht mehr Umsatz oder Newsletteranmeldungen im Mittelpunkt

Nichtsdestotrotz gibt es zahlreiche andere Ziele, die Ihr Modeunternehmen verfolgt. Dazu haben wir folgenden Tabelle für sie zusammengestellt:

Unternehmensziel Ziel KPI Beispiel-Zielwert
Verkauf von Produkt X Mehr Verkäufe über Newsletter Conversion Rate 10.000 € pro Monat
Mehr einzelne Webseitenbesucher Klickrate 5.000 Personen pro Monat
Mehr Gewinn Gewinnspanne 20 %
Effektiveres Marketing Mehr Newsletteranmeldungen Anmeldungen 250 pro Woche
Kundenwünsche nachkommen Öffnungsrate 40%
Nachgefragte Produkte bereitstellen Klickrate 20%

Tabelle: Beispiel für ein E-Mail Marketing Ziel Framework

Um mehr zu erfahren, laden Sie einfach unser kostenloses Produktdokument zu unserem KPI Ziel Framework herunter:

Zum kostenlosen Download geht es hier entlang

 

2. Zielgruppe bestimmen

Damit Sie E-Mail Marketing in der Fashionindustrie effizient einsetzen, gilt es in erster Linie die richtige Zielgruppe für Ihre E-Mail Marketing Kampagnen zu finden und sobald diese gefunden ist, kennenzulernen.

Hierbei kann eine Zielgruppenanalyse von Vorteil sein, da auf diese Art und Weise spezifische Eigenschaften herausgearbeitet werden, die man gezielt einsetzen kann.

In der Modeindustrie gibt es zahlreiche Zielgruppen, die sich für Ihre Produkte interessieren können. Wir empfehlen diese mittels Segmentierungsvariablen zu clustern. Im Folgenden finden Sie eine Beispiel-Kategorisierung:
Die richtige Zielgruppe für E-Mail Marketing Kampagnen in der Fashionindustrie

Beispiel für Segmentierungsvariablen für die Zilegruppenanalye: Quelle TWT

 

So lässt sich die potenzielle Zielgruppe in folgende Merkmale unterteilen, die Sie für Ihre E-Mail Marketing Strategie brauchen:

  • Demografische Merkmale
  • Sozioökonomische Merkmale
  • Psychologische Merkmale
  • Kaufverhalten

Mehr hierzu können Sie ebenfalls erfahren, wenn Sie unser kostenloses Produktdokument zu einer Zielgruppenanalyse herunterladen:

Zum kostenlosen Download geht es hier entlang

 

3. Mögliche E-Mail Themen festlegen

Ist die richtige Zielgruppe erst einmal gefunden und analysiert, können Sie für diese jeweils gezielt nach Thematik differenzieren und auswählen.

Denn: Die Modeindustrie ein weites Spektrum von Feiertagen, Saisons und besonderen Anlässen , von denen Sie Gebrauch machen können.

Solche besonderen Anlässe sehen aus wie folgt:

  • Winter, Frühling, Sommer, Herbst Sales
  • Weihnachten
  • Oktoberfest
  • Mondfinsternis
  • Valentinstag
  • Frauentag
  • Ostern
  • Männertag
  • etc.

Mehr E-Mail Themen finden Sie in unserem Content Kalender, den sie kostenlosen downloaden können:

Zum kostenlosen Download geht es hier entlang

 

Die passende E-Mail Marketing Software auswählen

Der nächste Schritt, um eine erfolgreiche E-Mail Marketing Kampagne zu erstellen, ist es, das richtige E-Mail Marketing Tool zu finden, der all Ihre Anforderungen erfüllt.

In der Modeindustrie sind vor allem diese Voraussetzungen das A und O für erfolgreiche E-Mail Marketing Kampagnen:

Obligatorisch Optional
DSGVO konform und andere Zertifizierungen Kostenloser Testzeitraum, um zu schauen, ob die Newsletter Software alle notwendigen Anforderungen erfüllt
Drag-and-Drop E-Mail Editor, um interne Newsletter unkompliziert in wenigen Minuten zu erstellen A/B Testing, um Ihre Kampagnen zu testen
Integrierte Bildbearbeitung für das problemlose Anpassen von Bildern
Ausführlicher Statistikbereich, um die versendeten Newsletter optimal auszuwerten
Intelligente Kontaktverwaltung um neue Mitarbeiter leicht hinzuzufügen und Abgänge leicht zu entfernen
Eine gewisse Auswahl an vorgefertigten und anpassbaren responsiven Newsletter Vorlagen
Optimale Zustellbarkeit, damit der Newsletter den Posteingang sämtlicher Mitarbeiter erreicht
Integrationsmöglichkeiten zu anderen Systemen und Diensten wie WordPress, Shopsystem etc
Team-Funktion und damit die Möglichkeit interne Newsletter gemeinsam mit mit Ihren Kollegen zu erstellen

Tabelle: Anforderungen an E-Mail Marketing Software für E-Mails innerhalb mobiler Apps
 

Erfüllt ein E-Mail Marketing Anbieter diese Anforderungen, können Sie nun ganz einfach erfolgreiche Kampagnen für Ihre Mode-Kunden erstellen und versenden. Wie Sie dies tun, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Probieren Sie Mailjet einfach aus:

Anmelde Banner Blo Mailjet

 

Wie Sie erfolgreiche E-Mail Kampagnen erstellen: Tipps und Tricks

Ob Sie nun eine eigene Modemarke auf dem Markt etablieren möchten oder gegebenenfalls bereits tätig sind in dieser Branche: Mit E-Mail Marketing können Sie alle Zielgruppen erreichen.

Im nächsten Schritt geht es daher um die Realisierung solcher Kampagnen. Somit halten Sie nicht nur Bestandskunden, sondern knüpfen und fördern zudem neue und langfristige Beziehungen.

Denn: Haben Sie die Merkmale Ihre Zielgruppe herausgefunden und bereits einige Empfänger in Ihrer Kontaktliste, können Sie ganz einfach Marketing- oder auch Transaktions-E-Mails zu bevorstehenden Ereignissen, App-Updates, einer Neueröffnung eines Geschäfts und viele anderen weitere Informationen mit Ihren Kunden teilen.

E-Mail Marketing kann vielfältig in unterschiedlichen Formen und für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden.

 

Die Grundelemente des Fashion E-Mail Marketing

Generell wird zwischen drei verschiedenen Arten von E-Mails unterschieden:

 

Marketing E-Mails

Damit Sie mit Ihren Fashion Marketing E-Mails in den Posteingängen Ihrer Empfänger überhaupt auffallen, rät es sich besonders bei der Auswahl der richtigen Betreffzeile darauf zu achten, welche Zielgruppe welche Nachricht erhält.

Zudem, welche Farben Sie für diese auswählen, welche Anlässe sich besonders eignen und wie Sie Ihre Nachricht verbreiten.

Transaktions-E-Mails

Kommen wir nun zu der anderen Seite des E-Mail Marketings. Neben den üblichen Marketing E-Mails, können Sie ebenfalls Transaktions-E-Mails für Ihr Modelabel erstellen und versenden.
Diese können wie folgt aussehen:

  • Passwortzurücksetzungen
  • Bestellbestätigungen
  • Kontoaktivierungen
  • Versandbestätigung
  • Newsletter-Abmelde Bestätigungs-E-Mail
  • Infos zu Kontostand

Ein weiterer Vorteil: im Vergleich zu anderen E-Mails haben Sie eine 8x höhere Öffnungsrate. Und das ist doch genau das, was Sie erzielen möchten, richtig?

Da mit diesen eine persönliche Kommunikation ermöglicht wird, werden diese von Ihren Kunden erwartet, um einen Kontakt auf ganz anderer Ebene zu ermöglichen.

PS: Möglich ist dies mit Mailjet’s Marketing Automation

Automatisierte E-Mails

Zu guter letzt gibt es Automatisierte E-Mails. Bei diesen handelt es sich um Transaktions-E-Mails mit Marketing Charakter.

Um darauf genauer einzugehen, haben wir diese für Sie näher definiert:

Marketing E-Mails Transaktions-E-Mails Automatisierte E-Mails
Newsletter Bestellbestätigung Geburtstags-Mailings
Veranstaltunsgeinladungen Versandbestätigung Willkommens-Serie
Salesletter Passport zurücksetzen Erinnerung voller Warenkorb
Grüße zu Weihnachten, Neujahr, Ostern … Newsletter-Abmelde Bestätigungs-E-Mail Dankeschön-Mailing
Informationen zu Produktroadmaps Infos zu Kontostand Gutscheine

Tabelle: Beispiele für Marketing E-Mails, Transaktionale E-Mails und Automatisierte E-Mails.

Um die Unterschiede zwischen Marketing und Transaktions-E-Mails in Form von E-Mail Kampagnen zu verdeutlichen, schauen wir uns dazu folgende Beispiele von ABOUT YOU an:

Marketing E-Mail ABOUT YOU

Beispiel einer Marketing E-Mail von ABOUT YOU

Innerhalb dieses Mode Newlsetters verweist ABOUT YOU speziell auf die Möglichkeiten, die Fashion zu bieten, wenn es um das Wetter geht. Mode ist vielfältig und kann daher zu jedem erdenklichen Wetter getragen werden.

Gleichzeitig werden durch die Farben auf bestimmte Temperaturen angespielt: Im Sommer gibt es die wärmeren Töne und für kältere Tage eher dunklere Töne.

 

Transaktions-E-Mail ABOUT YOU

Beispiel einer Transaktions-E-Mail von ABOUT YOU

Bei dieser Transaktions-E-Mail handelt es sich um die Bestätigung von einem Empfänger beantragte Retoure.

Wie Sie sehen, werden für die Marketing, als auch Transaktions-E-Mails das selbe Layout verwendet, um ein einheitliches Corporate Image beizubehalten.

Außerdem wird bei der visuellen Gestaltung darauf geachtet, dass sich das Unternehmens Logo im oberen Bereich der Kampagne befindet und viel weiß Fläche integriert wird.

Im Falle der Transaktions-E-Mail geschieht dies zusätzlich im Rahmen des  automatisierten E-Mail Workflows, den Sie für Ihre Transaktions-E-Mails vorfertigen. 

Im Folgenden gehen wir  genauer darauf ein, welche Elemente besonders im E-Mail Marketing für die Fashionindustrie wichtig sind.

 

Das richtige E-Mail Design

Auch wenn sich die oben genannten Arten unterscheiden, sollten Sie jedoch all diese Eigenschaften realisieren:

E-Mail Layout
Grundgerüst ist vorhanden
Das E-Mail Layout ist responsive
Vorlage beinhaltet Titel, Hauptteil und Fußzeile
Titel, Hauptteil und Fußzeile sind klar voneinander abgetrennt
Die Breite bewegt sich zwischen 500 und 680 px
Visuelle Gestaltung
Verschiedene E-Mail Designs haben den gleichen “Look and Feel”
Unternehmenslogo befindet sich im oberen Bereich
CI Farben werden verwendet
E-Mail Template beinhaltet viel weiße Fläche
Die Kernbotschaft sticht visuell raus
Pro Newsletter nur ein interaktives Element
Inhaltliche Gestaltung
Vorlage hat eine zentrale Botschaft
Die wichtigsten Infos stehen am Anfang
Textblöcke sind nicht zu lange
Überschriften und ggf. Aufzählungen sind vorhanden
Inhalte sind gut lesbar
Text zu Bild Verhältnis ist 60:40 oder 70:30
Der Call-to-Action (Button etc.) sticht heraus
Der Call-to-Action (Button etc.) ist gut anklickbar
Sonstiges
Abmeldelink ist vorhanden (bei Marketing E-Mails)
Impressum ist vorhanden
E-Mail Design ist A/B getestet

 

Checkliste: Die Grundprinzipien einer gelungenen E-Mail Vorlage

Sie möchten mit Ihrem E-Mail Layout überzeugen?

Dann greifen Sie unbedingt auf ein responsives Design zurück. Denn so passen sich Ihre Mode E-Mails automatisch an die Endgeräte Ihrer Empfänger an.

Ein weiterer Aspekt stellt die Breite Ihrer E-Mail Vorlage dar: Ideal ist eine Breite zwischen 500 und 680 px.

Auf keinen Fall sollten Sie die folgenden drei Teile einer jeden E-Mail Vorlage vergessen zu integrieren:

  1. Banner
  2. Hauptteil
  3. Fußzeile

Mehr zum E-Mail Design erfahren Sie im folgenden Artikel: E-Mail Vorlage erstellen: Schritt-für-Schritt

 

Der richtige E-Mail Inhalt

Nun kommen wir zum E-Mail Inhalt Ihrer Modekampagnen. Denn: Was bringt Ihnen ein schönes Design, wenn Sie inhaltlich nicht überzeugen?

Daher starten wir ganz vorne:

 

Trendige Betreffzeilen auswählen

Wird Ihre E-Mail nicht geöffnet, ist die ausgeklügelte E-Mail Marketing Strategie ein Reinfall. Und dies wollen Sie verhindern, richtig?

Die Grundlagen, die es zu beachten gibt, sehen aus wie folgt:

  1. Die richtige Länge bestimmen
  2. Das Thema der E-Mail benennen
  3. Den Preheader verwenden

 

Wir haben für Sie ein kostenloses Projektdokument erstellt, wo Sie die Länge Ihrer E-Mail Betreffzeilen untersuchen können. Klicken Sie dazu einfach auf das folgende Bild:

Wie Sie das richtige Thema der E-Mail benennen und einen Preheader verwenden, erklären wir Ihnen ausführlich hier: E-Mail Betreffzeile verfassen [101 Guide]

Verpassen Sie Ihren E-Mails einen bunten Anstrich

Besonders in der Modeindustrie gilt: Überzeugen Sie Ihre Empfänger mit ansprechenden Farben:

Diese Farben mögen Männer und Frauen am liebsten

Die Lieblingsfarben von Frauen und Männer von Kissmetrics

Im folgenden Beispiel von PULL&BEAR erkennen Sie, dass mit diesem Newsletter eine jüngere Generation als Zielgruppe angesprochen wird. Und welche Farbe gilt daher besonders ansprechend?

 Ein schönes Pink, welches mit dem Wechsel von dunkleren Nuancen  die kälteren Tage einläutet:

Fashion Marketing Kampagne von PULL&BEAR

Beispiel einer erfolgreichen Marketing Kampagne von PULL&BEAR, die durch ein buntes Aussehen überzeugt

 

Mehr Informationen, wie Sie Farben in E-Mails richtig einsetzen, erfahren Sie in diesem Artikel: So setzen Sie Farben in E-Mails richtig ein

Dies gilt ebenfalls für die Einbindung von Videos innerhalb Ihrer Mode Kampagnen. Mit unserer Funktion der Videovorschau sehen Sie, welchen Eindruck diese bei Ihren Kunden machen:

Funktion der Videovorschau von Mailjet
 

Denken Sie an Jahreszeiten, Hochzeiten & co.

Wie Sie bereits unter Punkt “Welche Themen sind in der Modeindustrie wichtig?” gesehen haben, profitiert das E-Mail Marketing in der Modebranche von zahlreichen Events, Feiertagen und werbebezogenen Anlässen, die Sie gekonnt einsetzen und nutzen können:Hochzeits Marketing Kampagne in der Modeindustrie

Beispiel einer Marketing Kampagne zum Thema Hochzeit von Peek&Cloppenburg

 

Überzeugen Sie mit Gutscheincodes

Mit der gezielten Verwendung von Gutscheincodes innerhalb Ihrer E-Mail Marketing Kampagnen generieren Sie ebenfalls Umsatz, da Sie bei Ihren Nutzern sogenannte Impulskäufe auslösen, die bei erneutem Einsatz langfristig zu einer engeren Kundenbindung führen.

Den Artikel, den wir speziell für die Verwendung von Gutscheincodes innerhalb Ihrer Marketing Kampagnen erstellt haben, finden Sie hier: Gutscheincodes im E-Mail Marketing: Die Dos und Don’ts

Gutscheincode E-Mail Marketing in der Fashionindustrie

 

Gutscheincode in der Fashionindustrie von Planet Sports

 

Verbinden Sie E-Mail Marketing mit anderen Kanälen

Warum Sie die Vorteile von Social Media innerhalb Ihrer Marketing Kampagnen nutzen sollten, haben wir Ihnen bereits in unserem Artikel erklärt: Darum sollten Sie E-Mail Marketing und Social Media verbinden.

Somit wird besonders für die Fashionindustrie im Bereich E-Commerce Folgendes erreicht:

  • Ihre Zielgruppe(n) nutzen Social Media.
  • Sie erreichen mit wenig Aufwand ein großes Publikum.
  • Es ist kostengünstig.
  • Möglichkeit von zusätzlichen Werbeanzeigen.
  • Verstärkte Kundenbindung und höheres Vertrauen.

 

E-Mail Kampagnen für die Modeindustrie: Ideen entlang der Customer Journey

Es gibt verschiedene Arten und Weisen, wie Sie

Wir empfehlen E-Mail Kampagnen in der Fashionindustrie entlang der Customer Journey zu planen. Somit erzielen Sie, dass Sie Ihre Zielgruppe jederzeit und überall erreichen.

Dazu haben wir folgenden automatisierten Ablauf für Sie erstellt:

 

Customer Journey Mailjet

Ein Beispiel für einen mehrstufig automatisierten Ablauf

Wie solche erfolgreichen E-Mail Kampagnen aussehen, sehen Sie im nächsten Abschnitt.

PS: Fangen Sie immer vorne an. In diesem Fall mit zielgerichteten Willkommens-E-Mails.

 

Willkommens-E-Mails

Mit 50% hat diese Art von Transaktions-Email nicht nur eine ungewöhnlich hohe Öffnungsrate, sondern sind zudem 86% effektiver im Vergleich zu anderen Marketing E-Mails.

Willkommens-E-Mails unterstützen Sie daher bereits im ersten Kundenkontakt das Verhalten Ihrer Empfängern zu analysieren, um mehr über ihre Erwartungen und Vorlieben zu erfahren.

Somit können Sie im nächsten Schritt diese gezielt erreichen:

Willkommens-E-Mail COCOMELODY

Beispiel einer Willkommens-E-Mail von COCOMELODY

Warum genau diese Mode E-Mail Kampagne überzeugt, liegt an der Integration eines Rabattes, als auch einen Verweis auf die COCOMELODY Gemeinschaft.

Somit fühlen sich Neukunden bereits im ersten Kundenkontakt einer Gemeinschaft zugehörig, um sich mit anderen Kunden auszutauschen. Ebenfalls, wirken die Farben einladend und geben preis, welche Farben Sie womöglich selber verwenden können.

 

Ereignisbezogene Werbeaktionen

Ob es der bevorstehende Wechsel der Jahreszeit, sprich einer neuen Kollektion handelt oder dem finalen Sale, Firmen in der Fashionindustrie nutzen gerne den Vorteil spezieller Events, um den Verkauf der aktuellen oder zukünftigen Kollektion anzukurbeln.

Dazu gibt es eine Reihe weiterer Events, die Sie in Ihr E-Mail Marketing integrieren sollten:

  • SALE
  • Gewinnspiele
  • Finaler Sale
  • XY feiert Geburtstag
  • Die neue Kollektion ist da!
  • XY lädt Sie zum Sommerfest ein
  • Umfragen
  • Jahreszeiten
  • Weihnachten

Marketing Kampagne Gewinnspiel in der Modeindustrie von MYBESTBRANDS

 

Beispiel eines Gewinnspiels von MYBESTBRANDS

 

Transaktions-E-Mails zu Neuigkeiten

An einem Sonntag planen Sie möglicherweise die Reise für die nächsten Monate oder besondere Anlässe, die bevorstehen.

Mit dem Content-Kalender Ihres Unternehmens bemerken Sie, dass das Oktoberfest bald vor der Türe steht. Nutzen Sie daher die Möglichkeit, speziell im Rahmen dieses Anlasses Ihre Empfänger mit einem Rabatt zu überraschen:

 

Oktoberfest in der Modeindustrie von Galeria Kaufhof

Beispiel von Neuigkeiten zum Oktoberfest von Galeria Kaufhof

Ebenfalls wichtig: Mit dem neuen Jahr kommen auch neue Trends oder neue Kollektionen.

Vorteilhaft ist es daher für Sie, dass Sie diese in Ihren Mode Marketing Kampagnen ansprechen und gezielt an die jeweilige Zielgruppe versenden:

 

Warenkorb-Abbrecher

Bei dem breiten Angebot an Kleidungsstücken, kann Man(n) oder auch Frau sich oftmals nicht entscheiden. Daher kann es vorkommen, dass vergessene Stück im Warenkorb verweilen und letzten Endes nicht mehr gekauft werden.

Die Lösung: Warenkorb-Abbrecher E-Mails. Mit diesen können Sie gezielt ganz genau diese Kunden ansprechen und einen Abschluss des Kaufs erzielen:

Warenkorb-Abbrecher E-Mail asos

Warenkorb-Abbrecher E-Mail von asos

 

Reaktivierungs Kampagne

Mit Warenkorb-Abbrechen besteht ebenfalls die Möglichkeit, dass sich auf Dauer inaktive Empfänger in Ihren Kontaktlisten tummeln, die auf Dauer nicht nur Zeit, sondern auch Geld kosten.

Diese gilt es an erster Stelle zu identifizieren und im zweiten Schritt mittels der E-Mail Segmentierung direkt in der E-Mail Marketing Software automatisiert zu isolieren.

Daraufhin können Sie gezielt Reaktivierungs-Kampagnen erstellen und versenden. Vorteilhaft hierbei ist es, dies in Form von Rabatten zu tun:

Angebote von H&M in der Fashionindustrie

Beispiel einer Reaktivierungskampagne von H&M

 

Feedback E-Mails

Zu guter letzt ist eine weitere Möglichkeit Transaktions-E-Mails im Rahmen eines Feedbacks zu versenden. Somit erhalten Sie nicht nur die Möglichkeit Ihre Kunden näher kennenzulernen, aber auch Vorschläge und Wünsche mit in die nächste Kollektion aufzunehmen:

Feedback E-Mail in der Modeindustrie von asos

Beispiel einer Feedback E-Mail von asos

Durch die Möglichkeit eine Meinung zu äußern, fühlen sich Ihre Kunden nicht nur erst genommen, sondern können dadurch ebenfalls eine engere Kundenbeziehung zu Ihnen aufbauen.

Wenn Sie solch eine Feedback E-Mail dann noch mit einem Gewinnspiel und der Chance auf einen Gutschein abrunden, ist die Rate der Teilnahme ebenfalls höher. Und genau das wollen Sie ja erreichen, stimmt’s?

 

Und jetzt?

Sie haben nun erfahren, welche Rolle E-Mail Marketing in der Modeindustrie spielt und warum es wichtig ist, dass Sie besonders in dieser Branche von den zahlreichen Möglichkeiten von Marketing Kampagnen profitieren.

Immer neu auftauchende Trends ermöglichen es Ihnen Ihre Zielgruppen effektiv und gezielt zu erreichen. Nutzen Sie Ihre Chance und erstellen Sie jetzt bereits für den nächsten großen Anlass in Ihrem Redaktionsplan ansprechende Marketing und Transaktions-E-Mails.

Dazu können Sie sich auf Mailjet einloggen oder ein kostenloses Konto erstellen:
Anmelde Banner Blo Mailjet